Seelenworte

Die Handbücher des Drachen nahen

Hallo zusammen!

Wer hier regelmäßiger mitliest, der hat es ja schon aufgeschnappt, aber um es noch mal zu wiederholen – mit der Reihe der Handbücher des Drachen bei Ulisses bin ich mal ein wenig aus meiner Komfortzone herausgetreten und habe, statt „nur“ beim Layout die Zügel in der Hand zu halten, die redaktionelle Leitung übernommen.
Übernommen habe ich sie, ganz konkret, von André Wiesler, der viel zu früh von uns gegangen ist, und unter dessen Obacht die ersten drei Titel der Reihe damals erschienen sind.

Nun aber naht die zweite Welle, in die ich in den letzten Monaten Zeit, Energie und Herzblut investiert habe und auf die ich auch, das gebe ich freimütig zu, stolz bin. Die Backer blicken derzeit auf ihre Vorab-PDFs und der Ulisses-Facebook-Account hat die Cover bereits alle enthüllt, insofern denke ich, es ist angebracht, wenn ich hier auch ein paar Zeilen schreibe.

Spielleiterwillkür 2! von Mhaíre Stritter und Nico Mendrek ist das Sequel zu, ja, Spielleiterwillkür und verfolgt einen „transmedialen“ Ansatz; will sagen, es geht darum, wie man gute Ideen aus anderen Medien (LARP, Filme, Serien, Bücher etc.) ins Rollenspiel übertragen kann.
Kaufabenteuer verfeinern von Lars-Hendrik Schilling nimmt sich zum Ziel, Handwerkszeug zur Verbesserung und zum Optimieren von gekauften Szenarien (für die eigene Runde) zu vermitteln, ganz ähnlich wie ein Kochbuch, das lehrt, aus Fertiggerichten ganze Menüs zu zaubern.
Und Rollenspiel-Essays 2 zuletzt ist wie der Titel vermuten lässt eine Essay-Sammlung, an der eine Menge toller Leute mitgewirkt haben. Mein Ansatz dort war, der Vielfalt unseres Hobbys Ausdruck verleihen zu wollen, sodass ich ganz bewusst Autoren angefragt habe, die teils völlig konträre Stile verfolgen. (Und ja, von mir ist auch ein Essay darin.)

Wenn das konkrete Release naht, werde ich noch mal weiter ins Detail gehen zu jedem Buch und ein paar individuelle Zeilen schreiben. Aber ich wollte doch jetzt, wo zumindest ein Großteil meiner Arbeit schon getan ist und wir die Bände „nur noch“ über die Zielgerade bringen, schon mal ein wenig dafür trommeln. Denn wie ich schon sagte – ich denke ehrlich, die sind gut geworden!

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Veröffentlichungen die waren, die sind, die sein werden

Hallo zusammen!

Nachdem das gestern hier ja ziemlich akademisch war, in jedem Sinne des Wortes, heute nur ein kurzer Schnelldurchlauf von publizistischen Updates.

Kathi im DORP-Getshirts-Werbevideo

Fangen wir mit dem an, was schon da ist: Der DORPCast Nummer 133 ist schon über eine Woche raus, verdient aber noch Erwähnung. Unter dem Titel Lasst uns doch mal über den Buchhandel reden haben wir uns mit Katharina Fischer fachliche Begleitung für die Folge gesucht. Kathi ist gelernte und aktive Buchhändlerin und ich denke wir geben in der Folge allerhand Einblicke, die nicht nur für Rollenspieler, sondern generell für Buchliebhaber hörenswert sind.

Apropos DORPCast – das Projekt ist am vergangenen Sonntag sechs (6!) Jahre alt geworden. Meine Güte, wie die Zeit fliegt …

Dann ist da etwas, was ich hier erwähnen wollte, obgleich ich nichts damit zu tun habe: Carolin Buckenhüskes, u.a. die Schöpferin der wundervollen Waffelfee für unser Dracon-Küchenteam, hat einen eigenen Comic veröffentlicht. Das Buch der Fäulnis heißt das gute Stück, es ist richtig schön geworden und ich wollte daher einfach die Gunst der Stunde nutzen und etwas Multiplikator spielen.
Auf ihrer Webseite findet sich in der Galerie eine eigene Rubrik zum Comic. Wen ein gedrucktes Exemplar interessiert, der kann ihr entweder über das dortige Kontaktformular schreiben, oder sie auf der Dokomi oder der CCXP abpassen.

Diese oder nächste Woche dürfte alldieweil Verdorbene Asche in den Druck gehen. Die letzte Testleserin ist durch, die Fahnenkontrolle läuft noch und ich denke, spätestens zum Anfang April gebe ich den Auftrag raus. Sowie ich eine ISBN etc. habe, rufe ich natürlich.
Ich denke die abschließenden Worte der letzten Testleserin geben auch einen guten Teaser. Sie schreibt:

„Ich liebe Lost Places, und ich liebe Kirchmythen, und ich liebe alte Bräuche, die irgendwo ihre Wurzeln haben, und niemand weiß mehr, wo genau. Insofern gehört die Asche definitiv zu den Büchern, die ich in meinem Regal stehen haben will.“

I’ll take it.
Es ist zu lange her, dass ich zuletzt Belletristik veröffentlicht habe, aber meine Güte, ich freue mich!

Ebenfalls zeitnah sollten nun auch meine Portugal-Fotos endlich in kleinerer Auswahl öffentlich erscheinen. Ein Ausschnitt meiner Favoriten wird vermutlich kommende Woche auf Instagram erscheinen – damit ich da auch noch mal was mit Fotos mache – und dann im Anschluss die gesammelten Favoriten auch als Galerie hier auf der Seite landen.
Hat lange gedauert, aber ich freue mich auch hier – und es ist denke ich eine gute Einstimmung auf das sonnige Wetter kommender Tage.
(Apropos Ballett: Ich war am Wochenende auch endlich mal wieder im Ballett-Studio; das ist dieses Jahr bisher an anderen Dingen abgeprallt, aber dort laufen auch die Vorbereitungen für das diesjährige Bühnenstück – Elfenstaub – auf Hochtouren und da werde ich auch noch wie immer meinen Anteil hinter den Kulissen haben. Aber dazu mehr, wenn es mehr gibt.)

Und last but not least seien an dieser Stelle kurz die Handbücher des Drachen erwähnt. Da werde ich den Teufel tun und meinem Arbeitgeber in der Nachrichten-Übermittlung vorgreifen, aber sagen wir einfach die Textbearbeitung naht dem Ende, was auch beinhaltet, dass auch mein Essay Aus einem Guss mittlerweile fertig ist.
Normalerweise trommle ich bei so etwas ja lauter, aber es fühlt sich ein wenig seltsam an, wenn man den Text zwar fertig hat, aber ja auch selbst der Redakteur ist. Oh well. Ich bin jedenfalls ziemlich happy, nicht nur mit meinem eigenen Text sondern auch denen der anderen Beitragenden und – ihr erkennt ein wiederkehrendes Muster hier – freue mich schon arg drauf, wenn die Bücher dann auch in euren Händen sein werden.

Soweit von mir für hier und heute. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich noch einen Artikel im März schaffe, aber falls nicht: Am 1. April kommt dann auch pünktlich die zweite Folge der zweiten Staffel Easy Props.

Die Dinge bewegen sich!

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Wenn fröhliche Fanfaren Veröffentlichungen und Fortschritt verlauten (lassen)

Hallo zusammen!

Dass es diesen Monat hier relativ ruhig blieb, lag tatsächlich nicht zuletzt mal wieder daran, dass ich anderweitig umtriebig war. Der Reihe nach …

Schon erschienen ist das Dorpendium Maleficarum; genauer gesagt die Buchhandels-Ausgabe. Das Buch gibt es ja schon lange, aber damit ist es nun – im Zuge unseres Jubiläumsjahres – auch endlich im Buchhandel verfügbar. Und weil wir uns nicht lumpen lassen wollen, haben wir in einem auch den Preis dauerhaft gesenkt, sodass das Buch nun schon für’n schlanken Zehner euer sein kann.

Dann ist da unser DORPShop (powered by Getshirts), in dem es seit dieser Woche nun auch z.B. unser unten ebenfalls zu sehendes Jubiläumslogo DORP 20 zu erstehen gibt. Ist ja zunehmend wieder T-Shirt-Saison.
Generell lohnt vielleicht einfach noch mal ein Besuch im Shop, ich glaube auf die überaus schicken Mystics of Mana-Motive neulich hatte ich auch nie hingewiesen.
Schick sind’s!

 

Auch neu erschienen ist die flammneue Ulisses-Webseite, an der ich zugegebenermaßen erst mal nur wenig Anteil hatte. Heute will ich eigentlich vor allem auf den Mitarbeiter-Bereich verweisen, der ist lustig zu lesen und zeigt mal gebündelt all die niedlichen Chibi-Illus der ganzen Firma.

So. Noch nicht erschienen, aber für morgen unaufhaltsam terminiert, ist die erste Folge der zweite Staffel Easy Props. Ab morgen und jeweils zum Monatsersten gibt es dann wieder zwei bis fünf Minuten lange Videos rund um Requisitenbau, Kameratricks und mehr. Die ersten beiden Folgen (also März und April) sind ein wenig … chemischer, aber keine Sorge, im Laufe der Staffel werden auch noch allerhand andere handwerkliche und gestalterische Techniken zum Einsatz kommen.
Jetzt mögt ihr denken, regelmäßige Veröffentlichungen, das hat da ja schon oft genug nicht geklappt – und Recht hättet ihr, aber ich bin ja lernfähig. Von den 12 generell geplanten Folgen der zweiten Staffel sind 11 bereits im Kasten, das sollte also passen. Danach wird es dann einen Moment Pause geben, aber zumindest Stand heute ist eine dritte Staffel durchaus wahrscheinlich.
(Ich bin mir außerdem fast sicher, dass gerade die ersten beiden Episoden möglicherweise gefundenes Fressen für jedwede selbsternannte YouTube-Safety-Police sein könnten, deshalb auch hier einfach noch mal vorweg – gebt Acht, auf euch und andere, und seid verantwortungsvoll im Umgang mit Werkzeugen, Chemikalien und allem anderen.)

Und ebenfalls noch nicht erschienen, mittlerweile aber gesetzt und in der Fahnenkorrektur angekommen ist Verdorbene Asche, mein nächster Roman. 228 Seiten wird das Buch am Ende wohl haben, womit es minimal dicker ist als Schleier aus Schnee, aber dennoch weiterhin meine Liebe zum kurzen Roman bekräftigt. Release ist weiterhin vor Ostern; sagen wir mal, im Idealfall geht’s innerhalb des Monats März raus an BoD zwecks Produktion.

So, und das war alles, was gerade rund um Veröffentlichungen so zu haben ist. Okay, am Sonntag kommt der nächste DORPCast, aber das ist ja ohnehin (halbwegs, meistens) eine Regelmäßigkeit.

Das ist … eigentlich viel zu stringent und monothematisch für meine sonstigen Allerlei-Posts, oder?

Ach, wisst ihr was – Webtipp – Kettcar haben auch eine neue Single raus:

Viele Grüße,
Thomas

Das wird 2019

Hallo zusammen!

Also dann, um den verkürzten Jahresend- und -anfangsreigen hier noch zu beschließen, soll ein Ausblick auf dieses noch so junge Jahr folgen. Denn, keine Frage, ich habe viel vor. Wie immer.
Wird nicht alles klappen. Auch wie immer.
Aber lieber hoch zielen und mittig treffen, denke ich mir.

In Sachen Buchveröffentlichungen wird es auf jeden Fall Verdorbene Asche geben. Ostern ist Ende April, bis dahin wird es allemal erschienen sein, vermutlich auch deutlich früher – aber das ist auf jeden Fall das unverhandelbare Ziel.
Zur Erinnerung: Verdorbene Asche spielt in der gleichen „Gruselversion“ der Eifel wie schon die beiden Novellen aus Verfluchte Eifel, steht aber für sich alleine. Der Klappentext Stand heute lautet:

Jedes Jahr pilgern die Leute aus dem ganzen Umland in ein kleines Eifeldorf, um einem ganz besonderen Osterritus beizuwohnen: Große Räder aus Holz werden mit Stroh und Reisig versehen, entfacht und eine kleine Steilklippe nahe der Siedlung hinabgeschickt, um die bösen Geister zu vertreiben. Ein Brauch, vielleicht so alt wie das Dorf selbst.
Als jedoch der ansässige Pfarrer während der Karfreitagsprozession ums Leben kommt, gerät das ganze Fest aus den Fugen. Weder der junge, vor kurzem erst zugezogene und unerwartet an sein Amt gekommene Bürgermeister, noch eine Journalistin, die eigentlich nur für einen Brauchtumsbericht angereist ist, können sich auf die Vorgänge einen Reim machen.
Zunächst gehen sie von einem einfachen Verbrechen aus, doch als schon am Tag nach dem Mord ein Ersatz für den verstorbenen Priester eintrifft, direkt aus der Heiligen Stadt, wie man sagt, ist den beiden eines klar: Hier geht es um mehr, als es zunächst den Anschein hat.

Ich bin ziemlich stolz auf das Buch und guter Dinge, dass es den Lesern Freude machen wird. Derzeit steht es kurz vor dem Layout, danach wird’s noch einmal gegengelesen – und dann raus damit.
Danach werde ich mich vermutlich erst einmal an Weltenscherben setzen, meine ja ebenfalls schon halb fertige Kurzgeschichtensammlung. Ob die es dann auch noch 2019 schafft, wird man sehen müssen; der Wille ist da.
Zu Geschichten aus Condra 2 will ich hier hingegen akut nichts sagen, da haben letztes Jahr so viele äußere Einflüsse drauf eingewirkt, dass ich da dieser Tage erst mal den Ist-Zustand prüfen und Scherben zusammenkehren muss. Ich habe noch nicht aufgegeben.

Sachbücher sind ja auch weiterhin zwei bei mir in Arbeit (der geistige Nachfolger zu Einfach Filme machen sowie Variationen meines Tanzbuchs), aber da mache ich auch akut keine Versprechen.
Ein Bildband ist Stand heute geplant – eine Aufarbeitung der Portugal-Reise im Mai –, aber der wird ein limitierter Druck werden.

Im Rollenspielbereich sind meine Ambitionen hingegen wieder deutlich ausgeprägter. Wir feiern ja 2019 20 Jahre DORP und im dem Zuge ist eine ganze Menge geplant. Wie immer gilt, bitte alles, was ich nun schreibe, erst mal cum grano salis zu lesen; das sind (zumindest teilweise) Absichtserklärungen, keine Versprechen:

  • Nach dem DORP-Rollenspiel wird auch das DORPendium Maleficarum noch eine milde Neuauflage erhalten, diesmal aber mit Anbindung an den Buchhandel
  • Die 1W6 Freunde: Allzeit bereit soll dieses Jahr erscheinen, eine neue Abenteuer-Anthologie mit Beiträgen von Michael Mingers, Matthias Schaffrath, Ralf Sandfuchs und mir
  • Die 1W6 Freunde: Ihr Name ist Mensch soll in einer wie auch immer gearteten Form gedruckt erscheinen; erneut mit dem Plan, alle Erlöse zu spenden
  • Mystics of Mana, das 16-Bit-JRPG-Pen&Paper-Werk von Michael Mingers und mir, soll dieses Jahr endlich erscheinen
  • 1W6 Fäuste für ein Halleluja, unser Bud-Spencer-und-Terrence-Hill-inspiriertes Rollenspiel, könnte dieses Jahr auch klappen
  • Motel, bisher ein Abenteuer für das Angel-Rollenspiel, soll eine spürbar überarbeitete Neuauflage nach FATE-Regeln (und ohne den direkten Lizenz-Bezug) erhalten.

Und mehr. Nein, ernsthaft, das ist kein leeres „und noch viel mehr“, nur die anderen Dinge sind zwar konkret in Arbeit, mir selbst noch zu schwer greifbar, um sie hier explizit anzukündigen.
Auf der Ulisses-Seite wird ja auf jeden Fall mein Essay Aus einem Guss in dem Handbücher-des-Drachen-2-Essayband erscheinen, so wie ich ja generell die Redaktion dort inne habe. Und wer weiß, vielleicht erscheint bei Ulisses auch noch mehr aus meiner Feder; da gilt auch – das Jahr ist ja noch jung.
Zuletzt, auch noch etwas vage, bin ich bin den Machern von FHTAGN in Kontakt, was mögliche Neuauflagen meiner Abenteuer aus Cthulhus Ruf angeht, also konkret dem Mittelalter-Abenteuer Der Herr von Nombrecht und dem Noir-Abenteuer Tränen einer verlogenen Wahrheit, je nebst Quellenteil. Das ergab sich mehr durch Zufall, aber da ich meinen Kram gerne verfügbar halte und die Jungs angeboten haben, die Konvertierung zu übernehmen – was den Vorteil hat, nicht mit der Cthulhu-Lizenz zu hadern –, bin ich da guter Dinge.

Und dann ist da noch die Filmfront. Vorweg direkt: Xoro 2 ist nicht vom Tisch. Ich hatte 2018 einfach nicht den Kopf für so ein großes Projekt und auch jetzt sind wir alle vorsichtig, was den ersten Spatenstich angeht, aber der Wille ist da. Wir wollen es wenn halt nur auch ordentlich machen.
Zwei weitere Kurzfilme sind daneben aber konkret in Arbeit: Morold and the Map of Carthagena ist offensichtlich im Xoro-Setting angesiedelt, aber mehr verrate ich noch nicht. Das ist noch ganz frisch. Wichtig ist mir nur zu betonen: Es wird ein Kurzfilm, also bitte nicht die Eifelarea-typischen 35-40 Minuten erwarten; andererseits wird es – anders etwa als Carport – durchaus ein richtiger Film mit Anfang, Mitte und Ende.
Dagonett wird dagegen der zweite Condra-Kurzfilm; es gibt ein Treatment, ich habe seit den Weihnachtstagen meine Besetzung zusammen, jetzt fehlen „nur“ noch das finale Drehbuch und ein Termin. Wie schon Actuarium ist es einerseits wieder eine Chance, ein paar Effekte und Kamera-Dinge zu testen, es ist aber auch inhaltlich einfach ein Film, den ich gerne machen möchte. (So wie ich generell Ambitionen habe, diese A Condra Story-Reihe fortzusetzen.)
Was aber auch zweifelsohne 2019 noch einen großen Anteil haben wird, ist Easy Props. Das Warten hat bald ein Ende, die zweite Staffel ist komplett abgedreht und noch diesen Monat folgt dann auch ein Trailer, mit dem zusammen Startdatum und Veröffentlichungsplan folgen werden. 10 Folgen sollen es sein. Mit klarer Intention/Option auf eine dritte Staffel 2020.

Und ich denke das ist es soweit. Bestimmt habe ich etwas vergessen und z.B. über Foto-Projekte habe ich ganz bewusst jetzt noch gar nichts geschrieben. Auch einige Konstanten wie den DORPCast oder diese Seite hier habe ich nicht weiter ausgeführt, die gehen halt weiter. Und einige andere Unterfangen, wie das Hörspiel-Projekt Hallo Anne von Gérard und mir, leben ebenfalls noch, sind aber zeitlich so ungewiss planbar, dass ich keine Aussage wage. Aber egal wie – ich bin voller Hoffnung, dass 2019 ein gutes Jahr werden wird, was Veröffentlichungen und Projekte angeht.

Packen wir’s an!

Viele Grüße,
Thomas

Jahres-End-Allerlei: Tanz, Rollenspiel, Romane, Film – alles drin diesmal

Hallo zusammen!

Das Jahr neigt sich dem Ende und es hat sich einmal mehr viel gesammelt, während ich aus diversen Gründen nicht zum bloggen kam. Herrje, könnte sogar ein bisheriger Highscore sein.
Aber eben drum – in medias res!

Zunächst quasi nur ein „Shoutout“, wie die hippen Leute sagen, aber wir hatten zu Beginn des Monats die jährliche Ulisses-Weihnachtsfeier, in deren Zuge das nachfolgende Foto entstanden ist:

Und alles was ich dazu sagen wollte, ist, wie glücklich ich bin, mit diesen tollen Menschen zusammenzuarbeiten! Sicher, es ist auf der Mikro-Ebene manchmal ziemlich stressig und fordernd, aber auf der Makro-Ebene bin ich sehr zufrieden. (Mikro/Makro … das wird ein eigenes Thema im Januar.)

Aus der Kategorie „Projekte, von denen ich noch gar nicht richtig erzählt habe“ hingegen kommt das Tanzfilm-Projekt mit dem Ballett-Atelier in Stolberg, bei dem ich primär als einer der Kamera-Menschen – korrekterweise vermutlich als einer der lichtsetzenden Kameramänner – mitgewirkt habe. Dazu werde ich dann auch mehr schreiben, wenn es fertiger ist – aber geplant ist die Aufführung für kommendes Jahr, soweit ich weiß.
Auch hier gilt aber: Ich bin einfach immens froh, mit diesem großartigen Wurf Menschen immer wieder zusammenarbeiten zu können. Die Leute vor und hinter der Kamera sind alle wundervoll und das stimmt mich froh.

Lässt man den Blick hingegen ein wenig in die Zukunft wandern, so landet er im Filmbereich irgendwann bei einem Eifelarea-Film-Projekt für kommendes Jahr. Nein, nicht Xoro 2 (der weiterhin geplant ist), sondern ein kleines Spin-Off – explizit ein Kurzfilm – fürs Frühjahr. Ralf und ich haben uns da letztes Wochenende zusammengesetzt und geplant, haben sogar eine Location noch besichtigt – und das könnte wirklich cool werden.

Zurück in der Gegenwart verdienen im Podcast-Bereich zwei Sachen Erwähnung. Zum einen – irre cool – ist der DORPCast für den PodcastPreis 2019 nominiert. Auch das kriegt definitiv noch einen eigenen Beitrag. Wir sind ganz folgerichtig in der Kategorie Spiele nominiert, wo wir Seite an Seite mit einigen ziemlich großen Namen stehen. Abgestimmt werden kann bis zum 15. Februar 2019.

Wiederum mehr so einen „Shoutout“ hingegen möchte ich noch Richtung World of Darkness News schicken, die schon vor zehn Tagen in ihrem Blog die jüngere DORPCast-WoD-Berichterstattung zusammengefasst haben – das hat mich massiv gefreut!
Dass mein Herz laut und stark für die Welt der Dunkelheit schlägt ist ja kein Geheimnis, und zu sehen wie das auch anderen so geht ist ja immer eine Freude. Insofern lieben Dank und Gruß an Jennifer, die die Seite betreibt.

Wo wir schon von der DORP sprechen – kommendes Jahr wird ein besonderes Jahr, denn es heißt 20 Jahre DORP. Es gibt ein Logo dazu, was wir dieses Jahr noch enthüllen werden, und wir haben zumindest viele Ambitionen. Mal sehen, was die Realität dazu sagen wird.

Was wir allerdings jetzt schon umgesetzt haben, ist eine Senkung des Preises vom DORP-Rollenspiel. Ich gebe zu, wir wollten schon länger vom Schwellenpreis weg, weil all unsere anderen Bücher ganz bewusst auf glatte Beträge setzen und dieser hier eher ein Relikt aus alten Tagen war. Dass wir nun aber von ehemals €23,95 ganz glatt auf €20,- runter sind, ist auch dem Jubiläum geschuldet. Aber 20 Jahre/20 Euro passte einfach zu schön.

Ansonsten gibt es natürlich die große DORP- und DORPCast-Umfrage weiterhin, die ist noch bis zum 20. Januar geöffnet und nach wie vor hier zu finden.
Und nach wie vor am Start ist der DORP-Shop, unser T-Shirt- und Merch-Shop bei GetShirts, der seit einigen Tagen neue, schicke Motive zu Mystics of Mana und Schrecken aus der Tiefe feilbietet.

Und damit bleibt nur noch ein letzter Punkt: Verdorbene Asche, mein nächster Roman, hat die Testleserinnen hinter sich gelassen, ist überarbeitet und geht irgendwann im Januar nun ins Lektorat und Layout. Danach möchte ich noch ein paar Augen auf Fehlersuche schicken, aber damit steht auch dort einer Veröffentlichung im Zeitfenster Winter/Frühling nichts mehr im Wege. Definitiv vor Ostern. Aus Gründen.
Oh, und das überarbeitete Cover versteckt sich schon eine Weile hier auf der Seite, kann aber ja auch noch mal ins Rampenlicht gerückt werden:

So. Das war noch mal ein satter Rundumschlag für dieses Jahr. Wenn’s klappt gibt’s Weihnachten noch eine Kleinigkeit von mir hier – und allerspätestens zum Jahreswechsel lesen wir uns dann ja definitiv wieder für meine obligatorischen, zahlreichen Beiträge zum Jahresbeginn.
Wobei ich da auch noch mal kritisch hinterfragen werde, ob ich die nicht etwas eindampfen mag. Mal sehen.

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Rückblicke, Ausblicke und ein Redakteursposten

Hallo zusammen!

Schon wieder ist ein Monat fast ungebremst an uns vorbei gerauscht, aber zumindest ein paar Worte der Rückschau will ich hier am Ende noch verlieren.

Aus dem RatCon-Programmheft … I’ll take it.

Zum einen war da die RatCon. Wir haben im DORPCast schon ausführlich darüber gesprochen, aber wenigstens will ich hier auch noch mal Dank sagen für alle die dort waren, die uns angesprochen und uns in überaus angenehme Gespräche verwickelt haben. Mein Vortrag mit Philipp Neitzel zusammen war glaube ich durchaus erfolgreich, und generell war das Wochenende in Limburg erfolgreich, und höchst erfreulich. Insofern also noch mal: Danke!

Was ich in dem Zuge auch schon hier und da erwähnte: Ich habe bei Ulisses nun auch einen kleinen Redakteursposten inne. Vornehmlich bin und bleibe ich fürs Layout zuständig, aber ich betreue nun auch die Handbücher des Drachen, die Rollenspiel-Theorie-Reihe bei uns, die früher zu André Wieslers Ressorts zählte. Wobei das „nun“ in meinem Satz irreführend ist, denn faktisch mache ich das schon eine ganze Weile. Aber nachdem die Handbücher vor kurzem in der Crowdfunding-Übersicht genannt wurden, ist es denke ich langsam auch angemessen, davon zu sprechen.
Allgemein stehen bei Ulisses in nächster Zeit ein, zwei Dinge mit meiner Beteiligung an, über die wir dann zeitnah reden können, wenn’s offiziell verkündet wurde.

Nun schon ein Jahr erschienen ist hingegen Hilde und die Glocken der Amazonen. Konkret jährt sich die Premiere des Films am 3. September, und wenn alles klappt, dann erscheint dem zur Ehr‘ genau ein Jahr darauf noch ein kleiner Blick hinter die Kulissen auf YouTube. Das ist zumindest der Plan.
Dafür hat sich die zweite Staffel Easy Props noch mal leicht verschoben, aber rechnet da auch im September mit Regung.

Und zuletzt, apropos Regung, noch zwei Sachen in Buchform. Zum einen ist mein überaus obskures, auf drei Exemplare limitiertes Artbook nun endlich im Druck – und wie oft genug versprochen in den letzten Jahren werde ich dazu dann nach Erhalt der Bücher einmal mehr schreiben.
Zum anderen, für die Mehrheit sicherlich interessanter, komme ich endlich mit Verdorbene Asche weiter. Der gedankliche Wall, der nach dem Tod meines Vaters zweifelsohne da war, ist endlich gebrochen, ich arbeite gerade eifrig das Manuskript auf Papier einmal durch und vielleicht diese, spätestens aber kommende Woche geht das Eifel-Horror-Buch endlich an die Testleser raus.
Dann klappt das dieses Jahr ja vielleicht auch noch!

Meine Beiträge hier verbleiben in all dem Stress, den man Leben nennt, weiterhin etwas sporadisch, aber es geht voran. Es geht voran.

Viele Grüße,
Thomas

Das war 2017, Teil 5: Ausblick auf 2018

Hallo zusammen!

Die letzten Male habe ich die Ausblicks-Artikel ja immer eher strukturiert, ein bisschen wie die Zwischenstände gehalten – aber ich glaube, das will ich diesmal anders machen. Versuchen wir das mal noch mal als Fließtext.

Generell bin ich mit 2017 ja zufrieden, ich sehe aber auch allerhand Verbesserungspotenzial für das neue Jahr. Und insofern ist das oberste Ziel ganz klar, Verdorbene Asche ins Ziel zu hieven, meinen Eifel-Horror-Roman, den ich derzeit für die Testleser parat mache.
Ob ich mehr belletristische Monographien in das Jahr bekomme, da bin ich mir unsicher, wobei es natürlich nett wäre, z.B. Weltenscherben endlich mal anzugehen.
Definitiv angehen will ich aber Geschichten aus Condra 2, doch das liegt wie gehabt nur bedingt in meiner Hand.
Generell mehr Belletristik ist auf jeden Fall das Ziel.

Ein Ziel, von dem ich nicht weiß, ob ich es bei den Sachbüchern parallel auch halten kann. Hilde: Das offizielle Begleitbuch kommt auf jeden Fall, ebenso ein tanz-bezogenes Kleinod, das ich bisher nur gegenüber einigen Leuten mündlich erwähnt habe. Es ist nicht Tänze von einst, aber es ist etwas artverwandtes. Bald mehr, hoffe ich.
Wie es dann um Einfach Filme machen bestellt ist, weiß ich nicht. Das neue Konzept ist gut und was ich bisher geschrieben habe, gefällt mir gut, aber das Buch war definitiv eines der Zeit-Opfer 2017. Ich will’s weiterhin umsetzen, aber ich will es auch gut umsetzen, daher verbleibt es noch etwas in der Schwebe, schätze ich.

An nicht-beruflichem Rollenspiel-Material habe ich für 2018 zwei große Zeile: Mystics of Mana und Die 1W6 Freunde: Allzeit bereit. Wenn mehr klappt, wäre das natürlich cool, aber die beiden sind im Kern mein Anspruch an mich selbst. In beiden Fällen liegt es nicht nur in meiner Hand, aber ich erwarte, dass hier im Laufe des Jahres zwei, drei Knoten platzen dürften.

Ich denke insgesamt kann man festhalten, dass 2018 viel mit Fokus zu tun haben wird. Sicherlich würde ich gerne auch noch 1W6 Fäuste für ein Halleluja angehen, sicherlich will ich Tänze von einst schreiben, aber die Erfahrung der letzten Jahre zeigt ja immer wieder, dass Kapazitäten schnell endlich sind. Daher lieber fokussiert einige Sachen gut und fertig, als zu viele Sachen und alle davon nur ein bisschen. Und wenn dann am Ende des Jahres doch noch ein paar Tage über sich – umso besser!

Im Multimedia-Bereich geht es zunächst mal auf jeden Fall mit dem DORPCast weiter. Ende Januar erscheint mit der Episode 111 die erste Folge 2018 und von da aus sind wir hoffentlich soweit wieder im Takt. Ebenfalls für das Jahr angepeilt ist Hallo Anne, das Found-Footage-Hörspiel-Projekt von Gérard Wüller und mir, aber auch das wird halt einfach die Zeit bekommen, die es braucht. Bisher fügt es sich gut zusammen und ich denke, es ist die Mühen auf jeden Fall wert.
Filmisch wird nichts Großes erscheinen, denke ich. Ich habe den vagen Vorsatz, ca. jeden Monat ein Video an irgendeiner Front zu bringen, sei es Eifelarea, Ballett, Saltatio oder etwas anderes, aber das ist keine Doktrin. Und ich hoffe weiterhin, dass wir dieses Jahr mit Xoro 2 durchstarten können – wobei wir schauen müssen, ob das „Vorproduktion und Tests“ heißt, oder ob die Kameras wirklich schon laufen werden. Was aber noch auf dem Plan steht ist eine Hilde-DVD. Da suche ich allerdings noch nach einem geeigneten Anbieter.
In Sachen Fotos allerdings stehen einige wirklich abgefahrene Sachen an dieses Jahr. Etwa mein lang gehegtes Vermächtnisbuch-Projekt, das sein Ziel finden dürfte, sowie insbesondere ein Projekt noch nicht näher benanntes im Sommer, auf das ich mich schon wie verrückt freue.

Das ist so alles in allem der Plan. Ich bin, gerade im Schatten des Jahres 2017, auch entschlossen, mich bei allem nicht zu überanstrengen und das oben genannte Konzept, lieber weniger, und das gut, als alles so ein bisschen zu machen, gilt auch über die Buchprojekte hinaus.
Es gibt so viel, was ich gerne machen würde und am liebsten alles gleichzeitig, aber es wird eines nach dem anderen passieren müssen; so ist es halt. Schritt für Schritt voran – aber voran.

Auf ein produktives Jahr 2018!

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Wirklich querbeet und ohne roten Faden

Hallo zusammen!

Wie euch wohl schon aufgefallen ist, gibt es dieses Jahr keine Zwischenstände mehr von mir. Es gab ja sogar jetzt schon ungewöhnlich lange gar kein Blogpost hier von mir – sorry, das hätte alles anders kommen sollen, aber gerade wer den aktuellen DORPCast 110 vielleicht auch gehört hat, der weiß ja schon, dass es bei mir privat gerade eher trubelt. Nun, das wird auch wieder besser. Zum Monatsanfang im Januar gibt es ja dann wie jedes Jahr einen mehrtägigen Jahresrückblick und so „richtig richtige“ Zwischenstände gibt es dann erst wieder zum Februar.

Aber nun denn. Was hat sich hier alles an teils gar nicht mal mehr so aktuellen Themen angesammelt?

Zu einem der ernsteren Themen der letzten Wochen – dem Tode André Wieslers – hat mein Arbeitgeber nun noch einen Nachruf in Videoform veröffentlicht. Den will ich hier auch gerne noch teilen.

Dann gab es in der Zwischenzeit einmal großes Chaos bei Patreon, was allerdings schon wieder vorbei ist, wo ich endlich hier dazu komme, hier etwas zu schreiben. Zum eigentlichen Skandalon hatte ich auf der DORPatreon-Seite schon was geschrieben, aber konnte dann auch schon Tage später Entwarnung geben.

Auf der Saltatio-Webseite habe ich ein Kreuzworträtsel veröffentlicht, das vor allem dazu dient, die Namen unserer Tänze abzufragen / zu üben. Für Außenstehende dürfte es ziemlich schwer bis unmöglich zu knacken sein, aber es soll hier mal nicht unerwähnt bleiben.

Auf der DORP wird Heiligabend mit Missing Links ein Savage-Worlds-Download erscheinen, den Markus Heinen geschrieben hat und für dessen Layout ich mich verantwortlich zeichne. Eigentlich würde ich auch gerne Actuarium, unseren Condra-Kurzfilm, an Heiligabend herausbringen, aber da kann ich heute noch nicht versprechen, ob er bis dahin fertig sein wird.
Die große DORP- und DORPCast-Umfrage 2017 läuft übrigens auch noch, falls noch jemand will, der noch nicht hat.

Fertig bin ich dagegen mit meiner jährlichen Queste, 50 Bücher im Jahr zu lesen. Zugegebenermaßen haben die Star-Wars-Graphic-Novels geholfen, aber umgekehrt zähle ich Rollenspielbücher nicht mit, sodass es am Ende denke ich fair ist.
Die letzten Jahre habe ich die 50 immer ziemlich deutlich verpasst, sodass ich da durchaus schon jetzt wenigstens in diesem Blickwinkel betrachtet mit den vergangenen 12 Monaten ganz zufrieden bin.
Mal sehen, ob sich das 2018 wiederholen lassen wird.

Zumindest kehrt bei mir ganz langsam etwas Alltag ein. Das bedeutet unter anderem, dass ich diese Woche mal wieder eine vorweihnachtliche Gast-Tanzstunde im Ballett-Atelier in Stolberg gegeben habe – auch so ein Satz, über den ich vor zehn Jahren bestenfalls hätte lachen wollen –, aber zudem, dass ich im neuen Star Wars schon im Kino war. Hat im Kern hier mit nichts was zu tun, aber ist etwas, über das ich eigentlich gerne mehr schreiben würde, wenn ich gerade die nötige Zeit hätte. Da trifft es sich aber zumindest gut, dass die wunderbare Lena in ihrem Blog Xeledons Spiegel quasi alle Gedanken aufgreift, die ich auch aufgreifen wollte. Achtung, Spoiler.
Sogar gelarpt habe ich letztes Wochenende. Dass das aber zugleich auch mein einziges LARP dieses Jahr war, spricht leider Bände. Ein Akademiecon ist es gewesen, also quasi wie Uni für Leute, die so tun wollen, als wären sie Zauberlehrlinge (oder, in meinem Fall, -lehrer) – und es hat doch noch mal richtig, richtig gut getan.

Zuletzt habe ich dann noch zwei Mal „Aufreger am Buchmarkt“: Ein Artikel im Börsenblatt über die Normalität von eBooks in der Gesellschaft ist so #neuland, wie es nur der deutsche Buchmarkt kann und wäre mir mit mehr Zeit definitiv einen richtigen, eigenen Artikel wert gewesen. So kann ich aber zumindest darauf verweisen; gerade wie er am Ende noch mal ungebremst in manches Buzzword stolpert ist … schwach.
Und ein anderer Artikel im Börsenblatt thematisiert das SPIEGEL-Bestseller-Logo, für dessen Verwendung auf Covern der Verlag im kommenden Jahr nun Geld nehmen will und dafür (zu Recht) Gegenwind bekam. Hier gilt für mich: Wenn pure Gewinnmaximierung einen Keil in ein bisher eigentlich gut funktionierendes Gefüge von Feuilleton und Buchmarkt treibt, dann ist das einfach nur ärgerlich und auch das hätte einen eigenen Artikel verdient, sei hier aber vorerst wenigstens der Vollständigkeit halber angemerkt.

Ja, und das war sie, die wilde und konfuse Aufbereitung mehr oder weniger des kompletten Monats. Ich gelobe aber, dass solche wirklich wirr kombinierten Artikel hier eine absolute Ausnahme bleiben werden.

Viele Grüße,
Thomas

Im Nachhall der SPIEL (Zwischenstände)

Hallo zusammen!

So, der wilde Ritt namens SPIEL ist ja durch, ich schrieb die Tage erst darüber, doch noch immer scheint alles davon gezeichnet. Es ist wie immer mit diesen großen Events – alles strebt darauf hin, alle Arbeit wird auf den Punkt gebracht, alles kulminiert in einem großen Bündel gemeinsamer Anstrengungen – und dann hat man es geschafft, hat aber auch alles gegeben und muss erst einmal wieder Luft holen.
Das aber ist so langsam auch erledigt und somit ist es nur angemessen, einen Blick zu wagen auf die ganzen aktuellen Baustellen – in diesen vorletzten Zwischenständen des Jahres.
Weiterhin gilt: Nur weil ich Dinge hier nicht erwähne – etwa Einfach Filme machen oder Weltenscherben – sind die Projekte nicht tot. Ich versuche nur, den Fokus hier pro Monat etwas enger zu ziehen.

Belletristik

Verdorbene Asche ist fertig geschrieben!
Der Horrorroman, der im selben Kosmos wie Verfluchte Eifel angesiedelt ist, steht soweit und wird nun noch ein letztes Mal von mir poliert, bevor er an die Testleser rausgeht. Dennoch, der Meilenstein ist auf jeden Fall erreicht – der Text steht soweit, von Anfang bis Ende.
Die obligatorischen Selbstzweifel kommen sicherlich noch, aber bisher muss ich sagen, ich bin sehr zufrieden damit, wie die Dinge sich geformt haben.

Beiträge in anderen Werken

Hier stehen weiterhin zwei Dinge an. Ein Sachtext, zu dem ich noch nicht mehr verraten kann oder will, und mein Beitrag zu André Wieslers Protektor-Rollenspiel. Soviel: Es wird ein Abenteuer, es heißt Und jetzt alle! und es wird im Ergänzungsband Komplettium enthalten sein. Mehr folgt dann aber zu gegebener Zeit.

Hörbücher, Hörspiele und andere Audio-Projekte

Wir nähern uns weiterhin mit großen Schritten dem Ende der zweiten Folge Hallo Anne. Nach wie vor kommt das erst, wenn wir sicher sein können, dass wir bei Release auch alle Folgen pünktlich bringen werden, aber es geht voran.
Dafür ist etwas anderes endlich ans Licht getreten: Der NeutronCast ist ein Podcast-Projekt von Tobias Cronert und gewissermaßen das akustische Spin-Off zu seinem Blog Nucular. Ihr mögt euch erinnern, dass ich vor Monaten Schützenhilfe bei einem Audioprojekt gegeben hatte – und dies ist es nun. Tobias hat die erste Folge gestern online gestellt und hier kann man sie finden.
Das ist so quasi ein soft launch und Folge 1 ist bewusst auch noch etwas ungeschliffen, aber ich finde es cool und es ist schön, dass ich da nun auch endlich wieder ein Kind beim Namen nennen kann.

DORP

Der DORPCast hat drei neue Folgen erfahren, zwei davon Sonderfolgen. Um es beim Namen zu nennen: Folge 106b: Der Scorp von Nottingham – Zu Gast bei Games Workshop, Folge 106c: Medien vor der SPIEL und Folge 107: Die SPIEL 2017.
Aber noch etwas ist passiert: Letzten Monat ist ja Ihr Name ist Mensch erschienen, das 1W6-Freunde-Abenteuer mit karitativem Grundgedanken – und nun wurde es bereits honoriert, denn das Szenario hat beim Goldenen Stephan 2017 Silber in der Offenen Kategorie „beste Erweiterung / Zuberhör 2017“ geholt. Super-cool!

Condra

Die Tröte Extrablatt 3 ist erschienen; damit ist der verkürzte, neue Jahrgang unserer Ingame-Zeitung für das LARP-Setting Condra auch vollständig; allerdings ist die dritte Ausgabe noch nicht online. Da muss ich mich die Tage auch mal drum bemühen.
Derweil habe ich mich etwas aus der Organisation vom Condra 12 rausgezogen – das Con ist auf einem guten Kurs, denke ich, aber mir fehlt selber einfach gerade die Zeit, sinnvoll mitzuwirken und wie so oft gilt: „Wenn du was tust, tu’s auch ordentlich.“ Ich hoffe aber, kommendes Jahr wieder tatkräftiger einsteigen zu können.

Fotos

Weiterhin sitze ich an den Fotos zu Das Hexenei und hoffe, heute Abend die nächste Charge an das Atelier zu schicken. Für kommendes Jahr haben wir auch schon ein paar richtig coole Foto-Projekte auf dem Schirm, aber bevor es dazu kommt, steht erst mal noch der andere Tanz an – Der Tanzball von Saltatio steigt auch dieses Wochenende und ich werde, wie immer in den letzten Jahren, mit dem Fotoapparat da sein.
Das ist zugegeben gerade langsam aber sicher ein arger Engpass in dem, was ich pro Woche halt abgearbeitet bekomme, aber ich denke wenn das einmal durch ist, kehrt auch in diesem Bereich meine „weniger, aber dafür mit Ruhe“-Politik ein.

Eifelarea Film

In einer perfekten Welt kämen diesen Monat sowohl Hilde: das offizielle Begleitbuch wie auch das letzte Hilde-Blogvideo an die Reihe, aber ich glaube nicht, dass das klappen wird. Eines von beidem klappt aber hoffentlich.
Für das Drehbuch von Xoro 2 gilt das Gleiche.

Weitere Video-Projekte

Actuarium ist dagegen für diesen Monat fest eingeplant. Der Kurzfilm vor Condra-Hintergrund ist geschnitten, braucht aber dringend noch Soundeffekte und ist dann good to go.
Zeitgleich wird auch ein kleines Making of erscheinen.
Außerdem stehen bei Saltatio gleich noch eine Reihe Videos in der Pipeline. Hier gilt, was ich schon bei den Fotos sagte: Ich hoffe, es wird der letzte Engpass dieser Art sein.

Ich, live

Zum einen bin ich diesen Monat halt als Fotograf beim Tanzball 2017, da kann man mich treffen – aber wer jetzt noch keine Karte hat, der wird vermutlich auch keine mehr bekommen. Das Wochenende darauf besteht aber schon die nächste Chance, hallo zu sagen, denn dann bin ich mit Ulisses Spiele auf der Dreieich Con 2017. Wer also dort ist – einer von den Typen in den schicken, grünen Hemden bin ich. Kommt vorbei und sagt hallo!

Und sonst

Wie immer gilt: Folgt mir doch auf Twitter, wenn ihr mögt abonniert mich auf Youtube, fügt dieses Blog eurem Feedreader zu und auf Instagram bin ich ja auch. Über eine kleine Spende wider den Betriebskosten der Seite freue ich mich natürlich auch immer.
Tatsächlich habe ich gerade noch gar keine Pläne, was ich wie als Nächstes anfassen werde – wir werden es ja gemeinsam sehen. Einige redaktionelle Blog-Artikel sind auf jeden Fall ebenfalls mit in der Pipeline.

Viele Grüße,
Thomas

Beim Gang durch die Wüste Schildkröten sehen (Zwischenstände)

Hallo zusammen!

Das hat ja diesmal was gedauert … aber es war auch einfach irre viel los in den letzten Wochen. Nun aber ist Feiertag, als ich das hier schreibe – und damit ist endlich auch mal wieder die Chance, mit Ruhe ein entsprechendes Zwischenstände-Posting abzusetzen.
Gerade rechtzeitig, um es passend diesen Monat mit einer Blade-Runner-Referenz einzuleiten (wenn auch mit keinem kompletten Zitat; die Void-Kampff-Frage ist einfach zu lang). Immerhin startet gerade der neue Film und bietet noch mal viel Anlass, dass ich allen sagen kann, wie sehr das Original einer meiner allerliebsten Filme ist. Fun Fact: Der Director’s Cut von Blade Runner war der erste Film, den ich je privat im O-Ton geschaut habe – mit freundlichem Dank an einen Englisch-Referendar an unserer Schule, dessen Name aber im Chaos der Zeit verloren gegangen ist.
Doch genug davon, schauen wir mal, was ich die letzten Wochen so getrieben habe – und plane.

Belletristik

Ich denke, Verdorbene Asche geht diesen Monat an die Testleser. Ich weiß, das sagte ich schon mehrfach, aber diesen Monat habe ich Urlaub und das sollte das Zünglein an der Waage sein. Nach wie vor gilt: Ich bin sehr zufrieden damit, wie das Buch sich fügt.
Es wird. Es wird.

Sachbuch

Bei den Sachbüchern gibt es derzeit nichts Neues.

Beiträge in anderen Werken

Mittlerweile sind aus einem Schreibauftrag gleich zwei geworden. Der erste, den ich hier noch nicht beim Namen nannte, kocht derzeit nur auf kleiner Flamme, weil das Projekt, für das er ist, sich insgesamt verschoben hat. Der andere dagegen gibt sich ganz konkret:
Für André Wieslers gerade frisch gecrowdfundetes Rollenspiel Protektor werde ich für den Ergänzungsband, das Komplettium, ein Abenteuer beisteuern. Bei den Gast-Autoren bin ich in illustrer Gesellschaft irgendwo zwischen Tobias Rafael Junge und Ralf Sandfuchs, und ich freu mich drauf!

Hörbücher, Hörspiele und andere Audio-Projekte

Hallo Anne ist wieder ein gutes Stück weiter und wir nähern uns der Fertigstellung von Episode 2; erscheinen wird’s dann, wenn wir ein Produktionsende der fünf Folgen langen Staffel absehen können.

Diese Webseite

Euch ist übrigens vielleicht aufgefallen, dass die Projektstands-Übersicht von dieser Seite verschwunden ist, die irreführend auch immer „Zwischenstände“ hieß. Das muss nicht zwingend auf Dauer sein, aber ich war mit der Darstellung auf so vielen Ebenen unzufrieden – wenn sie wiederkommt, dann entsprechend ganz neu gestaltet.

DORP

Beim DORPCast hat sich durch die lange Zeit seit dem letzten Beitrag hier natürlich eine Menge getan. Wir hätten da Folge 103: Die Vor- und Nachteile von Vor- und Nachteilen, Folge 104: Die GenCon 50, von zuhause betrachtet, Folge 105: Ludonarrative Dissonanz und Folge 106: Der Charakterbogen.
Und am Sonntag folgt dann auch schon direkt Folge 106b – mein Urlaub steht bevor, daher wird es dieses Mal eine Zwischenfolge.
Schon am vorigen Sonntag sollte eigentlich Ihr Name ist Mensch erscheinen – und ist auch komplett fertig, hängt aber bei DriveThru in der Freigabe-Schleife. Da hatten wir Zeit für eingeplant, aber offenbar nicht genug, weshalb unser „Karitativabenteuer“ – alle Erlöse werden wir spenden – halt bald erscheint, aber die Details liegen nicht in unserer Hand.
Ich hoffe jeden Tag darauf.
Danach stürze ich mich dann mit Schwung auf ein neues Savage-Worlds-Projekt von Markus, aber dazu fehlte bis eben jetzt einfach die Zeit.

Condra

Die Tröte, Extrablatt 2 ist erschienen – und kann auch im Trötenarchiv bereits heruntergeladen werden.
Dort ebenfalls frisch erschienen ist übrigens der gesamte Tröten-Jahrgang 10 (also 2017), gebündelt in einem einzelnen PDF.
Gefühlt schon „old news“, aber technisch auch erst seit den letzten Zwischenständen erschienen, ist dann zudem das Poster zum Condra 12, über das ich hier aber auch schon schrieb. Ihr seht es noch mal nebenstehend.
Außerdem gibt es da noch ein Projekt – aber dazu weiter unten mehr bei den Video-Projekten.

Fotos

An der Foto-Front dominiert Das Hexenei weiter meine Festplatte. Die Hälfte der mehreren Tausend Fotos sind mittlerweile bearbeitet, aber die andere Hälfte steht noch bevor. Der Urlaub wird’s richten, sage ich mal.
Außerdem zu erwähnen …

Bildbände

… der Bildband, den ich im Sinne einer eher verkopften Idee 2011 ersonnen hatte, ist fertig. Wir haben im September das letzte Foto des auf drei Exemplare limitierten Buches gemacht.
Ich werde da, wenn es auch fertig gelayoutet ist, einmal was hier zu schreiben. Es ist aber definitiv ein cooles Projekt und eine spannende Erfahrung geworden.

Poster

Ich schrieb ja erst die Tage noch dazu: Der Fall Rautermann wird diesen Monat in Aachen vom Platzhalter Theater aufgeführt – und ich habe alles rund um Poster, Flyer und co. gestaltet.
Nebenstehend seht ihr das Poster.
Die Webseite der Gruppe kennt alle Details.

Eifelarea Film

Hilde ist fertig. Sagte ich das schon oft genug?
Hilde ist fertig.
Solltet ihr das irgendwie verpasst haben:

Mehr noch, seit vorigem Wochenende sind auch die Hilde-Drehpannen online:

Diesen oder nächsten Monat mache ich mich dann mal noch an Hilde – Das offizielle Begleitbuch, damit das auch 2017 noch erscheint. Bezüglich einer DVD-Veröffentlichung hole ich derzeit Angebote ein, das sieht auch gut aus. Und ein paar letzte Blicke hinter die Kulissen in Videoform sollen auch noch folgen, ebenfalls grob in dem Zeitfenster.
Definitiv in diesem Monat gebe ich mich nun an das Drehbuch zu Xoro 2 – die selbstauferlegte „Erst Hilde!“-Verpflichtung ist ja abgegolten.

Weitere Video-Projekte

Und mehr noch: Actuarium ist abgedreht. Actuarium ist ein Condra-Kurzfilm, der zugleich als Testballon für einige Effekte mit Potenzial für Xoro 2 gedient hat. Etwa vier Minuten Lauflänge und nahezu keine Dialoge, aber wie ich finde wirklich hübsche Bilder und eine nette Dramaturgiekurve. Erscheinen wird der Kurzfilm auf meinem Youtube-Kanal, planmäßig im November.
Dazu gibt es dann auch ein Making of Actuarium, das wird allerdings kürzer als etwa das zu Carport war.

Ganz an anderer Front wird auch zu Das Hexenei noch ein Video folgen, allerdings hatte ich mich diesmal dazu entschieden, erst die Fotos, dann das Video anzugehen. Das wird also noch etwas dauern.

Saltatio

Saltatio hatten letztes Wochenende ihren jährlichen Auftritt auf dem Ehrenwert – dem Tag der Aachener Vereine und man hat mir auch davon ein Video zugespielt.
Ich denke das werde ich in der zweiten Oktober-Hälfte bearbeiten, schneiden und dann auch direkt veröffentlichen.

Ich, live

Und zuletzt: Ich bin diesen Monat alle Tage mit Ulisses auf der SPIEL in Essen; wer also vom 26. bis 29. 10. irgendwann auf der Messe in Essen ist, der kann gerne vorbeischauen und hallo sagen.
Im November bin ich dann noch am 18. und 19. auf der Dreieich-Convention, ebenfalls für Ulisses. Da gebe ich aber noch Details durch, wenn es soweit ist.
Auf die HeinzCon Forever früher im Monat werde ich es hingegen höchstwahrscheinlich nicht schaffen, auch wenn ich sehr gerne würde.

Und sonst

Wie immer gilt: Folgt mir doch auf Twitter, wenn ihr mögt abonniert mich auf Youtube, fügt dieses Blog eurem Feedreader zu und auf Instagram bin ich ja auch. Über eine kleine Spende wider den Betriebskosten der Seite freue ich mich natürlich auch immer.

Nächstes Mal geht es hier – abseits der hoffentlich bald folgenden Erfolgsmeldung zu Ihr Name ist Mensch – dann um eine meine allerliebsten TV-Serien … ever.

Viele Grüße,
Thomas

Der Fall Rautermann

Hallo zusammen!

Zwischenstände gibt es Anfang der Woche, heute aus Gründen von optimiertem, zeitlichen Vorlauf zunächst mal ein Hinweis auf eine Poster/Flyer/Programmheft-Kombo, die ich für meine Freunde vom Platzhalter Theater hier in Aachen gemacht habe: Der Fall Rautermann

Das ist der Flyer; es gibt noch ein etwas abweichendes Poster, das ich dann die Tage mit in die Zwischenstände packen werde. Regie führt wieder Sarah Bingham, mit der mich ja schon ungezählte Theaterprojekte verbinden, gemeinsam mit Matthias Schaffrath, der ja unter anderem bei Xoro auch Regie gemacht hat. Auf der Bühne stehen gleich mehrere Hilde-Alumni, gemeinsam mit mindestens einem Xoro 2-Aspiranten. Alleine das macht es ja einfach, dafür zu werben.
Dass es alles Freunde sind, das auch.

Aber auch der Stoff ist reizvoll, wenn auch thematisch heftig. Um mal ihre Webseite zu zitieren:

In einem einsamen, abgelegenen Keller versuchen drei verzweifelte Freunde, Justiz selbst in die Hand zu nehmen.
Aus Frust und Trauer haben Thorsten, Tina und Silvia den mutmaßlichen KindermörderGerd Rautermann aus dem Krankenhaus entführt. Die drei wollen Antworten, damit ihre Jugendfreundin Sonja, Mutter eines der verschwundenen Kinder, endlich die Wahrheit über den Verbleib ihre Tochter erfährt.
Was aber dabei passiert, als Rautermann gefesselt und gefangen in seinem Kerker sitzt, und die Freunde sich von der Resonanz aus dem Internet zunehmend bestätigt und angefeuert fühlen, kann keiner vorhersehen.
Am Ende wird das Publikum entscheiden, was mit Rautermann passiert.

Mehr Infos gibt es auf der oben verlinkten Webseite oder auf Facebook, aufgeführt wird am 14. und 15. Oktober – an letzterem sogar gleich zweimal – in der Raststätte hier in Aachen.
Es scheint ein rundum cooles Stück zu werden – vielleicht habt ihr ja Bock darauf?

Viele Grüße,
Thomas

PS: Falls sich übrigens jemand fragt, wo Ihr Name ist Mensch bleibt – das wartet derzeit noch auf die Freigabe bei DriveThru. Fertig ist es soweit aber.

Hilde und die Glocken der Amazonen

Hallo zusammen!

Heute wirklich ohne große Worte – sechs bis sieben Jahre unseres Lebens, viel Herzblut, eine großzügige Menge Unfug … und am Ende steht dort Hilde und die Glocken der Amazonen.

Viel Spaß damit!

(Schon ein Drittel vom Monat rum und noch keine Zwischenstände – die folgen die Tage! Aber das hier … das ging dann vor.)

Viele Grüße,
Thomas

%d Bloggern gefällt das: