Seelenworte

Mystics of Mana erscheint am 02.02.2020

Hallo zusammen!

Technisch gesehen ist es heute der letzte Tag meines langen Urlaubs – und boy oh boy habe ich viel im Kopf, über das ich in den kommenden Wochen mit euch hier reden möchte –, aber heute geht es noch mal um Mystics of Mana, Michael und mein so lange, lange in Arbeit befindlichen Pen&Paper-Rollenspiel im Stile klassischer japanischer Video-Rollenspiele.

Im heutigen, zweiten Video sprechen Michael und ich über das Setting, Megaterra, also meinen Beitrag zu diesem Projekt:

Viele Grüße,
Thomas

Mystics of Mana erscheint im Februar!

Hallo zusammen!

Es ist endlich soweit – wir haben lange hinter den Kulissen geschraubt, Jahre sogar, aber die Zeit ist bald gekommen!
Heute ist das erste von zwei Preview-Videos zu Mystics of Mana ins Netz gegangen, das im Februar 2020 erscheinen wird!

Mystics of Mana, zur Erinnerung, ist ein Pen&Paper-Rollenspiel, eine Adaption der Regeln von D&D5, das sich anschickt, Look&Feel japanischer Computer-Rollenspiele („JRPGs“) am Spieltisch erfahrbar zu machen.

Das obige Video bietet dabei einen Einblick in die Regeln des Spiels, Michaels Schwerpunkt, und was wir mit diesen (gerade im Gegensatz zu den klassischen Regeln der Fünften Edition) vorhaben.
In Video Nummer 2 wird es dann in 14 Tagen darum gehen, wie sich die Welt von Mystics of Mana gestaltet – die wiederum war mein Schwerpunkt.

Ich bin so happy, dass das Spiel endlich auf der Zielgeraden ist und kann euer Feedback kaum erwarten!

Viele Grüße,
Thomas

Das wird 2020

Hallo zusammen!

Sodenn, der letzte Teil meines jährlichen Neujahrs-Artikel-Pakets – obgleich auch morgen der Besuch hier lohnen wird – steht bevor und wir schauen gemeinsam auf das Jahr 2020.
Natürlich nicht auf persönlicher Ebene, denn dahingehend zu planen ist ohnehin in der Regel bestenfalls illusorisch, aber so an der kreativen Front gibt es doch allerhand, was hoffentlich Früchte tragen wird.

Bücher


… nicht das endgültige Cover …

Tänze von Einst sollte ja zeitnah im Handel ankommen, lassen wir das also mal außen vor, da die Arbeit dort schon gemacht ist.
Mein Primärziel für 2020 ist tatsächlich die Neuauflage/Neuschrift von Einfach Filme machen. Das Buch hat sich so weit von dem fortentwickelt, was die erste Auflage war, dass es dringend noch einen neuen Titel braucht, aber gleich wie es am Ende heißen wird, das ist etwas, was ich 2020 mindestens fertig schreiben, wenn nicht gar herausgeben möchte.
Sporenläufer, mein nächster Roman, steht ebenfalls auf der Agenda, aber ob beide nebeneinander machbar sind, ist schwer zu sagen. Im Zweifel erst die Filme, dann die Sporen, aber wir werden sehen.
Weltenscherben, meine Kurzgeschichtensammlung, ist an diesem Punkt ja nahezu ein Running Gag hier in diesen Artikeln … aber wer weiß. Nicht vergessen, jedenfalls.

Rollenspiele mit der DORP


Mystics of Mana ist … näher, als ihr vielleicht denkt.
Die 1W6 Freunde: Allzeit bereit plane ich derzeit im Sommer zu veröffentlichen, allerdings liegt das nicht völlig in meiner Hand, da ja mehrere Leute an dem Buch arbeiten. Die 1W6 Freunde: Fässer voller Fäulnis, das zweite Karitativ-Abenteuer, plane ich derzeit für Herbst/Winter ein.
Motel zuletzt, mein FATE-Abenteuer (gemeinsam mit Matthias Schaffrath) sollte so Frühjahr/Sommer herum eine Chance haben zu erscheinen.
Alles weitere möchte ich an dieser Stelle nicht benennen, wir haben ja mittlerweile alle Erfahrung mit diesen Prognosen.
Oh, und es mag euch auffallen, dass ich keinerlei Projekte mit Ulisses hier benenne – da sind auch ganz großartige Sachen in Planung, aber das hier ist nicht der Ort dafür.

Filme


Dagonett

Dagonett ist abgedreht und befindet sich in der (ziemlich aufwendigen) Postproduktion. Ich denke Winter/Frühjahr ist aber dennoch nicht unrealistisch.
Morold und die Karte von Carthagena braucht ja noch weitere Drehtage, die zumindest werden 2020 folgen.
Und zuletzt habe ich erste Ideen für einen dritten Condra-Kurzfilm, Laudate als Arbeitstitel, aber wie schon von Actuarium zu Dagonett gilt wieder, dass erst einer fertig sein soll, bevor der nächste in Bewegung kommt.

Videos


Ich, vor Jahren beim Dreh von Turbolento

Easy Props, Staffel 3, ist ja bereits zu einem beträchtlichen Teil im Kasten und wird dann im Laufe des Jahres wieder starten. Schöne Folgen sind es, und ich freue mich darauf, das mit euch zu teilen.
An der Tanzvideo-Front sind geplante Eckpunkte Portugal 2019, Elements, Part II, eine Aufarbeitung der Videos, die damals für das Bühnenstück Turbolento entstanden sind sowie mindestens ein, zwei weitere Videos, zu denen ich hoffentlich zeitnah kommen werde.
Das Saltatio-Tanzball-Dankesvideo steht noch immer aus (weil das Material so lange zu mir gebraucht hat), aber da gilt: bald.
Und es wäre doch gelacht, wenn 2020 nicht auch wieder ein, zwei DORP-Spots haben wird.

Fotos


Hier ist es am schwersten zu planen. Definitiv mehr Elements, die Portugal-Bilder aus dem Vorjahr und nahezu sicher mal wieder Schwarzwald-Impressionen. Sicher auch irgendwie mehr … aber wie gesagt, da sind noch keine festen Pläne gefasst.

Hörspiele


Ist Hallo Anne tot?
Nein, nein tot ist das Projekt nicht.
Wir werden 2020 versuchen, mal wieder Leben reinzublasen.

… und das wären glaube ich soweit meine frommen Pläne.
Wird das alles wirklich 2020 klappen können?
Höchstwahrscheinlich nicht.
Aber lieber was höher zielen, denk ich mir, als am Ende viel zu kurz gepeilt zu haben.

Und wie in einer Bekräftigung, dass das alles mehr als nur Dahergesagt ist … schaut ruhig auch morgen noch mal hier herein.
Neuigkeiten stehen bevor.

Viele Grüße,
Thomas

Das war 2019

Hallo zusammen!

Also dann … Zeit für den alljährlichen Blick zurück. Wie ich jetzt schon mehrfach sagte, 2019 war ein … komisches Jahr. Schwer zu greifen, schwer zu kategorisieren, schwer auf den Punkt zu bringen oder in eine Schublade zu stecken. Aber nun denn.

Für mich persönlich würde ich es in vielen Dingen irgendwie als Übergangsjahr bezeichnen. Nachdem 2017 meine Mutter und 2018 mein Vater verstorben sind, war es angenehm, 2019 dahingehend mal wieder ohne große Katastrophen durchleben zu können. Das umfasst die Erkenntnis, dass dieser Herr Michalski in vielen Dingen halt nun vollends ich bin, das umfasst die (wirkliche) Erkenntnis, dass ich ein Haus besitze und nach meinem Gusto formen kann, all diese Dinge. Aber nichts davon sticht so wirklich hervor.
Ich bin nach wie vor von absolut phantastischen Menschen umgeben, wie mich jüngst schon alleine die Weihnachtstage mal wieder gelehrt haben und ich bin nach wie vor dankbar dafür. Aber das ist natürlich etwas, was an dieser Stelle weniger etwas zu suchen hat.

Beruflich war 2019 ein spannendes, forderndes aber auch sehr gutes Jahr. Ich bin mittlerweile Teamleiter im Layout-Bereich von Ulisses Spiele und muss sagen, ich mag diese Aufgabe und die mit ihr verbundenen Herausforderungen sehr. Ich bin stolz auf mein Team, ich bin glücklich mit meinen Kollegen in der gesamten Firma, ich bin am Ende des Tages einfach gerne ein Teil von Ulisses. Und ich bin durchaus auch stolz auf das, was ich dort in der Firma bewege, denn auch wenn die Rollenspielbranche natürlich kein Wallstreet-Karriere-Jet-Set-Leben bietet, so merke ich doch, dass ich in unserer kleinen Nische erfolgreich etwas bewegen kann und bereits bewegt habe, und das ist ein immens gutes Gefühl. Eines, das mich auch voller Freude auf 2020 blicken lässt – aber dazu übermorgen mehr.
Abseits der Layout- und Management-Tätigkeiten sollen an dieser Stelle dazu aber auch die Handbücher des Drachen nicht unerwähnt sein, meine erste, größere, professionelle redaktionelle Arbeit und eine, mit der ich auch jetzt noch wirklich zufrieden bin. Die Monographien enthalten viel schönes Material und Rollenspiel-Essays 2 ist dank vieler toller Autoren exakt zu diesem Spiegel der Vielfalt der Szene geworden, den ich erreichen wollte.
Jedenfalls in meinen Augen.

Mit der DORP haben wir außerdem zum Jahresende Die 1W6 Freude – Dritte Auflage kostenlos im Netz veröffentlicht, ebenfalls ein langgehegtes Projekt, das endlich vollbracht ist. Mit der gedruckten Auflage von Ihr Name ist Mensch haben wir weiterhin auch real daran gearbeitet, (in Form von Spenden) Gutes zu tun. Auch der DORPCast hat alles in allem denke ich ein tolles Jahr und zwei absolut großartige Gäste – Buchhändlerin Katharina Fischer und Politikwissenschaftler Patrick Portz – aufzuzeigen. (Nebenbei, ich habe das glaube ich nie so explizit gesagt, aber es zeigt auch sehr, was mir an Gästen für den Cast immer schon vorgeschwebt hat: Tolle und interessante Leute, aber nicht zwingend die, die man erwartet.)
Mein persönliches Highlight aber dürfte Verdorbene Asche sein, der letztes Jahr im Mai veröffentlichte Grusel-Eifel-Roman von mir, an dem ich lange geschraubt habe, aber der auch das geworden ist, was ich mir erhofft habe. Den siebten Platz beim Goldenen Stephan für so ein nischiges Buch habe ich natürlich auch gerne mitgenommen.

Was war sonst so 2019? Ich bin nach einigen Abwägungen erneut als Schriftführer für Saltatio – Historisches Tanzen Aachen angetreten und einstimmig wiedergewählt worden, was natürlich ein wunderschönes Kompliment ist.

Easy Props hat sich generell ganz hervorragend durch das Jahr geschlagen, nur jetzt die Jahres-Abschluss-Folge hat’s verstolpert – da werde ich die Tage noch rausrücken, wie wir das Chaos auflösen. Tatsächlich gab es sonst wenige neue Videos dieses Jahr, aber der neue Kanaltrailer suggeriert ja schon ein paar Dinge, die bevorstehen.

2019 hatte eine Reihe wirklich schöner Fotoprojekte, von denen es zwei ja auch hier auf die Seite geschafft haben: Elements: Erde, Luft, Feuer, Wasser und Wenn der Spätsommer geht …, aber auch da dürfte 2020 noch manches ergänzen können.

Nicht zuletzt wegen meiner zweiten Portugal-Reise mit dem Ballett-Atelier aus Stolberg, die zusammen mit dem jährlichen Winterausflug in den Schwarzwald auch generelle meine (nicht-beruflichen) Reisen des Jahres abbilden; grundverschieden, aber beide wunderschön.

Was allerdings in dem irgendwie gleichzeitig insgesamt mitschwingt und zugleich nur implizit vorkommt ist ein Gesamtteil Persönlichkeitsentwicklung, von dem mir nie klar ist, wie deutlich das hier zu Tage tritt.
Aber zwischen Führungsposition und kreativer Arbeit, zwischen den Versuchen mit Videos, Fotos, aber auch Texten der Wirklichkeit eine Kontur zu geben, aber auch zwischen diversen „gesellschaftskritischen“ Artikeln über Wikipedia, das Trainieren von überzogener Kritikwilligkeit und das willentliche Aussetzen von Ungläubigkeit, über Torwächter-Probleme bei Wikipedia und bei YouTube, über Medienkonsum und das bewusste Erleben unserer Wirklichkeit, aber auch über den Tod, zwischen all diesen Artikeln steckt eine Suche.
Eine Suche nach dem, was uns ausmacht, was wichtig ist, was es eigentlich heißt, glücklich zu sein. Vielleicht schlägt da doch der Philosoph in mir durch, vielleicht bin ich dahingehend auch wirklich einfach durchgebrannt, aber … wenn das etwas ist, was auch euch umtreibt, was auch euch beschäftigt – nun, es war etwas, was mein 2019 stark geprägt hat und was zweifelsohne auch mein 2020 wieder maßgeblich kennzeichnen wird.
Und es ist eine Entdeckungsreise, auf die ich euch alle sehr gerne hier weiterhin mitnehmen werden.
Nicht morgen, morgen reden wir über Medien 2019.
Aber in der Zukunft. Denn obgleich ich eine Menge über mich gelernt habe im letzten Jahr, am Ziel bin ich in dieser Sache ganz sicher noch lange nicht.

Schauen wir also mal, wohin die Ströme uns treiben werden.

Viele Grüße,
Thomas

Ein neuer Kanaltrailer!

Hallo zusammen!

Meine obligatorischen Jahresrück- und -ausblicke starten morgen hier an dieser Stelle. Heute nur ein ganz flotter Hinweis – ich habe einen neuen Kanaltrailer auf YouTube gepostet:

(Aufmerksame Betrachter können darin auch schon allerhand Shots aus kommenden Videos erhaschen!)

Genießt ansonsten den Feiertag – morgen geht es dann hier an dieser Stelle mit dem persönlichen Jahresrückblick los!

Viele Grüße,
Thomas

Schon wieder allerlei: Ein Sale, DORP-Fu, ein Preis und Updates

Hallo zusammen!

Nach der ungewöhnlich großen Reichweite meines letzten Beitrags – Ein Hauch von Depublikation weht durch den Raum – heute mal wieder ein Kessel Buntes kleinerer Dinge. Ein klassischer Fall von „zum Jahresende mal langsam zur Mitte stricken“ oder so …

Also, zunächst einmal: Im DORPShop gibt es derzeit einen Sale! 15% auf alle Artikel (inkl. Neuheiten) bis zum 15.12. (also heute) erwarten euch!. Wir machen den Shop ja nach wie vor einfach, weil wir diebische Freude daran haben, dass wir Klamotten verkaufen können, aber ihr scheint ja auch Spaß dran zu haben – wer also noch will, heute ist’s noch billiger.

Darüber hinaus will ich schon mal zaghaft auf den 24.12. hindeuten; an dem Tag wird es sich auch noch mal lohnen, auf der DORP vorbeizuschauen.
Und last but not least: Nicht vergessen, es gibt weiterhin die Möglichkeit, uns bei der DORP- und DORPCast-Umfrage die Meinung zu geigen.

Dann, ganz andere Baustelle, hat mich dieser Tage auch die Urkunde für den Kristallenen Stephan erreicht, den mein Roman Verdorbene Asche mir ergattert hat. Der siebte Platz war es ja am Ende und ich bin mehr als zufrieden damit. Und die Urkunde macht sich doch gut da.
Dank an Philipp fürs Ausrichten, aber Dank vor allem an euch für die Stimmen, die ich erhalten habe.

Saltatio geht derweil in die Weihnachtspause. Solltet ihr unserem kleinen Tanzverein aus irgendwelchen Gründen nur über mein Blog folgen und nicht über die offizielle Seite (… but, why?), dann wisst ihr nun Bescheid.
Es ist und bleibt aber ein toller Verein und es ist mir weiterhin eine Freude, dort den Trainer zu geben, darum wollte ich es zumindest erwähnen.

Außerdem ist es eine schöne Überleitung zu Tänze von Einst, was wohl die Weihnachtsbäume dieser Welt verpassen wird, aber bald endlich, endlich verfügbar sein sollte.

Da ich jetzt mehrfach gefragt wurde: Ja, es wird auch noch ein Video zum Tanzball 2019 geben; allerdings warte ich weiterhin auf das Rohmaterial, was Thomas Bender diesmal gefilmt hat, da ich selber ja nicht auf dem Ball sein konnte. Rechnet mal aus dem Bauch heraus gegen Jahresanfang damit.

Früher verfügbar sein sollte hingegen die letzte Folge Easy Props für dieses Jahr; irgendwann in den kommenden Tagen. Da hat es jetzt ausgerechnet in der letzten Folge doch mal nicht geklappt mit dem Release zum Monatsanfang, aber unter anderem der überlange DORPCast 149 war halt doch viel Arbeit; wenngleich Arbeit, auf die ich sehr stolz bin.
Anyway, Staffel 2, Episode 10 sollte wie gesagt in den kommenden Tagen folgen.

Und damit sei der Form halber nur noch erwähnt, dass die Portugal-Fotos auch noch in Arbeit sind und gerade jetzt in den letzten Tagen spürbare Fortschritte gemacht haben.

Es ist und bleibt also interessant.

Viele Grüße,
Thomas

Ein Hauch von Depublikation weht durch den Raum

Hallo zusammen!

Da rief ich dieser Tage abends meine Mails ab – ironischerweise nachdem ich einen neuen Trailer für meinen YouTube-Kanal geschnitten hatte (online ab 1.1.) – und stolperte über einen Betreff, den ich nicht erwartet hatte: „Your video has been removed from YouTube“.

Also denn, geseufzt, noch einen Tee geholt und spätabendlich die Lage sondiert. Opfer des Bannhammers war die Fire Bucket Challenge. Ein Video, das ich im September 2014, also vor mehr als fünf Jahren, mit Tobi und Gérard gedreht hatte1.
Kontext: Mitten in der ALS-gewidmeten Ice Bucket Challenge (und ja, das ist fünf Jahre her) hatten wir die Idee, inspiriert von einem Stunt Team, einen feurigen Kontrast dazu zu setzen. Auch mit Spendenaufruf, aber mit Warnung, es nicht einfach nachzuahmen.
Es war lustig, es kam gut an, es war bis heute das neunterfolgreichste Video meines (insgesamt natürlich bestenfalls marginal erfolgreichen) Kanals.

Aber fünf Jahre sind eine lange Zeit, und mit dieser langen Zeit kamen neue Community Guidelines auf YouTube und damit der Passus, der den Bogen zur Gegenwart zurückschlägt:

Challenges that present risk of death are not allowed on YouTube.

Nun war unser Video natürlich vor allem ein (offenbar zu gut gemachter) Trick, ein praktisch umgesetzter Spezialeffekt in kontrollierter Umgebung, von Leuten, die wussten, was sie tun.
Aber natürlich kann ich YouTube da an sich gar keinen Vorwurf machen, denn es ist natürlich (trotz diverser expliziter Warnungen) inszeniert wie eine Challenge.
Satire? Ironie? Community Guidelines!

Es ist jedoch auch ein gutes Mahnmal, wie verwundbar sehr viel von dem Content ist, den wir alle heute so präsentieren. Selbst das Blog hier, das ja aus Faulheit bei WordPress gehosted ist, könnte theoretisch jeden Tag abgeschaltet werden.
Einige meiner Projekte, der DORPCast etwa, liegen mehr oder weniger komplett bei uns, und im Worst Case bräuchten wir maximal einen neuen Server, über den wir RSS-Skript und MP3s neu anbieten könnten. Das können wir theoretisch sogar komplett selbst aufsetzen.
Aber so vieles anderes? Die Videos auf YouTube? Die Artikel hier? Viele artikulierte Meinungen auf den sozialen Medien? Ja sogar die Bücher über BoD? Theoretisch liegt das alles jeweils an einem Ort, an dem ein einziges Wirtschaftsunternehmen den Hebel jederzeit umlegen könnte. (Etwas, was nicht nur die digitale Welt betrifft, wenn man beispielsweise bedenkt, wie es sich ausgewirkt hat, dass der Buchgroßhändler Libri jüngst mal eben 25% der geführten Produkte delisted hat.)

Aber was bleibt uns auch? Wir können natürlich eigene Server aufsetzen, verlieren aber etwa bei den Videos das, was YouTube halt besser bietet als jeder andere – Augenpaare potenzieller neuer Zuschauer, die den Kram ja auch erst mal finden müssen.
Theoretisch könnten wir uns eine On-Demand-Druckmaschine kaufen – jetzt mal das Geld außen vor – und unsere Bücher wirklich selber drucken. Aber dann müssten die auch erst mal in den Handel.
Die Ware, die wir kaufen, ist Bequemlichkeit. Die Bequemlichkeit, nicht über Distributionswege nachdenken zu müssen. Die Bequemlichkeit, oftmals auch relevante Kosten an externe Dienste auslagern zu können. Manchmal sogar Haftbarkeiten.

Und da liegt natürlich auch der Hase im Pfeffer. YouTube verwehrt sich gegen solche Videos ja nicht nur, weil „it’s important to us that YouTube is a safe place for all“ (Zitat aus der Mail), so zum reinen Selbstzweck, sondern halt auch, weil all diese Plattformen zunehmend in die Pflicht genommen werden, ihre Inhalte zu verantworten.
Da ist auch nichts gegen einzuwenden. Um es klar zu sagen: Mich enttäuscht die Depublikation2 des Videos, sie ärgert mich sogar ein wenig, aber ich kann das grundsätzlich nachvollziehen.

Nur. Nur ist das ein Problem, weil es den gesamten ehrgeizigen Gedanken des freien Internets – die Abschaffung von kulturellen Torwächtern – aushöhlt. Natürlich ist es aus wirtschaftlicher Sicht klar, dass eine Firma wie YouTube rechtlich und werbetechnisch nicht in Ungunst geraten möchte. Wer aber letztlich am Ende wieder Spielball dieser Entscheidungen wird, sind die Kulturschaffenden.3
Selbst wenn ich davon ausginge, dass da nur ultra-wohlmeinde, allgütige Entscheider säßen, so wäre doch noch immer Hanlons Rasiermesser4 alleine Grund genug, sich Sorgen zu machen.
YouTubes Guidelines in der Sache sind dabei ja auch kein Gesetz. Hier lag kein Rechtsverstoß vor, auch kein Urheberrechtsverstoß. Schlussendlich sind diese Guidelines eine arbiträre Setzung, die ein Unternehmen seiner Plattform auferlegt hat, so sinnvoll oder wohlmeinend sie auch sein mögen. Das ist schon in Ordnung, es ist ihre Plattform und wer räumt, hat Recht. Man darf sich nur nicht einbilden, dass man als Content Provider da eine Rolle spielt.5
Community Guidelines, das ist der heimtückische Sprachtrick, sind ja keine Guidelines von der Community, es sind Guidelines für die Community.
Und dessen sollten wir uns immer bewusst sein.

Es ist vielleicht für Außenstehende auch ganz interessant, sich das Prozedere mal zu visualisieren. Der Hinweis auf die Depublikation erfolgte nicht im Backend von YouTube; da war ich ja direkt vorher noch, um den Kanaltrailer hochzuladen. Nur per Mail.
Diese Mail stellt einen mehr oder weniger vor vollendete Tatsachen, ist aber auch erkennbar ein englisches Formschreiben. Es gibt die Möglichkeit, Widerspruch einzulegen, die bringt einen aber auch nur zu einem automatisierten (und sehr kleinen) Textfeld, um seinen Protest zu formulieren.
Abgesehen davon ist das Video weg. Es bleiben einem selber sieben Tage, das Video intern zu sichten und zu erwägen, ob man denn widersprechen möchte. Davon abgesehen ist das Video aber gesperrt; nicht mal die im Backend normalerweise vorhandene Funktion, sich das Video selbst noch mal lokal runterzuladen, ist noch da.
De facto ist einem der Zugang zu seinem Werk genommen.
Das ist schon gruselig.

Die Depublikation eines Videos in meinem nicht mal monetarisierten Kanals ist kein Untergang. Die Depublikation mancher anderer Kanäle kann ganze Leben ruinieren.6
Die Depublikation unseres kleinen Videos ist schade. Die Depublikation mancher anderer Videos wären ein herber kultureller Verlust.
Und wir? Was können wir tun? Lernen?
Wir Kulturschaffenden sollten niemals vergessen, dass vieles was wir tun letztlich ob der Gnade wirtschaftlicher Unternehmen möglich ist. Und dass diese Gnade jederzeit enden kann.
Und wenn es am Ende nur bedeutet, Backups aller eigenen Werke sicher zu verwahren, damit man wenigstens teilweise wieder aufbauen könnte, was gegebenenfalls abgeschaltet wurde.

Die Gedanken sind frei.
Die Distributionswege sind es nicht zwingend.

Insofern schlägt sich auch ein bedrückender Bogen zum DORPCast an diesem Sonntag, der sich ja mit dem deutschen Jugendschutz befassen wird. Die Torwächter dort sind andere, aber gerade das Schlusswort unseres diesmaligen Gastes hallt gerade ein wenig nach.

Viele Grüße,
Thomas


  1. Das Video ist natürlich jetzt weg, den Artikel dazu mit mehr Kontext hier im Blog gibt es allerdings noch. Auch das Making Of aus dem Folgejahr gibt es noch
  2. Der Begriff „Depublikation“ meint das Entfernen von Internet-Inhalten aus dem öffentlich zugänglichen Raum, allerdings meist im Kontext der öffentlich-rechtlichen Mediatheken. Ich leihe ihn mir an dieser Stelle aber einmal bewusst als bemüht wertfreien Begriff aus, um Kampfbegriffe wie „Zensur“ rauszuhalten, denn darum geht es mir nicht. 
  3. Damit sind wir thematisch übrigens plötzlich erstaunlich nah an dem Wikipedia-Streit früher in diesem Jahr, der ja schlussendlich auch ein Torwächter-Problem ist. 
  4. Schreibe niemals etwas der Böswilligkeit zu, was auch durch Dummheit hinreichend zu erklären ist“. Mehr dazu auch in einem älteren Artikel hier im Blog
  5. CGP Grey nennt’s in Episode 111 von Hello Internet ja recht treffend/zynisch Advertising Inventory Management, was wir alle da machen. 
  6. Eine Geschichte, die sich in Wohlgefallen auflöst, aber der oben schon erwähnte YouTuber CGP Grey hat jüngst auch so seine Erfahrungen gemacht

Allerlei: Goldener Stephan, Ulisses-Klausurtagung, DORP-Ausblicke und wohltätiger Zeitvertreib

Hallo zusammen!

So, kehren wir mal wieder all die erfreulichen Dinge zusammen, zu denen ich letzte Woche – unter anderem mit Dank an eine nicht nur das Geschirr, sondern auch den Küchenboden putzen wollende Spülmaschine – nicht gekommen bin.

Also, da wäre zunächst der Goldene Stephan gewesen. Der ist ja mittlerweile durch, die Ergebnisse sind bekannt und Verdorbene Asche hat einen aus meiner Sicht sehr starken siebten Platz belegt.
Philipp hat hier sehr transparent die Ergebnisse auch online gestellt und direkt hinter dem Vögte-Doppelpack Wasteland/Die 13. Gezeichneten 2 kann ich mich doch stolz platziert fühlen. Und gegen das Autorenduo Hennen/Corvus, die mit dem Phileasson-Roman Rosentempel den ersten Platz gemacht haben, muss ich ja auch gar nicht ankommen.
Mein einziges Bedauern ist, dass J.K. Jemisins großartiger Zerrissene Erde hinter mir auf Platz auf Platz 15 liegt. Der hätte wegen mir ruhig ganz oben stehen können.

Dann wollte ich an dieser Stelle nur kurz erwähnen, dass ich letzte Woche um die Zeit mit einigen meiner Ulisses-Kollegen auf Klausurtagung war – neu für mich, aber ungemein bereichernd.
Dass ich meinen Job generell gerne mache, ist ja kein Geheimnis, aber so unglaublich anstrengend die beiden Tage auch waren, so gut ist doch das Gefühl, mit dem ich insgesamt dort herausgekommen bin.

Das Wochenende nun wird jetzt vollauf im Zeichen der DORP stehen. Morgen kommt Michael bei mir vorbei und wir schauen, dass wir die Arbeiten an Mystics of Mana vollendet kriegen, ebenso wie wir mal schauen werden, was wir uns eigentlich als nächstes Projekt suchen.
Ebenfalls morgen kommt dann auch noch ein gemeinsamer Bekannter von uns vorbei und wir werden zusammen den DORPCast 149 aufnehmen. Das ist ein Projekt, auf das ich länger schon geschielt habe und ich denke, das wird eine sehr coole Folge!
Am Sonntag dann beginnt zum einen die DORP- und DORPCast-Jahresumfrage 2019. Einmal mehr wollen wir in zehn kurzen Fragen von euch wissen, wie ihr unser Tun so findet, was ihr euch von uns so wünscht und was wir einfach besser machen können. Wie in jedem Jahr mein Appell: Nehmt euch die Zeit dann auch, für uns ist diese Umfrage jedes Mal ungemein wichtig, auch wenn man das von außen vielleicht nicht immer direkt so merkt.
Und mehr: Ebenfalls am Sonntag wird auf der DORP ein Artikel erscheinen, der einen Einblick gibt in den aktuellen Projektstand von Die 1W6 Freunde, Mystics of Mana, Motel und Markus‘ aktuellem Projekt. Und die drei mit Namen genannten Titel werden dabei auch alle ihre neuen Cover präsentieren können.

Das ist dann aber wiederum auch der Grund, warum sich Easy Props, Staffel 2, Folge 10 um ein, zwei Tage verspäten wird. Irgendwo sind einfach Grenzen und mit dem Scorp zu Besuch (sowie einer gemeinsamen Verabredung mit einem lange nicht mehr gesehenen DORP-Urgestein (Kenny, falls wer lange genug dabei ist)) ist irgendwann dann einfach kein Wochenende mehr übrig.
Aber ich sage mal bis Mitte nächster Woche ist die auch da.

So, und dafür, dass ihr diesen langen Text tapfer bis hier gelesen habt – noch etwas Unfug für einen guten Zweck?
OutsideXbox sind ein YouTube-Kanal zum Thema Videospiele, haben aber auch einen D&D-Stream, wie es heute ja fast schon üblich ist. Aus dem heraus haben sie … eine Art Rollenspiel-Weihnachtslied geschrieben, eingespielt und mit Video versehen? Literally Everyone Else in the World heißt es – und der Clou: Die Einnahmen spenden sie einer wohltätigen Organisation, die sich um psychologische/seelische Erkrankungen kümmert. Das gilt für direkte Spenden, Erträge durch gekaufte Musik, aber auch die Erlöse durch Streams auf Spotify, Apple Music und co.
Und vielleicht bin ich auch einfach schon zu sehr in festlicher Laune, aber ich find’s auch musikalisch einfach schön:

(Nebenbei, ich habe keinerlei Beziehung zu OutsideXbox, gucke deren Rollenspiel-Stream gar nicht und bin sicher, dass ich drum in dem Video hunderte Injokes gar nicht registriere … ich fand’s trotzdem gut.)

Soweit von mir. Dann widme ich mich jetzt die nächsten Tage erst mal den erwähnten DORP-Dingen und melde mich kommende Woche dann auch hier wieder zurück. Dann auch hoffentlich endlich mit Neuigkeiten zu Tänze von Einst.

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Nominiert für den Goldenen Stephan, dazu Easy Props, Tänze von Einst und DORP-Dinge

Hallo zusammen!

Fangen wir mit etwas an, was ich schon zu lange verschleppe: Ich bin nominiert!
Beim Goldenen Stephan 2019, dem Publikumspreis für Eskapismus, Nerdkultur und Phantastik, kann man für mich stimmen! Konkreter gesprochen für Verdorbene Asche, das in der Kategorie Beste phantastische Literatur nominiert ist.
Und zwar in ehrenwerter, aber auch knallharter Gesellschaft. Da finden sich sonst auch etwa der zweite Band der „13. Gezeichneten“ und „Wasteland“, beide von den Vögten, der siebte Teil der Phileasson-Reihe von Hennen/Corvus und mit Jemisins „Zerrissene Erde“ das vielleicht beste Buch, was ich 2019 gelesen habe … wer also einem kleinen Independent-Horror-Roman im Selbstverlag ein wenig Rückenwind geben will, das ist eure Chance.
Spannend übrigens: Es können pro Nutzer auch in jeder Kategorie mehrere Stimmen vergeben werden. Ihr müsst euch also zumindest nicht zwischen mir und anderen entscheiden!

Ebenfalls hier völlig verschlafen hatte ich, dass wir auf der DORP schon vorletztes Wochenende tatsächlich zwei (kleine) Downloads veröffentlicht haben.
Die Ninja-Herausforderungskarte ist wohlmeinender Unfug, wohingegen Blut und Titten: Fragmente definitiv Michaels Handschrift trägt und Barbarensetting-Elemente zu Savage Worlds trägt.
Wem das alles suspekt ist, für den habe ich aber auch noch gute Neuigkeiten: Auch wenn das Jahr erbarmungslos voranschreitet, wir machen nach wie vor immens gute Fortschritte bei der dritten Auflage von Die 1W6 Freude sowie Mystics of Mana, ebenso wie bei den beiden FATE-Downloads Motel und Death in the City of Angels.

Ich kann jetzt auch mit Hochdruck an die DORP-Sachen gehen, da Tänze von Einst soweit durch ist bei mir. Das wird jetzt leider sehr eng mit der Lieferbarkeit vor dem diesjährigen Tanzball, aber egal – der Weg ist bereitet und das Buch wird auch 2020 noch lohnend sein, denke ich. Ich bin sehr zufrieden (und dankbar für einige sehr eifrige Kontroll-Leserinnen).

Apropos 2020: Easy Props hat ebenfalls einen wichtigen Schritt nach vorne vollbracht – Gérard und ich haben die erste Hälfte der dritten Staffel aufgezeichnet. Es wird wohl so sein, dass im Dezember regulär das Finale der aktuellen Staffel kommt, Januar und Februar dann Ruhepause ist und im März 2020 (aller Voraussicht nach) die dritte Staffel startet. Weniger Pyro also dieses Jahr, dafür mehr was auch in der heimischen Bastelstube gut untergebracht ist und ggf. der erste Zweiteiler der Reihe.

In diesem Sinne sei auch noch mal auf die aktuelle Folge verwiesen, die zum 01.11. erschienen ist, vielleicht kennt der eine oder andere von euch die ja noch nicht.
Und wenn ich schon auf die jüngsten Releases verweise, möchte ich auch noch mal auf dieses Shooting hier hinweisen, das ich an Halloween gepostet hatte. Auch hier: Vielleicht kennt der eine oder andere von euch das ja noch nicht.

 

Last but not least geht es mal wieder aufs Jahresende und da nehme ich mir ja gerne mal die Zeit, hier etwas durchs Blog zu putzen. Erwartet keinen großen Umbruch, kein neues Theme oder so, aber so ein paar Kleinigkeiten werden sich vermutlich ändern, denn ihr wisst ja, Stillstand ist der Tod.

Soweit von heute von mir; der nächste Beitrag hier ist aber bereits jetzt nicht fern.

Viele Grüße,
Thomas

Easy Props, Folge 2-09: Squibs!

Hallo zusammen!

Halloween gut überstanden, aber dennoch Bock, noch was mit Kunstblut zu machen? Keine Sorge, die neue Folge Easy Props ist, was ihr sucht!

Squibs sind diese kleinen Ladungen voll Kunstblut, die in Filmen genutzt werden, um Einschüsse und dergleichen darzustellen – und diese Folge präsentiert eine Möglichkeit, wie man diese selbst umsetzen kann.

Mal sehen, vielleicht widmen wir uns kommendes Jahr auch mal einer Version ohne Zünder – denn wie immer gilt: Pyrotechnik ist kein Spielzeug, seid vorsichtig, geht verantwortungsvoll mit euch und anderen um und wenn ihr unsicher seid, holt lieber jemanden hinzu, der Erfahrung hat.

Viele Grüße,
Thomas

Easy Props, Folge 2-08: Faule Äpfel

Ja ja, ich weiß, einen Tag zu spät – aber es ist wieder so weit, eine neue Folge Easy Props ist angesagt:

Wie auch im Video angedeutet, ist diese Folge mehr oder weniger ein Nebenprodukt von Dagonett, aber ich dachte mir, wenn ich schon ein Requisit für den Film bastle, kann ich das ja auch gleich dokumentieren.
Zumal’s irgendwie gut in den Halloween-Monat Oktober passt, fand ich.

Viel Spaß damit – und euch allen morgen einen schönen Feiertag!
Vielleicht ist das für euch ja auch noch mal eine gute Chance, etwas zu basteln oder zu werkeln?

Viele Grüße,
Thomas

DORP by DORP – Spot 2

Hallo zusammen!

Ohne lange Vorrede:

Der Spot war nun erstaunlich lange in der Mache. Mir waren nach dem ersten Spot zwei Sachen klar: Mir war klar, dass ich noch einen machen will, aber dass ich nicht den gleichen Stunt nochmal bringen will.

Also suchte ich etwas, was ähnlich gut zu adaptieren sein könnte wie der Sommer-Alkopop-Party-Spot-Look des ersten Videos und kam dann relativ schnell zu Apples Here is to the crazy ones, den ich ungeachtet dessen, was man von der Firma halten mag, schon immer mochte – aber das war erst einmal nur eine grobe Idee.

Dann kam der Tag, an dem ich das Vorwort zu dem Handbücher des Drachen-Titel Rollenspiel-Essays 2 schrieb (Wer noch eins will …) und darin wiederum folgende Worte fand:

Wir sind alle Rollenspieler. Nennt uns Stimmungsspieler oder Püppchenschubser, Erzählonkel oder Powergamer – wir finden uns alle gemeinsam am Spieltisch ein, um miteinander Spaß zu haben.

Und da dämmert mir, dass da vielleicht was geht. Der Apple-Spot vermeidet es umfassend, auf das Produkt selber zu verweisen, sondern wirbt im Grunde mit der Leistung der gezeigten Leute.
Und das fand ich gut. Aber damit das ginge, konnten das im Grunde nicht nur wir sein, dafür brauchten wir die Hilfe unserer Fans – und geholfen haben sie uns! Sowohl auf der Dracon als auch auf der Feencon sind einige meinem Ruf gefolgt und haben das Video in dieser Form möglich gemacht.
Insofern sind in dem Video auch drei inszenierte Leute aus dem DORP-Freundeskreis, ein Dracon-„Moment“, unser Feencon-Stand, eine Wiederverwertung aus dem letzten Spot und ein schrulliges Jugendvideo von Matthias und mir zu sehen, aber eben auch viele, viele von euch. Und das hat das Video für mich dann so rund und befriedigend umzusetzen gemacht.

Ich hoffe es macht euch Spaß. Wenn ihr’s jetzt nicht ganz doof findet, gibt’s kommendes Jahr definitiv wieder eines. Und garantiert wieder ganz anders.
Dieses Mal aber konnte ich nicht nur implizit Werbung für unseren Shop machen, sondern vor allem ist es eine Huldigung von, ein Loblied auf euch, unseren Fans.

Und das?
Das macht mich glücklich.

Viele Grüße,
Thomas

%d Bloggern gefällt das: