Seelenworte

Ein Gemeinschaftsprojekt für einen guten Zweck: Kochen für die Meute

Hallo zusammen!

Ich würde euch heute gerne einladen, an einem Projekt mitzuwirken, das ich nun schon seit langer, langer Zeit mit mir herumtrage. Und weil ich möglichst viele Leute erreichen wollte, erscheint dieser Text hier ausnahmsweise parallel in meinem Blog und auf der DORP. Es ist aber ein DORP-Projekt.

Die absolute Kurzfassung

  • Ich möchte mit euch gemeinsam Rezepte zusammentragen. Spezifischer: Koch- und Backrezepte, die gut für Rollenspielrunden geeignet sind. Wahlweise, weil man sie gut zusammen kochen kann, oder weil man sie gut vorbereiten kann.
  • Dann werden all diese Rezepte in einem Kochbuch gesammelt. Abhängig davon, wie groß die Ausbeute ist, mindestens digital, ich hoffe sogar gedruckt.
  • Alle Erlöse aus den Verkäufen, digital wie gedruckt, wandern anschließend in den gleichen Topf wie jene von Ihr Name ist Mensch und werden ebenso am Ende eines jeden Jahres an eine wohltätige Organisation gespendet, die ihr im Rahmen der DORP-Jahresumfrage werdet aussuchen können.

Wer direkt an Bord ist, kann zur letzten Überschrift („Spielregeln“) springen, für alle Neugierigen jedoch noch ein paar Worte mehr dazu, wie ich auf das Projekt kam:

Community Cookbooks

Ich koche sehr gerne. Wir haben das hier und da glaube ich schon mal gestreift, aber ja – ich koche sehr gerne. Für Freunde, aber auch einfach für mich. Ich finde kochen ist eine entspannende und belohnende Art, seine Zeit zu verbringen.
Ich mag auch Kochbücher. Ich finde die generell spannend, weil sie manchmal eben nicht nur vom Essen, sondern auch von der ganzen Kultur künden, der sie entsprungen sind. Und nirgendwo ist das so wahr wie bei sogenannten Community Cookbooks.

Seht mir den Anglizismus nach. Denn sicher, Rezeptsammlungen gibt es auch bei uns, aber so als kulturelle Bewegung ist es ein Trend, der zumindest gefühlt im angelsächsischen Bereich verbreiteter war als in unseren Gefilden: Richtiggehende Kochbücher von Gemeinschaften – Vereine, Kirchengemeinden, Dorfgemeinschaften und dergleichen –, die eben auch oftmals ebenso ein Zeugnis ihrer Herkunft wie der beschriebenen Speisen sind.
Gleichzeitig sind sie gerade in ihrer Wildheit reizvoll – wer welche Maßangaben verwendet, welchen Stil die Beschreibungen haben, all das ist Ausdruck jener, die die Rezepte einreichen.
Und irgendwann saß ich so da, dachte mal wieder darüber nach, als mir dämmerte: Warte mal, wir haben doch auch eine Community!

Hallo, mein Name ist Thomas und ich habe ein Kochbuchproblem …

Essen als Nexus

Pen&Paper-Rollenspiel ist ja ohnehin eine soziale Tätigkeit. Man sitzt beisammen, man erzählt, man würfelt, man fiebert mit – und man isst. Die meisten Rollenspiel-Runden, die ich kenne, essen irgendwann während der Sitzung gemeinsam. Manche spielen weiter, für manche ist es Zeit fürs Socializing neben dem Spiel – aber in jedem Fall isst man im Kreise seiner Mitspielenden.
Nun kann man das Essen bestellen. Klar. Aber schöner finde ich es persönlich eigentlich noch, wenn es gekocht wird. Egal ob als Gast oder Gastgeber, ich finde dem selbst zubereiteten Essen wohnt ein Zauber inne.

Das im DORPCast jetzt schon mehrfach aufgekommene „Plasmaschnitzel“ wird auch nicht fehlen

… und dann noch für einen guten Zweck

Der Stein des Anstoßes, der dieses Projekt von einer jecken Idee zu etwas gemacht hat, was ich konkret jetzt angehen möchte, entsprang dann aber wieder einmal den Umständen, in denen wir nunmal leben. Klimawandel, Krieg und Katastrophen sorgen dafür, dass weiterhin viele Menschen Hunger leiden müssen. Und warum also nicht diese Dekadenz der Verköstigung einer Rollenspielrunde einerseits, und die Notlage der Welt andererseits irgendwie zusammenführen? Warum nicht gewissermaßen erstere nutzen, um gegen letztere etwas zu unternehmen?
Daher die Idee, das Ergebnis – genau wie bei Ihr Name ist Mensch – nicht einfach nur zu einer PDF zu machen, sondern als „Pay what you want“-Download auf DriveThru und bei ausreichend Umfang auch gedruckt anzubieten und alle Erlöse zu spenden.
Aus all dem heraus war schließlich Kochen für die Meute geboren.

Spielregeln

Hier also der Deal:

  • Schickt uns eure liebsten Rollenspielrunden-Rezepte an thomas.michalski@die-dorp.de (maximal fünf pro Einsender)
  • Einsendeschluss ist der 30. September 2022
  • Bei den Rezepten habt ihr im Grunde alle Freiheiten: Veggie oder mit Fleisch? Kochen oder Backen? Metrische Maße oder imperial? Ingame-tauglich oder einfach lecker? Geht alles!
  • Bitte teilt uns bei der Einsendung in jedem Fall euren Namen mit; aber auch, ob ihr namentlich in dem Buch genannt werden wollt, oder per Pseudonym, oder gar nicht.
  • Durch die Einsendung stimmt ihr zu, dass wir diese Texte ggf. sprachlich bearbeiten und unter den oben umrissenen Bedingungen unentgeltlich veröffentlichen dürfen. Das heißt also ganz konkret, dass ihr zugunsten der wohltätigen Idee hinter dem Projekt auf jedes Honorar und jede sonstige Kompensation verzichtet.
  • Zuletzt sichert ihr zu, dass ihr Urheber der eingesandten Rezepte seid und über die uneingeschränkten Nutzungsrechte verfügt.

Ich hoffe, ihr findet die Idee genauso cool und reizvoll wie ich und habt Bock, dieses Unterfangen mit uns gemeinsam anzugehen! Natürlich werden auch wir von der DORP und sicherlich auch Freunde von uns ihren Anteil zu dem Buch beisteuern, aber wirklich ein Community-Kochbuch kann es nur mit uns allen zusammen werden.

Also denn!
Ran an die Buletten!

Viele Grüße,
Thomas

%d Bloggern gefällt das: