Seelenworte

Jahres-End-Allerlei: Tanz, Rollenspiel, Romane, Film – alles drin diesmal

Hallo zusammen!

Das Jahr neigt sich dem Ende und es hat sich einmal mehr viel gesammelt, während ich aus diversen Gründen nicht zum bloggen kam. Herrje, könnte sogar ein bisheriger Highscore sein.
Aber eben drum – in medias res!

Zunächst quasi nur ein „Shoutout“, wie die hippen Leute sagen, aber wir hatten zu Beginn des Monats die jährliche Ulisses-Weihnachtsfeier, in deren Zuge das nachfolgende Foto entstanden ist:

Und alles was ich dazu sagen wollte, ist, wie glücklich ich bin, mit diesen tollen Menschen zusammenzuarbeiten! Sicher, es ist auf der Mikro-Ebene manchmal ziemlich stressig und fordernd, aber auf der Makro-Ebene bin ich sehr zufrieden. (Mikro/Makro … das wird ein eigenes Thema im Januar.)

Aus der Kategorie „Projekte, von denen ich noch gar nicht richtig erzählt habe“ hingegen kommt das Tanzfilm-Projekt mit dem Ballett-Atelier in Stolberg, bei dem ich primär als einer der Kamera-Menschen – korrekterweise vermutlich als einer der lichtsetzenden Kameramänner – mitgewirkt habe. Dazu werde ich dann auch mehr schreiben, wenn es fertiger ist – aber geplant ist die Aufführung für kommendes Jahr, soweit ich weiß.
Auch hier gilt aber: Ich bin einfach immens froh, mit diesem großartigen Wurf Menschen immer wieder zusammenarbeiten zu können. Die Leute vor und hinter der Kamera sind alle wundervoll und das stimmt mich froh.

Lässt man den Blick hingegen ein wenig in die Zukunft wandern, so landet er im Filmbereich irgendwann bei einem Eifelarea-Film-Projekt für kommendes Jahr. Nein, nicht Xoro 2 (der weiterhin geplant ist), sondern ein kleines Spin-Off – explizit ein Kurzfilm – fürs Frühjahr. Ralf und ich haben uns da letztes Wochenende zusammengesetzt und geplant, haben sogar eine Location noch besichtigt – und das könnte wirklich cool werden.

Zurück in der Gegenwart verdienen im Podcast-Bereich zwei Sachen Erwähnung. Zum einen – irre cool – ist der DORPCast für den PodcastPreis 2019 nominiert. Auch das kriegt definitiv noch einen eigenen Beitrag. Wir sind ganz folgerichtig in der Kategorie Spiele nominiert, wo wir Seite an Seite mit einigen ziemlich großen Namen stehen. Abgestimmt werden kann bis zum 15. Februar 2019.

Wiederum mehr so einen „Shoutout“ hingegen möchte ich noch Richtung World of Darkness News schicken, die schon vor zehn Tagen in ihrem Blog die jüngere DORPCast-WoD-Berichterstattung zusammengefasst haben – das hat mich massiv gefreut!
Dass mein Herz laut und stark für die Welt der Dunkelheit schlägt ist ja kein Geheimnis, und zu sehen wie das auch anderen so geht ist ja immer eine Freude. Insofern lieben Dank und Gruß an Jennifer, die die Seite betreibt.

Wo wir schon von der DORP sprechen – kommendes Jahr wird ein besonderes Jahr, denn es heißt 20 Jahre DORP. Es gibt ein Logo dazu, was wir dieses Jahr noch enthüllen werden, und wir haben zumindest viele Ambitionen. Mal sehen, was die Realität dazu sagen wird.

Was wir allerdings jetzt schon umgesetzt haben, ist eine Senkung des Preises vom DORP-Rollenspiel. Ich gebe zu, wir wollten schon länger vom Schwellenpreis weg, weil all unsere anderen Bücher ganz bewusst auf glatte Beträge setzen und dieser hier eher ein Relikt aus alten Tagen war. Dass wir nun aber von ehemals €23,95 ganz glatt auf €20,- runter sind, ist auch dem Jubiläum geschuldet. Aber 20 Jahre/20 Euro passte einfach zu schön.

Ansonsten gibt es natürlich die große DORP- und DORPCast-Umfrage weiterhin, die ist noch bis zum 20. Januar geöffnet und nach wie vor hier zu finden.
Und nach wie vor am Start ist der DORP-Shop, unser T-Shirt- und Merch-Shop bei GetShirts, der seit einigen Tagen neue, schicke Motive zu Mystics of Mana und Schrecken aus der Tiefe feilbietet.

Und damit bleibt nur noch ein letzter Punkt: Verdorbene Asche, mein nächster Roman, hat die Testleserinnen hinter sich gelassen, ist überarbeitet und geht irgendwann im Januar nun ins Lektorat und Layout. Danach möchte ich noch ein paar Augen auf Fehlersuche schicken, aber damit steht auch dort einer Veröffentlichung im Zeitfenster Winter/Frühling nichts mehr im Wege. Definitiv vor Ostern. Aus Gründen.
Oh, und das überarbeitete Cover versteckt sich schon eine Weile hier auf der Seite, kann aber ja auch noch mal ins Rampenlicht gerückt werden:

So. Das war noch mal ein satter Rundumschlag für dieses Jahr. Wenn’s klappt gibt’s Weihnachten noch eine Kleinigkeit von mir hier – und allerspätestens zum Jahreswechsel lesen wir uns dann ja definitiv wieder für meine obligatorischen, zahlreichen Beiträge zum Jahresbeginn.
Wobei ich da auch noch mal kritisch hinterfragen werde, ob ich die nicht etwas eindampfen mag. Mal sehen.

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Rückblicke, Ausblicke und ein Redakteursposten

Hallo zusammen!

Schon wieder ist ein Monat fast ungebremst an uns vorbei gerauscht, aber zumindest ein paar Worte der Rückschau will ich hier am Ende noch verlieren.

Aus dem RatCon-Programmheft … I’ll take it.

Zum einen war da die RatCon. Wir haben im DORPCast schon ausführlich darüber gesprochen, aber wenigstens will ich hier auch noch mal Dank sagen für alle die dort waren, die uns angesprochen und uns in überaus angenehme Gespräche verwickelt haben. Mein Vortrag mit Philipp Neitzel zusammen war glaube ich durchaus erfolgreich, und generell war das Wochenende in Limburg erfolgreich, und höchst erfreulich. Insofern also noch mal: Danke!

Was ich in dem Zuge auch schon hier und da erwähnte: Ich habe bei Ulisses nun auch einen kleinen Redakteursposten inne. Vornehmlich bin und bleibe ich fürs Layout zuständig, aber ich betreue nun auch die Handbücher des Drachen, die Rollenspiel-Theorie-Reihe bei uns, die früher zu André Wieslers Ressorts zählte. Wobei das „nun“ in meinem Satz irreführend ist, denn faktisch mache ich das schon eine ganze Weile. Aber nachdem die Handbücher vor kurzem in der Crowdfunding-Übersicht genannt wurden, ist es denke ich langsam auch angemessen, davon zu sprechen.
Allgemein stehen bei Ulisses in nächster Zeit ein, zwei Dinge mit meiner Beteiligung an, über die wir dann zeitnah reden können, wenn’s offiziell verkündet wurde.

Nun schon ein Jahr erschienen ist hingegen Hilde und die Glocken der Amazonen. Konkret jährt sich die Premiere des Films am 3. September, und wenn alles klappt, dann erscheint dem zur Ehr‘ genau ein Jahr darauf noch ein kleiner Blick hinter die Kulissen auf YouTube. Das ist zumindest der Plan.
Dafür hat sich die zweite Staffel Easy Props noch mal leicht verschoben, aber rechnet da auch im September mit Regung.

Und zuletzt, apropos Regung, noch zwei Sachen in Buchform. Zum einen ist mein überaus obskures, auf drei Exemplare limitiertes Artbook nun endlich im Druck – und wie oft genug versprochen in den letzten Jahren werde ich dazu dann nach Erhalt der Bücher einmal mehr schreiben.
Zum anderen, für die Mehrheit sicherlich interessanter, komme ich endlich mit Verdorbene Asche weiter. Der gedankliche Wall, der nach dem Tod meines Vaters zweifelsohne da war, ist endlich gebrochen, ich arbeite gerade eifrig das Manuskript auf Papier einmal durch und vielleicht diese, spätestens aber kommende Woche geht das Eifel-Horror-Buch endlich an die Testleser raus.
Dann klappt das dieses Jahr ja vielleicht auch noch!

Meine Beiträge hier verbleiben in all dem Stress, den man Leben nennt, weiterhin etwas sporadisch, aber es geht voran. Es geht voran.

Viele Grüße,
Thomas

Das war 2017, Teil 5: Ausblick auf 2018

Hallo zusammen!

Die letzten Male habe ich die Ausblicks-Artikel ja immer eher strukturiert, ein bisschen wie die Zwischenstände gehalten – aber ich glaube, das will ich diesmal anders machen. Versuchen wir das mal noch mal als Fließtext.

Generell bin ich mit 2017 ja zufrieden, ich sehe aber auch allerhand Verbesserungspotenzial für das neue Jahr. Und insofern ist das oberste Ziel ganz klar, Verdorbene Asche ins Ziel zu hieven, meinen Eifel-Horror-Roman, den ich derzeit für die Testleser parat mache.
Ob ich mehr belletristische Monographien in das Jahr bekomme, da bin ich mir unsicher, wobei es natürlich nett wäre, z.B. Weltenscherben endlich mal anzugehen.
Definitiv angehen will ich aber Geschichten aus Condra 2, doch das liegt wie gehabt nur bedingt in meiner Hand.
Generell mehr Belletristik ist auf jeden Fall das Ziel.

Ein Ziel, von dem ich nicht weiß, ob ich es bei den Sachbüchern parallel auch halten kann. Hilde: Das offizielle Begleitbuch kommt auf jeden Fall, ebenso ein tanz-bezogenes Kleinod, das ich bisher nur gegenüber einigen Leuten mündlich erwähnt habe. Es ist nicht Tänze von einst, aber es ist etwas artverwandtes. Bald mehr, hoffe ich.
Wie es dann um Einfach Filme machen bestellt ist, weiß ich nicht. Das neue Konzept ist gut und was ich bisher geschrieben habe, gefällt mir gut, aber das Buch war definitiv eines der Zeit-Opfer 2017. Ich will’s weiterhin umsetzen, aber ich will es auch gut umsetzen, daher verbleibt es noch etwas in der Schwebe, schätze ich.

An nicht-beruflichem Rollenspiel-Material habe ich für 2018 zwei große Zeile: Mystics of Mana und Die 1W6 Freunde: Allzeit bereit. Wenn mehr klappt, wäre das natürlich cool, aber die beiden sind im Kern mein Anspruch an mich selbst. In beiden Fällen liegt es nicht nur in meiner Hand, aber ich erwarte, dass hier im Laufe des Jahres zwei, drei Knoten platzen dürften.

Ich denke insgesamt kann man festhalten, dass 2018 viel mit Fokus zu tun haben wird. Sicherlich würde ich gerne auch noch 1W6 Fäuste für ein Halleluja angehen, sicherlich will ich Tänze von einst schreiben, aber die Erfahrung der letzten Jahre zeigt ja immer wieder, dass Kapazitäten schnell endlich sind. Daher lieber fokussiert einige Sachen gut und fertig, als zu viele Sachen und alle davon nur ein bisschen. Und wenn dann am Ende des Jahres doch noch ein paar Tage über sich – umso besser!

Im Multimedia-Bereich geht es zunächst mal auf jeden Fall mit dem DORPCast weiter. Ende Januar erscheint mit der Episode 111 die erste Folge 2018 und von da aus sind wir hoffentlich soweit wieder im Takt. Ebenfalls für das Jahr angepeilt ist Hallo Anne, das Found-Footage-Hörspiel-Projekt von Gérard Wüller und mir, aber auch das wird halt einfach die Zeit bekommen, die es braucht. Bisher fügt es sich gut zusammen und ich denke, es ist die Mühen auf jeden Fall wert.
Filmisch wird nichts Großes erscheinen, denke ich. Ich habe den vagen Vorsatz, ca. jeden Monat ein Video an irgendeiner Front zu bringen, sei es Eifelarea, Ballett, Saltatio oder etwas anderes, aber das ist keine Doktrin. Und ich hoffe weiterhin, dass wir dieses Jahr mit Xoro 2 durchstarten können – wobei wir schauen müssen, ob das „Vorproduktion und Tests“ heißt, oder ob die Kameras wirklich schon laufen werden. Was aber noch auf dem Plan steht ist eine Hilde-DVD. Da suche ich allerdings noch nach einem geeigneten Anbieter.
In Sachen Fotos allerdings stehen einige wirklich abgefahrene Sachen an dieses Jahr. Etwa mein lang gehegtes Vermächtnisbuch-Projekt, das sein Ziel finden dürfte, sowie insbesondere ein Projekt noch nicht näher benanntes im Sommer, auf das ich mich schon wie verrückt freue.

Das ist so alles in allem der Plan. Ich bin, gerade im Schatten des Jahres 2017, auch entschlossen, mich bei allem nicht zu überanstrengen und das oben genannte Konzept, lieber weniger, und das gut, als alles so ein bisschen zu machen, gilt auch über die Buchprojekte hinaus.
Es gibt so viel, was ich gerne machen würde und am liebsten alles gleichzeitig, aber es wird eines nach dem anderen passieren müssen; so ist es halt. Schritt für Schritt voran – aber voran.

Auf ein produktives Jahr 2018!

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Wirklich querbeet und ohne roten Faden

Hallo zusammen!

Wie euch wohl schon aufgefallen ist, gibt es dieses Jahr keine Zwischenstände mehr von mir. Es gab ja sogar jetzt schon ungewöhnlich lange gar kein Blogpost hier von mir – sorry, das hätte alles anders kommen sollen, aber gerade wer den aktuellen DORPCast 110 vielleicht auch gehört hat, der weiß ja schon, dass es bei mir privat gerade eher trubelt. Nun, das wird auch wieder besser. Zum Monatsanfang im Januar gibt es ja dann wie jedes Jahr einen mehrtägigen Jahresrückblick und so „richtig richtige“ Zwischenstände gibt es dann erst wieder zum Februar.

Aber nun denn. Was hat sich hier alles an teils gar nicht mal mehr so aktuellen Themen angesammelt?

Zu einem der ernsteren Themen der letzten Wochen – dem Tode André Wieslers – hat mein Arbeitgeber nun noch einen Nachruf in Videoform veröffentlicht. Den will ich hier auch gerne noch teilen.

Dann gab es in der Zwischenzeit einmal großes Chaos bei Patreon, was allerdings schon wieder vorbei ist, wo ich endlich hier dazu komme, hier etwas zu schreiben. Zum eigentlichen Skandalon hatte ich auf der DORPatreon-Seite schon was geschrieben, aber konnte dann auch schon Tage später Entwarnung geben.

Auf der Saltatio-Webseite habe ich ein Kreuzworträtsel veröffentlicht, das vor allem dazu dient, die Namen unserer Tänze abzufragen / zu üben. Für Außenstehende dürfte es ziemlich schwer bis unmöglich zu knacken sein, aber es soll hier mal nicht unerwähnt bleiben.

Auf der DORP wird Heiligabend mit Missing Links ein Savage-Worlds-Download erscheinen, den Markus Heinen geschrieben hat und für dessen Layout ich mich verantwortlich zeichne. Eigentlich würde ich auch gerne Actuarium, unseren Condra-Kurzfilm, an Heiligabend herausbringen, aber da kann ich heute noch nicht versprechen, ob er bis dahin fertig sein wird.
Die große DORP- und DORPCast-Umfrage 2017 läuft übrigens auch noch, falls noch jemand will, der noch nicht hat.

Fertig bin ich dagegen mit meiner jährlichen Queste, 50 Bücher im Jahr zu lesen. Zugegebenermaßen haben die Star-Wars-Graphic-Novels geholfen, aber umgekehrt zähle ich Rollenspielbücher nicht mit, sodass es am Ende denke ich fair ist.
Die letzten Jahre habe ich die 50 immer ziemlich deutlich verpasst, sodass ich da durchaus schon jetzt wenigstens in diesem Blickwinkel betrachtet mit den vergangenen 12 Monaten ganz zufrieden bin.
Mal sehen, ob sich das 2018 wiederholen lassen wird.

Zumindest kehrt bei mir ganz langsam etwas Alltag ein. Das bedeutet unter anderem, dass ich diese Woche mal wieder eine vorweihnachtliche Gast-Tanzstunde im Ballett-Atelier in Stolberg gegeben habe – auch so ein Satz, über den ich vor zehn Jahren bestenfalls hätte lachen wollen –, aber zudem, dass ich im neuen Star Wars schon im Kino war. Hat im Kern hier mit nichts was zu tun, aber ist etwas, über das ich eigentlich gerne mehr schreiben würde, wenn ich gerade die nötige Zeit hätte. Da trifft es sich aber zumindest gut, dass die wunderbare Lena in ihrem Blog Xeledons Spiegel quasi alle Gedanken aufgreift, die ich auch aufgreifen wollte. Achtung, Spoiler.
Sogar gelarpt habe ich letztes Wochenende. Dass das aber zugleich auch mein einziges LARP dieses Jahr war, spricht leider Bände. Ein Akademiecon ist es gewesen, also quasi wie Uni für Leute, die so tun wollen, als wären sie Zauberlehrlinge (oder, in meinem Fall, -lehrer) – und es hat doch noch mal richtig, richtig gut getan.

Zuletzt habe ich dann noch zwei Mal „Aufreger am Buchmarkt“: Ein Artikel im Börsenblatt über die Normalität von eBooks in der Gesellschaft ist so #neuland, wie es nur der deutsche Buchmarkt kann und wäre mir mit mehr Zeit definitiv einen richtigen, eigenen Artikel wert gewesen. So kann ich aber zumindest darauf verweisen; gerade wie er am Ende noch mal ungebremst in manches Buzzword stolpert ist … schwach.
Und ein anderer Artikel im Börsenblatt thematisiert das SPIEGEL-Bestseller-Logo, für dessen Verwendung auf Covern der Verlag im kommenden Jahr nun Geld nehmen will und dafür (zu Recht) Gegenwind bekam. Hier gilt für mich: Wenn pure Gewinnmaximierung einen Keil in ein bisher eigentlich gut funktionierendes Gefüge von Feuilleton und Buchmarkt treibt, dann ist das einfach nur ärgerlich und auch das hätte einen eigenen Artikel verdient, sei hier aber vorerst wenigstens der Vollständigkeit halber angemerkt.

Ja, und das war sie, die wilde und konfuse Aufbereitung mehr oder weniger des kompletten Monats. Ich gelobe aber, dass solche wirklich wirr kombinierten Artikel hier eine absolute Ausnahme bleiben werden.

Viele Grüße,
Thomas

Im Nachhall der SPIEL (Zwischenstände)

Hallo zusammen!

So, der wilde Ritt namens SPIEL ist ja durch, ich schrieb die Tage erst darüber, doch noch immer scheint alles davon gezeichnet. Es ist wie immer mit diesen großen Events – alles strebt darauf hin, alle Arbeit wird auf den Punkt gebracht, alles kulminiert in einem großen Bündel gemeinsamer Anstrengungen – und dann hat man es geschafft, hat aber auch alles gegeben und muss erst einmal wieder Luft holen.
Das aber ist so langsam auch erledigt und somit ist es nur angemessen, einen Blick zu wagen auf die ganzen aktuellen Baustellen – in diesen vorletzten Zwischenständen des Jahres.
Weiterhin gilt: Nur weil ich Dinge hier nicht erwähne – etwa Einfach Filme machen oder Weltenscherben – sind die Projekte nicht tot. Ich versuche nur, den Fokus hier pro Monat etwas enger zu ziehen.

Belletristik

Verdorbene Asche ist fertig geschrieben!
Der Horrorroman, der im selben Kosmos wie Verfluchte Eifel angesiedelt ist, steht soweit und wird nun noch ein letztes Mal von mir poliert, bevor er an die Testleser rausgeht. Dennoch, der Meilenstein ist auf jeden Fall erreicht – der Text steht soweit, von Anfang bis Ende.
Die obligatorischen Selbstzweifel kommen sicherlich noch, aber bisher muss ich sagen, ich bin sehr zufrieden damit, wie die Dinge sich geformt haben.

Beiträge in anderen Werken

Hier stehen weiterhin zwei Dinge an. Ein Sachtext, zu dem ich noch nicht mehr verraten kann oder will, und mein Beitrag zu André Wieslers Protektor-Rollenspiel. Soviel: Es wird ein Abenteuer, es heißt Und jetzt alle! und es wird im Ergänzungsband Komplettium enthalten sein. Mehr folgt dann aber zu gegebener Zeit.

Hörbücher, Hörspiele und andere Audio-Projekte

Wir nähern uns weiterhin mit großen Schritten dem Ende der zweiten Folge Hallo Anne. Nach wie vor kommt das erst, wenn wir sicher sein können, dass wir bei Release auch alle Folgen pünktlich bringen werden, aber es geht voran.
Dafür ist etwas anderes endlich ans Licht getreten: Der NeutronCast ist ein Podcast-Projekt von Tobias Cronert und gewissermaßen das akustische Spin-Off zu seinem Blog Nucular. Ihr mögt euch erinnern, dass ich vor Monaten Schützenhilfe bei einem Audioprojekt gegeben hatte – und dies ist es nun. Tobias hat die erste Folge gestern online gestellt und hier kann man sie finden.
Das ist so quasi ein soft launch und Folge 1 ist bewusst auch noch etwas ungeschliffen, aber ich finde es cool und es ist schön, dass ich da nun auch endlich wieder ein Kind beim Namen nennen kann.

DORP

Der DORPCast hat drei neue Folgen erfahren, zwei davon Sonderfolgen. Um es beim Namen zu nennen: Folge 106b: Der Scorp von Nottingham – Zu Gast bei Games Workshop, Folge 106c: Medien vor der SPIEL und Folge 107: Die SPIEL 2017.
Aber noch etwas ist passiert: Letzten Monat ist ja Ihr Name ist Mensch erschienen, das 1W6-Freunde-Abenteuer mit karitativem Grundgedanken – und nun wurde es bereits honoriert, denn das Szenario hat beim Goldenen Stephan 2017 Silber in der Offenen Kategorie „beste Erweiterung / Zuberhör 2017“ geholt. Super-cool!

Condra

Die Tröte Extrablatt 3 ist erschienen; damit ist der verkürzte, neue Jahrgang unserer Ingame-Zeitung für das LARP-Setting Condra auch vollständig; allerdings ist die dritte Ausgabe noch nicht online. Da muss ich mich die Tage auch mal drum bemühen.
Derweil habe ich mich etwas aus der Organisation vom Condra 12 rausgezogen – das Con ist auf einem guten Kurs, denke ich, aber mir fehlt selber einfach gerade die Zeit, sinnvoll mitzuwirken und wie so oft gilt: „Wenn du was tust, tu’s auch ordentlich.“ Ich hoffe aber, kommendes Jahr wieder tatkräftiger einsteigen zu können.

Fotos

Weiterhin sitze ich an den Fotos zu Das Hexenei und hoffe, heute Abend die nächste Charge an das Atelier zu schicken. Für kommendes Jahr haben wir auch schon ein paar richtig coole Foto-Projekte auf dem Schirm, aber bevor es dazu kommt, steht erst mal noch der andere Tanz an – Der Tanzball von Saltatio steigt auch dieses Wochenende und ich werde, wie immer in den letzten Jahren, mit dem Fotoapparat da sein.
Das ist zugegeben gerade langsam aber sicher ein arger Engpass in dem, was ich pro Woche halt abgearbeitet bekomme, aber ich denke wenn das einmal durch ist, kehrt auch in diesem Bereich meine „weniger, aber dafür mit Ruhe“-Politik ein.

Eifelarea Film

In einer perfekten Welt kämen diesen Monat sowohl Hilde: das offizielle Begleitbuch wie auch das letzte Hilde-Blogvideo an die Reihe, aber ich glaube nicht, dass das klappen wird. Eines von beidem klappt aber hoffentlich.
Für das Drehbuch von Xoro 2 gilt das Gleiche.

Weitere Video-Projekte

Actuarium ist dagegen für diesen Monat fest eingeplant. Der Kurzfilm vor Condra-Hintergrund ist geschnitten, braucht aber dringend noch Soundeffekte und ist dann good to go.
Zeitgleich wird auch ein kleines Making of erscheinen.
Außerdem stehen bei Saltatio gleich noch eine Reihe Videos in der Pipeline. Hier gilt, was ich schon bei den Fotos sagte: Ich hoffe, es wird der letzte Engpass dieser Art sein.

Ich, live

Zum einen bin ich diesen Monat halt als Fotograf beim Tanzball 2017, da kann man mich treffen – aber wer jetzt noch keine Karte hat, der wird vermutlich auch keine mehr bekommen. Das Wochenende darauf besteht aber schon die nächste Chance, hallo zu sagen, denn dann bin ich mit Ulisses Spiele auf der Dreieich Con 2017. Wer also dort ist – einer von den Typen in den schicken, grünen Hemden bin ich. Kommt vorbei und sagt hallo!

Und sonst

Wie immer gilt: Folgt mir doch auf Twitter, wenn ihr mögt abonniert mich auf Youtube, fügt dieses Blog eurem Feedreader zu und auf Instagram bin ich ja auch. Über eine kleine Spende wider den Betriebskosten der Seite freue ich mich natürlich auch immer.
Tatsächlich habe ich gerade noch gar keine Pläne, was ich wie als Nächstes anfassen werde – wir werden es ja gemeinsam sehen. Einige redaktionelle Blog-Artikel sind auf jeden Fall ebenfalls mit in der Pipeline.

Viele Grüße,
Thomas

Beim Gang durch die Wüste Schildkröten sehen (Zwischenstände)

Hallo zusammen!

Das hat ja diesmal was gedauert … aber es war auch einfach irre viel los in den letzten Wochen. Nun aber ist Feiertag, als ich das hier schreibe – und damit ist endlich auch mal wieder die Chance, mit Ruhe ein entsprechendes Zwischenstände-Posting abzusetzen.
Gerade rechtzeitig, um es passend diesen Monat mit einer Blade-Runner-Referenz einzuleiten (wenn auch mit keinem kompletten Zitat; die Void-Kampff-Frage ist einfach zu lang). Immerhin startet gerade der neue Film und bietet noch mal viel Anlass, dass ich allen sagen kann, wie sehr das Original einer meiner allerliebsten Filme ist. Fun Fact: Der Director’s Cut von Blade Runner war der erste Film, den ich je privat im O-Ton geschaut habe – mit freundlichem Dank an einen Englisch-Referendar an unserer Schule, dessen Name aber im Chaos der Zeit verloren gegangen ist.
Doch genug davon, schauen wir mal, was ich die letzten Wochen so getrieben habe – und plane.

Belletristik

Ich denke, Verdorbene Asche geht diesen Monat an die Testleser. Ich weiß, das sagte ich schon mehrfach, aber diesen Monat habe ich Urlaub und das sollte das Zünglein an der Waage sein. Nach wie vor gilt: Ich bin sehr zufrieden damit, wie das Buch sich fügt.
Es wird. Es wird.

Sachbuch

Bei den Sachbüchern gibt es derzeit nichts Neues.

Beiträge in anderen Werken

Mittlerweile sind aus einem Schreibauftrag gleich zwei geworden. Der erste, den ich hier noch nicht beim Namen nannte, kocht derzeit nur auf kleiner Flamme, weil das Projekt, für das er ist, sich insgesamt verschoben hat. Der andere dagegen gibt sich ganz konkret:
Für André Wieslers gerade frisch gecrowdfundetes Rollenspiel Protektor werde ich für den Ergänzungsband, das Komplettium, ein Abenteuer beisteuern. Bei den Gast-Autoren bin ich in illustrer Gesellschaft irgendwo zwischen Tobias Rafael Junge und Ralf Sandfuchs, und ich freu mich drauf!

Hörbücher, Hörspiele und andere Audio-Projekte

Hallo Anne ist wieder ein gutes Stück weiter und wir nähern uns der Fertigstellung von Episode 2; erscheinen wird’s dann, wenn wir ein Produktionsende der fünf Folgen langen Staffel absehen können.

Diese Webseite

Euch ist übrigens vielleicht aufgefallen, dass die Projektstands-Übersicht von dieser Seite verschwunden ist, die irreführend auch immer „Zwischenstände“ hieß. Das muss nicht zwingend auf Dauer sein, aber ich war mit der Darstellung auf so vielen Ebenen unzufrieden – wenn sie wiederkommt, dann entsprechend ganz neu gestaltet.

DORP

Beim DORPCast hat sich durch die lange Zeit seit dem letzten Beitrag hier natürlich eine Menge getan. Wir hätten da Folge 103: Die Vor- und Nachteile von Vor- und Nachteilen, Folge 104: Die GenCon 50, von zuhause betrachtet, Folge 105: Ludonarrative Dissonanz und Folge 106: Der Charakterbogen.
Und am Sonntag folgt dann auch schon direkt Folge 106b – mein Urlaub steht bevor, daher wird es dieses Mal eine Zwischenfolge.
Schon am vorigen Sonntag sollte eigentlich Ihr Name ist Mensch erscheinen – und ist auch komplett fertig, hängt aber bei DriveThru in der Freigabe-Schleife. Da hatten wir Zeit für eingeplant, aber offenbar nicht genug, weshalb unser „Karitativabenteuer“ – alle Erlöse werden wir spenden – halt bald erscheint, aber die Details liegen nicht in unserer Hand.
Ich hoffe jeden Tag darauf.
Danach stürze ich mich dann mit Schwung auf ein neues Savage-Worlds-Projekt von Markus, aber dazu fehlte bis eben jetzt einfach die Zeit.

Condra

Die Tröte, Extrablatt 2 ist erschienen – und kann auch im Trötenarchiv bereits heruntergeladen werden.
Dort ebenfalls frisch erschienen ist übrigens der gesamte Tröten-Jahrgang 10 (also 2017), gebündelt in einem einzelnen PDF.
Gefühlt schon „old news“, aber technisch auch erst seit den letzten Zwischenständen erschienen, ist dann zudem das Poster zum Condra 12, über das ich hier aber auch schon schrieb. Ihr seht es noch mal nebenstehend.
Außerdem gibt es da noch ein Projekt – aber dazu weiter unten mehr bei den Video-Projekten.

Fotos

An der Foto-Front dominiert Das Hexenei weiter meine Festplatte. Die Hälfte der mehreren Tausend Fotos sind mittlerweile bearbeitet, aber die andere Hälfte steht noch bevor. Der Urlaub wird’s richten, sage ich mal.
Außerdem zu erwähnen …

Bildbände

… der Bildband, den ich im Sinne einer eher verkopften Idee 2011 ersonnen hatte, ist fertig. Wir haben im September das letzte Foto des auf drei Exemplare limitierten Buches gemacht.
Ich werde da, wenn es auch fertig gelayoutet ist, einmal was hier zu schreiben. Es ist aber definitiv ein cooles Projekt und eine spannende Erfahrung geworden.

Poster

Ich schrieb ja erst die Tage noch dazu: Der Fall Rautermann wird diesen Monat in Aachen vom Platzhalter Theater aufgeführt – und ich habe alles rund um Poster, Flyer und co. gestaltet.
Nebenstehend seht ihr das Poster.
Die Webseite der Gruppe kennt alle Details.

Eifelarea Film

Hilde ist fertig. Sagte ich das schon oft genug?
Hilde ist fertig.
Solltet ihr das irgendwie verpasst haben:

Mehr noch, seit vorigem Wochenende sind auch die Hilde-Drehpannen online:

Diesen oder nächsten Monat mache ich mich dann mal noch an Hilde – Das offizielle Begleitbuch, damit das auch 2017 noch erscheint. Bezüglich einer DVD-Veröffentlichung hole ich derzeit Angebote ein, das sieht auch gut aus. Und ein paar letzte Blicke hinter die Kulissen in Videoform sollen auch noch folgen, ebenfalls grob in dem Zeitfenster.
Definitiv in diesem Monat gebe ich mich nun an das Drehbuch zu Xoro 2 – die selbstauferlegte „Erst Hilde!“-Verpflichtung ist ja abgegolten.

Weitere Video-Projekte

Und mehr noch: Actuarium ist abgedreht. Actuarium ist ein Condra-Kurzfilm, der zugleich als Testballon für einige Effekte mit Potenzial für Xoro 2 gedient hat. Etwa vier Minuten Lauflänge und nahezu keine Dialoge, aber wie ich finde wirklich hübsche Bilder und eine nette Dramaturgiekurve. Erscheinen wird der Kurzfilm auf meinem Youtube-Kanal, planmäßig im November.
Dazu gibt es dann auch ein Making of Actuarium, das wird allerdings kürzer als etwa das zu Carport war.

Ganz an anderer Front wird auch zu Das Hexenei noch ein Video folgen, allerdings hatte ich mich diesmal dazu entschieden, erst die Fotos, dann das Video anzugehen. Das wird also noch etwas dauern.

Saltatio

Saltatio hatten letztes Wochenende ihren jährlichen Auftritt auf dem Ehrenwert – dem Tag der Aachener Vereine und man hat mir auch davon ein Video zugespielt.
Ich denke das werde ich in der zweiten Oktober-Hälfte bearbeiten, schneiden und dann auch direkt veröffentlichen.

Ich, live

Und zuletzt: Ich bin diesen Monat alle Tage mit Ulisses auf der SPIEL in Essen; wer also vom 26. bis 29. 10. irgendwann auf der Messe in Essen ist, der kann gerne vorbeischauen und hallo sagen.
Im November bin ich dann noch am 18. und 19. auf der Dreieich-Convention, ebenfalls für Ulisses. Da gebe ich aber noch Details durch, wenn es soweit ist.
Auf die HeinzCon Forever früher im Monat werde ich es hingegen höchstwahrscheinlich nicht schaffen, auch wenn ich sehr gerne würde.

Und sonst

Wie immer gilt: Folgt mir doch auf Twitter, wenn ihr mögt abonniert mich auf Youtube, fügt dieses Blog eurem Feedreader zu und auf Instagram bin ich ja auch. Über eine kleine Spende wider den Betriebskosten der Seite freue ich mich natürlich auch immer.

Nächstes Mal geht es hier – abseits der hoffentlich bald folgenden Erfolgsmeldung zu Ihr Name ist Mensch – dann um eine meine allerliebsten TV-Serien … ever.

Viele Grüße,
Thomas

Der Fall Rautermann

Hallo zusammen!

Zwischenstände gibt es Anfang der Woche, heute aus Gründen von optimiertem, zeitlichen Vorlauf zunächst mal ein Hinweis auf eine Poster/Flyer/Programmheft-Kombo, die ich für meine Freunde vom Platzhalter Theater hier in Aachen gemacht habe: Der Fall Rautermann

Das ist der Flyer; es gibt noch ein etwas abweichendes Poster, das ich dann die Tage mit in die Zwischenstände packen werde. Regie führt wieder Sarah Bingham, mit der mich ja schon ungezählte Theaterprojekte verbinden, gemeinsam mit Matthias Schaffrath, der ja unter anderem bei Xoro auch Regie gemacht hat. Auf der Bühne stehen gleich mehrere Hilde-Alumni, gemeinsam mit mindestens einem Xoro 2-Aspiranten. Alleine das macht es ja einfach, dafür zu werben.
Dass es alles Freunde sind, das auch.

Aber auch der Stoff ist reizvoll, wenn auch thematisch heftig. Um mal ihre Webseite zu zitieren:

In einem einsamen, abgelegenen Keller versuchen drei verzweifelte Freunde, Justiz selbst in die Hand zu nehmen.
Aus Frust und Trauer haben Thorsten, Tina und Silvia den mutmaßlichen KindermörderGerd Rautermann aus dem Krankenhaus entführt. Die drei wollen Antworten, damit ihre Jugendfreundin Sonja, Mutter eines der verschwundenen Kinder, endlich die Wahrheit über den Verbleib ihre Tochter erfährt.
Was aber dabei passiert, als Rautermann gefesselt und gefangen in seinem Kerker sitzt, und die Freunde sich von der Resonanz aus dem Internet zunehmend bestätigt und angefeuert fühlen, kann keiner vorhersehen.
Am Ende wird das Publikum entscheiden, was mit Rautermann passiert.

Mehr Infos gibt es auf der oben verlinkten Webseite oder auf Facebook, aufgeführt wird am 14. und 15. Oktober – an letzterem sogar gleich zweimal – in der Raststätte hier in Aachen.
Es scheint ein rundum cooles Stück zu werden – vielleicht habt ihr ja Bock darauf?

Viele Grüße,
Thomas

PS: Falls sich übrigens jemand fragt, wo Ihr Name ist Mensch bleibt – das wartet derzeit noch auf die Freigabe bei DriveThru. Fertig ist es soweit aber.

Hilde und die Glocken der Amazonen

Hallo zusammen!

Heute wirklich ohne große Worte – sechs bis sieben Jahre unseres Lebens, viel Herzblut, eine großzügige Menge Unfug … und am Ende steht dort Hilde und die Glocken der Amazonen.

Viel Spaß damit!

(Schon ein Drittel vom Monat rum und noch keine Zwischenstände – die folgen die Tage! Aber das hier … das ging dann vor.)

Viele Grüße,
Thomas

You got me singing / Even tho’ the news is bad (Zwischenstände)

Hallo zusammen!

Neuer Monat, neuer Zwischenstand. Der Mai. Der Wonnemonat. Aber auch der Monat, in dem die Con-Saison so richtig mit der RPC startet und damit im Grunde der einzige Monat, in dem sowohl Ulisses als auch die DORP viel meiner Zeit abverlangen. Aber allgemein sind gerade wieder viele Steine im Rollen, viele Bälle in der Luft, viele Metaphern geeignet, die Sachlage zu erfassen. Sparen wir also etwas an den Floskeln und kommen jetzt gleich zum all-monatlichen Querschnitt.
Wie üblich noch erklärt: Der Titel diesen Monat geht auf Leonard Cohen zurück und stammt so aus seinem wunderbaren „You got me singing“. Es gibt aber auch eine zweite sehr schöne Fassung von Jack und Amanda Palmer, wenn ihr also danach suchen solltet, nehmt die doch gleich mit. Und die „bad news“ betreffen in meiner Assoziation tatsächlich weniger mich und meine Projekte, mehr so … na ja … die letzten Monate mal Nachrichten gehört? Nun, dass hier, ihr hier, ihr lasst mich dennoch singen – und so kam die Auswahl zustande.

Belletristik

Wenig Neues bei Verdorbene Asche; der Rest der Zusammenfassung hier wird nach und nach zeigen, woran das lag. Aber nun gut, der Wille ist auch diesen Monat wieder da, zum Schreiben zu kommen. Allerdings habe ich zumindest nachdenkend ein erzählerisches Problem gelöst bekommen, was die genaue Ausgestaltung einer meiner Hauptfiguren angeht; das muss zwar noch rein in den Text, aber das gelöst zu wissen lässt mich schon mal ruhiger schlafen.
Oh, und Geschichten aus Condra lebt. Soviel kann ich mittlerweile sagen. Der Autorenstamm ist kleiner geworden, aber eine tapfere Schar schreibwütiger Rebellen ist verblieben. Wird aber noch dauern.

Sachbuch

Wie ich im vorigen Monat hier schon erklärt habe, habe ich das generelle Konzept von Einfach Filme machen, 2. Auflage wild durch den Wolf gedreht. Jetzt fühlt es sich endlich wieder vollumfänglich „richtig“ an, wird aber auch weit mehr Arbeit. Lohnende Arbeit, möchte ich aber sagen.
Das nebenstehende Cover wird sich damit vermutlich auch noch ändern. Weniger vom Motiv vielleicht, aber das neue Buch wird von schmalerem Formfaktor sein; diesmal plane ich ja voraus.

Hörbücher, Hörspiele und andere Audio-Projekte

Die Produktion der zweiten Folge von Hallo Anne hat begonnen. Das lief schon deutlich besser an als Folge 1, aber klar, wie lernen ja. Zur Erinnerung, sechs Folgen werden es werden, wir veröffentlichen erst, wenn wir alle parat haben und das wird noch etwas dauern.
Aber es wird was, da bin ich zuversichtlich.

DORP

Zwei neue Folgen vom DORPCast sind erschienen: Episode 96: Heiter ist die Kunst – Humor im Rollenspiel sowie erst gestern Episode 97: Würfle mal auf Reden – Social Combat & co.. Das ist zwar „normal“, aber natürlich dennoch erfreulich.
Dann kann man vielleicht generell kurz erwähnen, dass wir in Sachen Downloads allerhand umgestellt haben. Zunächst einmal haben Markus und ich jetzt ein geteiltes Projektverwaltungstool am Start, was sich bisher sehr produktiv anlässt und uns endlich mal ermöglicht, koordiniert an Projekten zu arbeiten. Eine Frucht dessen wird ein Savage-Worlds-Download von Markus am kommenden Wochenende sein, eine zweite ein Freebie auf der kommenden RPC, was ich aber gedruckt im Haus haben will, bevor ich es ankündige. (Der Auftrag geht aber heute raus.)

Dann ist Michael aus Zeitgründen vom Posten des alleinigen Regelschreibers bei Mystics of Mana zurückgetreten; die Design-Entscheidungen von ihm bleiben bestehen, aber beim reinen „Worte zu Papier bringen“ werde ich in die Bresche springen. Das heißt allerdings auch, dass das Projekt etwas weiter nach hinten wandert, weil, ja mei, ich kann halt nicht alles tun ;)
Erwartet aber zumindest detailliertere Worte dazu bis zur, live von oder zumindest rund um die RPC.
Die Legende der Orkenkluft bounce ich drum erst einmal nach hinten; dafür habe ich zumindest noch die Hoffnung, dass wir wenigstens wieder ein paar Probedrucke der Printversion von Schrecken aus der Tiefe in Köln haben werden; da wird die jetzt beginnende Woche viel Einfluss drauf haben. Hofft also mit!

Oh, und ein neues Video habe ich für die DORP auch noch angefertigt gehabt:

Bildbände

Der Bildband Der Tanzball 2016 zur letztjährigen Veranstaltung ist bei der Druckerei. Derzeit erwarte ich das erste Probe-Exemplar, was ich haben möchte, bevor ich dem Buch grünes Licht gebe und wir die gesamte, teure Bestellung anwerfen.
Verflixte Feiertage – aber ich denke, da kommt dann bald was.

Eifelarea Film

Wir haben eine Location für die Premiere von Hilde im Auge! Eigentlich wollte ich sie jetzt schon fest haben, aber das Privatleben eines Kern-Crew-Mitglieds schlug noch mal quer. Ich hoffe aber, im Laufe des Mais wenigstens erste Details zu haben.
Dann, ja dann können wir auch endlich vollumfänglich über Xoro 2 reden.

Weitere Video-Projekte

Zum einen war da das oben schon verlinkte Video, womit ich zumindest meinen Vorsatz des monatlichen Videos halten konnte.
Dann war ich gestern im Ballett-Atelier in Stolberg und habe dort – neben neuen probenbegleitenden Aufnahmen – die Video-Installation weiter besprochen, die bei der diesjährigen Aufführung wieder das traditionelle Bühnenbild ersetzen soll. Die Dreharbeiten dafür sind jetzt für Wochenenden der nächsten zwei Monate angesetzt, der Zeitplan ist stramm, aber ich glaube das kann sehr, sehr cool werden. Das Hexenei ist der Titel der Aufführung.
Und Tobias Cronert schaut diese Woche vorbei, sodass wir den Running Gag des „Tobis Video kommt auch bald“ hier dann im Mai auch endlich ad acta legen können.
Last but not least: Erinnert ihr euch an das Schnee-Video-Projekt, was jetzt zwei Winter lang nicht geklappt hat? Ich denke zunehmen darüber nach, daraus ein Sommer-Videoprojekt zu machen. Ganz andere Atmosphäre, aber dafür würde es dann auch mal passieren. Mal gucken, ich denke ich sinniere da noch ein paar Tage drüber nach und frage dann mal bei den angedachten Darstellern nach.

Saltatio

Ich will es hier gar nicht groß breittreten, aber für jene, die es interessiert – Der Tanzball 2017 hat einen Termin und wird gewandet, aber unkarnevalistisch am 11. November 2017 stattfinden. Nach dem rauschenden Fest in Wuppertal sind wir dieses Jahr wieder in Düren, mit der „kleinen“ Größe von 200 Gästen. Mehr Details hat die offizielle Seite zu bieten.

Ich, live

Um es noch mal klar zu sagen: Am Wochenende vom 27. und 28. Mai findet die RPC Germany statt, die DORP hat dort einen Stand und mich findet ihr dort auch. Schaut vorbei, sagt hallo – gibt auch was umsonst.

Und sonst

Wie immer gilt: Folgt mir doch auf Twitter, wenn ihr mögt abonniert mich auf Youtube, fügt dieses Blog eurem Feedreader zu und auf Instagram bin ich ja auch. Über eine kleine Spende wider den Betriebskosten der Seite freue ich mich natürlich auch immer.

Meine Prognosen, was im jeweiligen Monat nun hier im Blog ansteht, waren in letzter Zeit entweder vage, unzutreffend oder beides, daher bin ich mal vorsichtig, aber … ja, ich habe da ein redaktionelles Thema, was ich jetzt seit Februar zumindest gedanklich schon verschleppe und an das ich mich vielleicht sogar heute noch setze, das käme dann im Laufe der Woche.
Und der Rest?
Lassen wir uns einfach überraschen, denke ich!

Heute erst einmal einen schönen restlichen Mai-Feiertag für euch!

Viele Grüße,
Thomas

Die Quintessenz ist der Fluss, der das Gespinst speist (Zwischenstände)

Hallo zusammen!

Neuer Monat, neue Zwischenstände. Der März war ziemlich umtriebig, mal sehen ob der April da mithalten kann. Ich werde es auf jeden Fall versuchen; auch, weil dann nächsten Monat mit der RPC auch schon wieder die große Con-Saison anbricht. Faktisch tut sie das schon an diesem Wochenende mit dem Kaiser-Raul-Convent, aber dort bin ich nicht – wo ich dieses Jahr bin, das kann seit einer Weile hier eingesehen werden. Vielleicht hilft es dem einen oder anderen, hallo sagen zu können.
Und noch eine Neuerung vorweg: Ab jetzt versuche ich, jeden Freitag (vage gegen Mittag) auf Instagram ein kleines Preview auf irgendein kommendes Projekt zu geben. Bevorzugt natürlich auf Dinge, die nicht noch Monate entfernt sind, aber auch das wird sicherlich vorkommen. Das sieht dann zum Beispiel so aus:

Vielleicht reizt es ja den einen oder anderen.

Der Titel des Beitrags ist übrigens ein frei zitierter „Erklär“-Text aus einem alten Quellenbuch zu Magus: die Erleuchtung. Falls ihr es noch nicht mitbekommen habt – mein Arbeitgeber, Ulisses Spiele, crowdfunded gerade die (weniger verschwurbelte) Neuauflage des Spiels und hat auch mich dafür schon vor die Kamera geholt. Direkt zum Crowdfunding geht es hier, das besagte Video verlinke ich weiter unten aber auch noch mal in diesem Beitrag. So oder so: Magus dürfte bis heute mein Lieblings-Rollenspiel sein und an dessen Rückkehr nach Deutschland so aktiv mitwirken zu können, das ist schon ziemlich cool.

Aber nun, wie eh und je, auf zum eigentlichen Überblick!

Belletristik

Das aktivste Belletristik-Projekt bei mir ist nach wie vor Verdorbene Asche. Ich arbeite noch immer an der Erstfassung und habe derzeit das Ziel, die Ende dieses Monats mehr oder weniger bereit für die ersten Testleser zu haben. Daumen drücken!

Sachbuch

Einfach Filme machen in seiner 2. Auflage wächst und gedeiht. Allerdings gebe ich zu, frage ich mich momentan auch immer mal wieder, ob ich das Projekt vielleicht noch mal unter ganz anderen Gesichtspunkten generalüberholen sollte. Es ist und bleibt ein gutes Buch, denke ich, aber so ein paar Ausnahmebücher im Bereich „leicht erkläre Foto- und Videotechnik“ legen die Messlatte an sich noch mal eine Nummer höher, gerade was die zugängliche und moderne Aufmachung angeht. (Und damit meine ich nicht nur das Layout, was in der ersten Auflage von EFM … nun, wirklich überholt ist.)
Hach, schwierig. Ein radikalerer Schnitt würde das Buch natürlich noch mal erheblich zurücksetzen, aber vielleicht besser machen.
Nur … würde es das? Wirklich?
Ich denke, ich gebe mir mal den Monat Zeit, das kritisch zu betrachten und dann schauen wir weiter.

Beiträge in anderen Werken

Ein letztes Mal sei noch mal erwähnt, dass mein Essay Kampagnen – Mehr als nur ein Abenteuer in Ulisses‘ Handbücher des Drachen: Rollenspiel-Essays abgedruckt wurde.
Mehr zum Buch gibt es hier bei mir im Blog.

Hörbücher, Hörspiele und andere Audio-Projekte

Wir arbeiten weiter an Hallo Anne. Wie in den März-Zwischenständen angekündigt, haben Gérard und ich uns getroffen und wir haben nun einen generellen Schlachtplan für die nächsten paar Folgen der am Ende sechsteiligen Reihe.
Derzeit suchen wir nach den nächsten Aufnahmeterminen.

DORP

In Sachen DORPCast gibt es gleich drei neue Beiträge. Das Thema von Episode 94: Spacecenter Babylon 5 ist eindeutig; in Episode 95: Kaffeeklatsch VI – Vegas, Norden, Paustenbach reden wir über gleich drei Cons, die wir in den letzten Wochen schon besucht haben. Und dazwischen ist noch Episode 94b: Das erste Mal – Wie wir zum Rollenspiel kamen erschienen, eine Sonderfolge direkt von der Dracon 11 vergangenen Monat.
Apropos Dracon – die war großartig und hat auch schon einen Nachfolger am Start. Ich denke bis zu den nächsten Zwischenständen werden wir noch kein Poster, aber bereits den definitiven Termin bekanntgegeben haben.
Dann habe ich aktiv begonnen, Die Legende der Orkenkluft zu schreiben, ein DSA-Fanabenteuer für die DORP. Das kommt gut voran, hat aber die letzte Woche kurz Pause gemacht, weil ich ein Savage-Worlds-Abenteuer von Markus ins Layout bekommen habe, das wir noch nicht mal angekündigt haben bisher. Dazu im April definitiv auch mehr.

Mystics of Mana kann wieder etwas freier atmen, wo endlich die Katze aus dem Sack ist, dass es ein deutsches D&D 5 geben wird, denn nun ist zumindest einer der Gründe, weshalb wir im letzten Jahr etwas zaghaft waren an der Regel-Design-Front, endlich offen zu benennen. News zur RPC sind weiter das Ziel.
Außerdem haben wir eine (großartige, phantastische) Kartenzeichnerin engagiert, aber auch dazu im Laufe des Monats mehr!

Fotos

Mittlerweile sind alle meine Schwarzwald-Fotos, digital wie analog, in meiner deviantArt-Galerie erschienen. Eine Menge schöner Fotos, die mir selber sehr am Herzen liegen, und eine Menge positives Feedback, was ich dafür erhielt. Was will man mehr?

Gut, mehr Fotos. Mehr Fotos gehen immer. Während ich gerade dabei bin, endlich einen Deckel auf die Fotos der letzten Ballett-Aufführung zu machen – mal sehen, ob und wie ich davon etwas hier noch bringen werde –, planen wir derweil tatsächlich so vage ein mögliches Shooting rund um Ostern. Ist aber eines, bei dem das Wetter kooperieren müsste.
Schauen wir mal …
(Ach ja, und die analogen Fotos, die kriegen hier die Tage auch noch einen eigenen Beitrag.)

Bildbände

Der Der Tanzball-Bildband ist nahezu fertig. Letzte Feinkorrekturen, letzte ausstehende Zustimmungen jener, die zustimmen sollen, aber alles in allem steht das Buch. Es wird ein quadratisches Buch mit 21x21cm Kantenlänge, ein fadengebundenes Hardcover, kaschierter Einband, und vollfarbiger Druck auf 96 Seiten 200gr. Fotopapier.
Kurzum: Das wird ein sexy Buch werden, denke ich.
Ich schätze, im Laufe des Monats werde ich hier sicher mal ein paar Buchseiten exemplarisch zeigen; auch wenn ich weiß, dass das insofern gemein ist, da das Buch vorzubestellen war. Aber ich bin zu stolz auf das endgültige Design, um es gar nicht zu zeigen.
Ein Prototyp sollte in der kommenden Woche geordert werden und wenn mit dem alles stimmt, geht die Gesamtbestellung auch noch im April in Produktion.

Weitere Video-Projekte

Videos!
Zunächst mal zwei aus eigenem Anbau. So gab es, wie jedes Mal, auch zu dieser Dracon ein „Dankesvideo“ von mir; das guckt sich so:

Dann, noch einmal Tanzball-Nachwehe, habe ich aus Videomaterial von Thomas Bender und mir ein Video geschnitten, dass den kompletten aerial-rope-Auftritt der großartigen Lisa Chudalla auf unserer letztjährigen Tanzveranstaltung zeigt:

Irre, oder?
Und abschließenden ist da noch das eingangs genannte Magus-Crowdfunding-Video. Das ist nicht von mir, aber mit mir:

Das ist mehr Video-Action auf einmal als im vorigen Quartal zusammen, aber gut, was lange währt und so. Zumindest ein Video will ich auch im April wieder schaffen. Gucken wir mal.

Und sonst

Wie immer gilt: Folgt mir doch auf Twitter, wenn ihr mögt abonniert mich auf Youtube, fügt dieses Blog eurem Feedreader zu und auf Instagram bin ich ja auch. Über eine kleine Spende wider den Betriebskosten der Seite freue ich mich natürlich auch immer.

Soweit für diesen Monat. Alles in allem bin ich auf jeden Fall zufrieden mit meiner leicht umgestellten To-Do-Arbeitsweise. Ich habe das Gefühl, unter’m Strich kriege ich auf jeden Fall mehr erledigt als gegen Ende letzten Jahres. Noch immer bounce ich allerdings eine Reihe von Blog-Beiträgen, die ich schreiben will, vor mir her. Ich bin mir sicher, im April werden es zumindest einige davon endlich schaffen.

Bis dahin wünsche ich euch erst einmal aber einen guten Start in den neuen Monat!

Viele Grüße,
Thomas

Wie kann es denn schon März sein?! (Zwischenstände)

Hallo zusammen!

Es ist März. Aber wieso?!
Gut, im Grunde kann ich es mir leicht erklären – der Februar ist kürzer als die anderen Monate und ich war auch noch fast den halben Monat in Urlaub. Klar. Dennoch macht es mich schon fertig, dass es plötzlich schon März ist.
Nun gut, was soll’s, jeden Tag geht es bei irgendeinem Projekt einige Schritte weiter aufs Ziel zu, und so geht es voran und voran.
wie-weit-ist-v3Was im letzten (faktisch halben) Monat so passiert ist, das können wir uns aber ja jetzt mal gemeinsam anschauen. Anschauen kann man es sich übrigens auch super auf der Projektstandsseite hier im Blog, die ich im vergangenen Monat noch generalüberholt und hoffentlich ein gutes Stück übersichtlicher bekommen habe.

Belletristik

Verdorbene Asche (in Arbeit)

Verdorbene Asche kommt voran, hat aber keinen weiteren Meilenstein geknackt. Allerdings war der Urlaub richtiggehend inspirierend und einige visuelle Eindrücke meiner Wanderungen werden denke ich zumindest noch Widerhall in dem Buch finden. Derzeitiger Plan: Bis Ende April will ich das Buch bei den Testlesern haben, und im Juni habe ich eine Woche Urlaub, in der ich dann hoffentlich Feedback einarbeiten kann. So in etwa der Plan.
Die Koordinations-Arbeit bei Geschichten aus Condra geht derweil weiter; momentan tasten wir uns in Einzelgesprächen daran, wie die optimalen Zeitpläne für die Umsetzung der einzelnen Texte sind. Ich hätte das Buch zu diesem Zeitpunkt gerne weiter gesehen (oder gar fertig), aber es ist auf einem Kurs, und das ist mit schon mal viel wert.

Sachbuch

EFM 2015 Coverentwurf 1 Frontcover webDie Arbeit an Einfach Filme machen, 2. Auflage geht weiter. Mehr kann man da derzeit kaum sagen. Mitte des Monats sollten wieder Textauszüge im Eifelarea-Blog erscheinen, aber auch bis dahin schreibe und feile ich daran.

Beiträge in anderen Werken

rollenspiel-essaysBei Ulisses Spiele ist mit Handbücher des Drachen: Rollenspiel-Essays ein Sammelband mit spieltheoretischen Texten erschienen, in dem sich auch mein Essay Kampagnen – Mehr als nur ein Abenteuer wiederfindet. Ursprünglich war der in dem (viel dünneren) crowdfunding-exklusiven Titel Handbücher des Drachen: Crowdfunding-Essays erschienen, dieses neue Buch hingegen ist für jedermann im Handel erhältlich.
Mein Belegexemplar sollte mich am Wochenende erreichen, wer derweil mehr wissen will, der findet hier mehr.
(Und als Mini-Nachtrag: Just heute ging ein Video auf Youtube online, in dem Mháire das ganze Projekt der Handbücher des Drachen etwas aufschlüsselt.)

Hörbücher, Hörspiele und andere Audio-Projekte

DruckWir schrauben und arbeiten auch weiterhin an Hallo Anne. Diesen Monat haben Gérard und ich ein Treffen und werden einen internen Zeitplan für die Folgen 2 bis 6 aufstellen, danach geht’s dann hoffentlich auch direkt ans Werk.
Ich freu mich sehr drauf! Die interne Pilotfolge gefällt mir nach wie vor sehr gut.

DORP

Okay, hier ist dann tatsächlich viel zu sagen.
poster-dracon-11-webFangen wir mit der Dracon an – die steigt dieses Wochenende im malerischen Paustenbach. Unsere mit dem Condra e.V. gemeinsam organisierte Pen&Paper-Convention geht von Freitag bis Sonntag und wird hoffentlich einen guten Cocktail aus abenteuerlichem Spiel, unterhaltsamem Plausch und schmackhaftem Schmaus bieten. Ich freue mich schon sehr drauf!
Wer neugierig ist: Die offizielle Seite hat die Details.
Beim DORPCast gibt es, aufgrund meines Urlaubs und dem Monatswechsel zur Wochenmitte, nur eine neue Folge zu nennen – Episode 93: Vom gemeinen Nichtspielercharakter. Episode 94 ist schon im Kasten und befindet sich bereits im Schnitt – ich will ja nicht auf der Dracon am Podcast schneiden. Zum Thema der Nr. 94 hatte ich einen nTeaser getwittert, den ich euch mal so einfach weitergebe:

dorpdatenrettungZu unseren Buchprojekten und auch allgemein weiteren DORP-Vorhaben will ich diesmal mal weniger sagen; wir hocken uns am Wochenende vermutlich eh mal alle zu so einer Art „Redaktionssitzung“ zusammen, vorher ist da noch so vieles im Fluss.
Es sei aber mal noch auf unsere Patreon-Seite verwiesen, dort hatte ich die Tage einen (für jedermann lesbaren) Artikel gepostet darüber, wie wir es mit einer gelungenen Probe auf Intelligenz + Computer geschafft haben, wichtige Daten – Texte wie Illustrationen – kommender Projekte von Markus‘ kaputtem Rechner zu ziehen.

Fotos

Es gibt endlich mal wieder neue Fotos!
saig-feburar-2017-web-2031Derzeit erscheinen jeden Werktag abends in meiner deviantArt-Galerie vier neue Fotos meiner Schwarzwald-Reise. Landschaftsfotos also, und ziemlich schöne noch dazu, finde ich.
Spannend ist vielleicht zu erwähnen, dass auch noch analoge Aufnahmen folgen werden – aber die Schwarzweiß-Filme, die ich im Urlaub verschossen habe, sind noch immer beim Fotostudio zur Entwicklung. Ich denke aber, wenn was Sehenswertes dabei ist, folgen die relativ nahtlos auf die oben genannten Bilder an der gleichen Stelle.

Bildbände

Auch hier gibt es etwas Neues, wenn auch noch in frühem Stadium: Es sind mittlerweile alle Fotos bei mir und die Layout-Arbeiten am Bildband Der Tanzball haben begonnen. Möchte ich diesen Monat auch abschließen; immerhin erwarten ja schon begierige Backer berechtigterweise baldige Belieferung.

Eifelarea Film

Der März soll nun der Monat mit den nächsten großen News werden.
Daumen drücken!
Noch immer suchen wir ein geeignetes Venue für die Hilde-Premiere, aber zumindest kristallisieren sich erste Möglichkeiten heraus.

Weitere Video-Projekte

der-tanzball-2016-thomas-web-1780

Lisa Chudalla

Am Wochenende ist Dracon – und das bedeutet, dass es auf jeden Fall in den kommenden Wochen das mittlerweile ja schon obligatorische Dracon-Dankesvideo geben wird. Da habe ich noch keinen genauen Zeitplan, aber … zeitnah.
Außerdem glaube ich, dass ich zusammen mit den Videoaufnahmen von Thomas Bender vom Tanzball, die mir nun vorliegen, eigentlich ein ganz schickes Video von einem der beiden Aufritte der großartigen Lisa Chudalla auf unserem Tanzball schneiden können sollte. Das werde ich auf jeden Fall mal versuchen!
Außerdem rollt das diesjährige Ballett-Projekt zunehmend schneller heran – auch da wird es hoffentlich bald coole Neuigkeiten zu berichten geben.

Ich, live

Auch hier kann ich nur auf die Dracon verweisen. Aber die Con-Saison naht ja, und damit nahen auch wieder die üblichen Chancen, mich live zu sehen. Wo genau das dieses Jahr der Fall sein wird, das hoffe ich im Laufe des Monats auch soweit festzurren zu können.

Und sonst

Ich habe eine ganze Reihe Blogartikel für die nächste Zeit geplant, konkreter als üblich. Mal sehen, wann und wie die jeweils klappen – viele hängen auch immer an zumindest je einem äußeren Faktor, insofern verspreche ich nichts.
Für jene, die auf dem Laufenden bleiben wollen, gilt wie immer: Folgt mir doch auf Twitter, wenn ihr mögt abonniert mich auf Youtube, fügt dieses Blog eurem Feedreader zu und auf Instagram bin ich ja auch. Über eine kleine Spende wider den Betriebskosten der Seite freue ich mich natürlich auch immer.

Viele Grüße,
Thomas

Eine Webseite im Zustand der Volljährigkeit (Zwischenstände)

Hallo zusammen!

Nein, nicht diese Webseite hier (wobei die kommendes Jahr dann auch schon zehn wird), sondern die DORP ist gemeint. Die wird morgen 18 – und damit halt volljährig.
Aber dennoch, 18. Das ist ein irres Alter für eine Webseite, denke ich. Es ist das erste Projekt, was ich selber angestoßen habe – und auf das ja schon diverse weitere gefolgt sind –, was es für mich nur umso beachtlicher macht, dass die Seite noch immer da ist. Ja, dass sie meiner Meinung nach in den letzten Jahren sogar nach einem längeren Durchhänger sogar ein neuerliches Hoch erlebt. Mal ganz davon zu schweigen, dass die vielen Stunden, die in der DORP stecken, letztlich zum Beispiel auch den Weg geebnet haben zu meinem heutigen Beruf, dass viele Freundschaften sich (auch) darüber hinweg geformt haben und dergleichen mehr.
Aber dazu sollte morgen auch noch ein kurzer Text von mir auf der DORP selber online gehen, sodass wir heute dann auch einfach mal hier mit den Zwischenständen weitermachen können, denke ich.
Also: Auf auf!

Belletristik

Verdorbene Asche (in Arbeit)

Verdorbene Asche (in Arbeit)

Verdorbene Asche hat einen gewaltigen Sprung gemacht. Ich bin mittlerweile gut fortgeschritten im dritten von drei Akten aktiv, und das Buch fügt sich schön zusammen. Ich bin guter Dinge, dass das noch im Frühjahr an die Testleser herausgehen wird.
Bezüglich Geschichten aus Condra werden wir uns in der zweiten Februarhälfte mal zusammensetzen, sodass ich hoffentlich bis zum März dann sagen kann, wie genau die Zukunft des Projektes aussehen wird.
Und Das dritte Kaer formt sich in den Notizen schon immer weiter aus, soll aber erst in den Schreibprozess stolpern, wenn Verdorbene Asche bei den Testlesern und zumindest der nächste DORP-Download (siehe unten) ausformuliert ist.
Dennoch, was Belletristik angeht, ist 2017 mit einigem Schwung gestartet.

Sachbuch

EFM 2015 Coverentwurf 1 Frontcover webWas die Sachbücher angeht, so muss ich zugeben, dass die Anfang des Jahres zu kurz gekommen sind. Einfach Filme machen wird diesen Monat nun wieder aufgegriffen, Tänze von einst dagegen kommt erst einmal auf die Warteliste, bis ich die Filme soweit durch habe. Parallel an beidem arbeiten war beim Tanzbuch schon schwer und würde glaube ich am Ende beiden nicht gerecht.

Beiträge in anderen Werken

rollenspiel-essaysHier ist ein Rerelease zu nennen, gewissermaßen. Unter dem Titel Die Handbücher des Drachen: Rollenspiel-Essays ist bei meinem Arbeitgeber Ulisses-Spiele gerade ein neues Buch erschienen, das sowohl komplett neue Texte, wie auch einige Zweitverwertungen aus dem früheren Crowdfunding-Essays-Band enthält. Und zu eben jenen Zweitverwertungen gehört mein Essay über Kampagnen und Kampagnendesign, der darin enthalten ist.
Das Buch hat 176 Seiten, ist zwar per Crowdfunding finanziert, wird aber auch im regulären Handel erhältlich sein, erscheint gedruckt wie digital und kostet auf Papier 19,95 Euro.
Es gab sogar schon Lob:

Hörbücher, Hörspiele und andere Audio-Projekte

DruckHallo Anne, Episode 1, macht ihre Runde bei den Testhörerinnen und Testhörern und generiert wertvolles Feedback. Auch hier werden wir uns wohl im Laufe des Monats mal einen Schlachtplan zurechtlegen müssen, wie wir das Projekt nun konkret über das Jahr hinweg angehen wollen. Aber das läuft und ich denke ein Erscheinen 2017 ist … denbkbar.
Das Podcast-Projekt, bei dessen ersten Folgen ich Schützenhilfe gegeben habe, hat weiterhin nicht den Weg ins Netz gefunden. Ich rufe, wenn sich das ändert.

DORP

Hier nun gibt es wieder eine ganze Reihe Sachen zu berichten.
DORP Cast Type WORK IN PROGRESSAm Anfang steht wie so oft der DORPCast. Es gab im Januar ja keine regulären Zwischenstände, daher sind trotz Weihnachtspause gleich eine Reihe neuer Folgen zu verzeichnen: Episode 90: Der Jahresrückblick 2016, Episode 91: Die Umfrage und wir und Episode 92: Verantwortungslose Murder Hobos sind seither erschienen.
Dann kann man getrost noch mal auf die Dracon verweisen, denn die steigt auch schon sehr bald wieder – vom 3. bis 5. März wird es soweit sein.
cover_umschlag-webWeiterhin kann ich vermelden, noch diesen Monat mit der Schreibarbeit an Die Legende der Orkenkluft zu beginnen, dem ersten DORP-eigenen DSA-5-Abenteuer, und zugleich der ersten Publikation, die wir über das Scriptorium Aventuris veröffentlichen wollen.
Aber auch DORP-Projekte, an denen ich nicht so direkt beteiligt bin, haben Fortschritte gemacht. Schrecken aus der Tiefe, ursprünglich von Marcel Gehlen geschrieben, wird ja derzeit noch um einige Kurzabenteuer erweitert für eine Druckauflage dieses Jahr – und da sind nun Texte und Karten bei mir eingetroffen.
Cover Primer RPC WebMichael Mingers und ich wollen uns spätestens auf der Dracon mal wieder wegen Mystics of Mana hinsetzen, damit sich auch dort wieder etwas tut.
Und die Projekte von Markus Heinen – etwa Das Boronskommando, das dann nächste DSA-5-Abenteuer von uns, liegen zwar derzeit noch brach, weil sein iMac den Geist aufgegeben hat, aber wir haben einen Plan, wie wir hoffentlich bald an die Daten darauf kommen. Wenn die mal da sind, wird sich an der Front auch wieder was tun – inklusive Layout von mir.

Condra

Hier gibt es nichts Neues.

Fotos

Hier auch nicht. Aber rechnet in der zweiten Monatshälfte mit neuen Fotos; der Bereich Landschaftsfotografie steht mal wieder an, die Akkus sind schon geladen, die SD-Karten sind bereit und – mein völliger Ernst – ein Film ist ebenfalls eingespannt.

Bildbände

Die Arbeiten am Der Tanzball-Bildband werden diesen Monat noch beginnen. Ich hoffe, dass wir ihn diesen Monat auch noch in den Druck bringen werden, spätestens März sollte es aber soweit sein. Ich harre noch immer der letzten Daten, aber sowie ich die habe, kann ich loslegen.
Was ich jetzt schon wage zu sagen: Das gute Stück wird schick werden!

Eifelarea Film

hilde-poster-v1-2Wir werden uns im Februar noch besprechen – erkennt ihr übrigens ein Schema? – und konkret planen, wie und wo wir Hilde eine Premiere bereiten können. Danach können wir dann auch hoffentlich einen genauen Release-Zeitplan ausmachen, sowohl für den Film, als auch für Das offizielle Begleitbuch.
Und danach: Xoro 2; da gilt es noch immer das Drehbuch zu schreiben.

Weitere Video-Projekte

Es ist ja schon was her, aber das Video zum Tanzball 2016 war bei den letzten Zwischenständen noch nicht raus und soll daher hier nicht unerwähnt bleiben:

Und sonst

Vielleicht ist es euch aufgefallen, einige Kategorien fehlten gegenüber früherer Zwischenstände, etwa „Ich, live“. Aus Gründen der Übersichtlichkeit habe ich mich aber entschieden, die nur dann zu bringen, wenn es auch akut was zu berichten gibt. Dadurch werden diese Beiträge zwar nicht viel kürzer, aber die Textmenge-zu-Information-Quote profitiert halt doch spürbar davon, denke ich.

Ansonsten gilt wie immer: Folgt mir doch auf Twitter, wenn ihr mögt abonniert mich auf Youtube, fügt dieses Blog eurem Feedreader zu und auf Instagram bin ich ja auch. Über eine kleine Spende wider den Betriebskosten der Seite freue ich mich natürlich auch immer.

Viele Grüße und einen tollen Start in den Monat,
Thomas

%d Bloggern gefällt das: