Seelenworte

Schwarzwald-Impressionen, Januar 2020

Hallo zusammen!

Ich „schulde“ euch noch die Fotos von meiner Schwarzwald-Reise im Januar des Jahres – eine Schuld, die ich heute einlösen möchte!

Schnee war diesmal nahezu keiner zu finden, wunderschön war es aber dennoch – weshalb ich meine meine liebsten Fotos von der Reise auch wieder in einer Galerie zusammengefasst habe.

Ich wünsche euch viel Spaß damit!

Viele Grüße,
Thomas

Das wird 2020

Hallo zusammen!

Sodenn, der letzte Teil meines jährlichen Neujahrs-Artikel-Pakets – obgleich auch morgen der Besuch hier lohnen wird – steht bevor und wir schauen gemeinsam auf das Jahr 2020.
Natürlich nicht auf persönlicher Ebene, denn dahingehend zu planen ist ohnehin in der Regel bestenfalls illusorisch, aber so an der kreativen Front gibt es doch allerhand, was hoffentlich Früchte tragen wird.

Bücher


… nicht das endgültige Cover …

Tänze von Einst sollte ja zeitnah im Handel ankommen, lassen wir das also mal außen vor, da die Arbeit dort schon gemacht ist.
Mein Primärziel für 2020 ist tatsächlich die Neuauflage/Neuschrift von Einfach Filme machen. Das Buch hat sich so weit von dem fortentwickelt, was die erste Auflage war, dass es dringend noch einen neuen Titel braucht, aber gleich wie es am Ende heißen wird, das ist etwas, was ich 2020 mindestens fertig schreiben, wenn nicht gar herausgeben möchte.
Sporenläufer, mein nächster Roman, steht ebenfalls auf der Agenda, aber ob beide nebeneinander machbar sind, ist schwer zu sagen. Im Zweifel erst die Filme, dann die Sporen, aber wir werden sehen.
Weltenscherben, meine Kurzgeschichtensammlung, ist an diesem Punkt ja nahezu ein Running Gag hier in diesen Artikeln … aber wer weiß. Nicht vergessen, jedenfalls.

Rollenspiele mit der DORP


Mystics of Mana ist … näher, als ihr vielleicht denkt.
Die 1W6 Freunde: Allzeit bereit plane ich derzeit im Sommer zu veröffentlichen, allerdings liegt das nicht völlig in meiner Hand, da ja mehrere Leute an dem Buch arbeiten. Die 1W6 Freunde: Fässer voller Fäulnis, das zweite Karitativ-Abenteuer, plane ich derzeit für Herbst/Winter ein.
Motel zuletzt, mein FATE-Abenteuer (gemeinsam mit Matthias Schaffrath) sollte so Frühjahr/Sommer herum eine Chance haben zu erscheinen.
Alles weitere möchte ich an dieser Stelle nicht benennen, wir haben ja mittlerweile alle Erfahrung mit diesen Prognosen.
Oh, und es mag euch auffallen, dass ich keinerlei Projekte mit Ulisses hier benenne – da sind auch ganz großartige Sachen in Planung, aber das hier ist nicht der Ort dafür.

Filme


Dagonett

Dagonett ist abgedreht und befindet sich in der (ziemlich aufwendigen) Postproduktion. Ich denke Winter/Frühjahr ist aber dennoch nicht unrealistisch.
Morold und die Karte von Carthagena braucht ja noch weitere Drehtage, die zumindest werden 2020 folgen.
Und zuletzt habe ich erste Ideen für einen dritten Condra-Kurzfilm, Laudate als Arbeitstitel, aber wie schon von Actuarium zu Dagonett gilt wieder, dass erst einer fertig sein soll, bevor der nächste in Bewegung kommt.

Videos


Ich, vor Jahren beim Dreh von Turbolento

Easy Props, Staffel 3, ist ja bereits zu einem beträchtlichen Teil im Kasten und wird dann im Laufe des Jahres wieder starten. Schöne Folgen sind es, und ich freue mich darauf, das mit euch zu teilen.
An der Tanzvideo-Front sind geplante Eckpunkte Portugal 2019, Elements, Part II, eine Aufarbeitung der Videos, die damals für das Bühnenstück Turbolento entstanden sind sowie mindestens ein, zwei weitere Videos, zu denen ich hoffentlich zeitnah kommen werde.
Das Saltatio-Tanzball-Dankesvideo steht noch immer aus (weil das Material so lange zu mir gebraucht hat), aber da gilt: bald.
Und es wäre doch gelacht, wenn 2020 nicht auch wieder ein, zwei DORP-Spots haben wird.

Fotos


Hier ist es am schwersten zu planen. Definitiv mehr Elements, die Portugal-Bilder aus dem Vorjahr und nahezu sicher mal wieder Schwarzwald-Impressionen. Sicher auch irgendwie mehr … aber wie gesagt, da sind noch keine festen Pläne gefasst.

Hörspiele


Ist Hallo Anne tot?
Nein, nein tot ist das Projekt nicht.
Wir werden 2020 versuchen, mal wieder Leben reinzublasen.

… und das wären glaube ich soweit meine frommen Pläne.
Wird das alles wirklich 2020 klappen können?
Höchstwahrscheinlich nicht.
Aber lieber was höher zielen, denk ich mir, als am Ende viel zu kurz gepeilt zu haben.

Und wie in einer Bekräftigung, dass das alles mehr als nur Dahergesagt ist … schaut ruhig auch morgen noch mal hier herein.
Neuigkeiten stehen bevor.

Viele Grüße,
Thomas

Das war 2019

Hallo zusammen!

Also dann … Zeit für den alljährlichen Blick zurück. Wie ich jetzt schon mehrfach sagte, 2019 war ein … komisches Jahr. Schwer zu greifen, schwer zu kategorisieren, schwer auf den Punkt zu bringen oder in eine Schublade zu stecken. Aber nun denn.

Für mich persönlich würde ich es in vielen Dingen irgendwie als Übergangsjahr bezeichnen. Nachdem 2017 meine Mutter und 2018 mein Vater verstorben sind, war es angenehm, 2019 dahingehend mal wieder ohne große Katastrophen durchleben zu können. Das umfasst die Erkenntnis, dass dieser Herr Michalski in vielen Dingen halt nun vollends ich bin, das umfasst die (wirkliche) Erkenntnis, dass ich ein Haus besitze und nach meinem Gusto formen kann, all diese Dinge. Aber nichts davon sticht so wirklich hervor.
Ich bin nach wie vor von absolut phantastischen Menschen umgeben, wie mich jüngst schon alleine die Weihnachtstage mal wieder gelehrt haben und ich bin nach wie vor dankbar dafür. Aber das ist natürlich etwas, was an dieser Stelle weniger etwas zu suchen hat.

Beruflich war 2019 ein spannendes, forderndes aber auch sehr gutes Jahr. Ich bin mittlerweile Teamleiter im Layout-Bereich von Ulisses Spiele und muss sagen, ich mag diese Aufgabe und die mit ihr verbundenen Herausforderungen sehr. Ich bin stolz auf mein Team, ich bin glücklich mit meinen Kollegen in der gesamten Firma, ich bin am Ende des Tages einfach gerne ein Teil von Ulisses. Und ich bin durchaus auch stolz auf das, was ich dort in der Firma bewege, denn auch wenn die Rollenspielbranche natürlich kein Wallstreet-Karriere-Jet-Set-Leben bietet, so merke ich doch, dass ich in unserer kleinen Nische erfolgreich etwas bewegen kann und bereits bewegt habe, und das ist ein immens gutes Gefühl. Eines, das mich auch voller Freude auf 2020 blicken lässt – aber dazu übermorgen mehr.
Abseits der Layout- und Management-Tätigkeiten sollen an dieser Stelle dazu aber auch die Handbücher des Drachen nicht unerwähnt sein, meine erste, größere, professionelle redaktionelle Arbeit und eine, mit der ich auch jetzt noch wirklich zufrieden bin. Die Monographien enthalten viel schönes Material und Rollenspiel-Essays 2 ist dank vieler toller Autoren exakt zu diesem Spiegel der Vielfalt der Szene geworden, den ich erreichen wollte.
Jedenfalls in meinen Augen.

Mit der DORP haben wir außerdem zum Jahresende Die 1W6 Freude – Dritte Auflage kostenlos im Netz veröffentlicht, ebenfalls ein langgehegtes Projekt, das endlich vollbracht ist. Mit der gedruckten Auflage von Ihr Name ist Mensch haben wir weiterhin auch real daran gearbeitet, (in Form von Spenden) Gutes zu tun. Auch der DORPCast hat alles in allem denke ich ein tolles Jahr und zwei absolut großartige Gäste – Buchhändlerin Katharina Fischer und Politikwissenschaftler Patrick Portz – aufzuzeigen. (Nebenbei, ich habe das glaube ich nie so explizit gesagt, aber es zeigt auch sehr, was mir an Gästen für den Cast immer schon vorgeschwebt hat: Tolle und interessante Leute, aber nicht zwingend die, die man erwartet.)
Mein persönliches Highlight aber dürfte Verdorbene Asche sein, der letztes Jahr im Mai veröffentlichte Grusel-Eifel-Roman von mir, an dem ich lange geschraubt habe, aber der auch das geworden ist, was ich mir erhofft habe. Den siebten Platz beim Goldenen Stephan für so ein nischiges Buch habe ich natürlich auch gerne mitgenommen.

Was war sonst so 2019? Ich bin nach einigen Abwägungen erneut als Schriftführer für Saltatio – Historisches Tanzen Aachen angetreten und einstimmig wiedergewählt worden, was natürlich ein wunderschönes Kompliment ist.

Easy Props hat sich generell ganz hervorragend durch das Jahr geschlagen, nur jetzt die Jahres-Abschluss-Folge hat’s verstolpert – da werde ich die Tage noch rausrücken, wie wir das Chaos auflösen. Tatsächlich gab es sonst wenige neue Videos dieses Jahr, aber der neue Kanaltrailer suggeriert ja schon ein paar Dinge, die bevorstehen.

2019 hatte eine Reihe wirklich schöner Fotoprojekte, von denen es zwei ja auch hier auf die Seite geschafft haben: Elements: Erde, Luft, Feuer, Wasser und Wenn der Spätsommer geht …, aber auch da dürfte 2020 noch manches ergänzen können.

Nicht zuletzt wegen meiner zweiten Portugal-Reise mit dem Ballett-Atelier aus Stolberg, die zusammen mit dem jährlichen Winterausflug in den Schwarzwald auch generelle meine (nicht-beruflichen) Reisen des Jahres abbilden; grundverschieden, aber beide wunderschön.

Was allerdings in dem irgendwie gleichzeitig insgesamt mitschwingt und zugleich nur implizit vorkommt ist ein Gesamtteil Persönlichkeitsentwicklung, von dem mir nie klar ist, wie deutlich das hier zu Tage tritt.
Aber zwischen Führungsposition und kreativer Arbeit, zwischen den Versuchen mit Videos, Fotos, aber auch Texten der Wirklichkeit eine Kontur zu geben, aber auch zwischen diversen „gesellschaftskritischen“ Artikeln über Wikipedia, das Trainieren von überzogener Kritikwilligkeit und das willentliche Aussetzen von Ungläubigkeit, über Torwächter-Probleme bei Wikipedia und bei YouTube, über Medienkonsum und das bewusste Erleben unserer Wirklichkeit, aber auch über den Tod, zwischen all diesen Artikeln steckt eine Suche.
Eine Suche nach dem, was uns ausmacht, was wichtig ist, was es eigentlich heißt, glücklich zu sein. Vielleicht schlägt da doch der Philosoph in mir durch, vielleicht bin ich dahingehend auch wirklich einfach durchgebrannt, aber … wenn das etwas ist, was auch euch umtreibt, was auch euch beschäftigt – nun, es war etwas, was mein 2019 stark geprägt hat und was zweifelsohne auch mein 2020 wieder maßgeblich kennzeichnen wird.
Und es ist eine Entdeckungsreise, auf die ich euch alle sehr gerne hier weiterhin mitnehmen werden.
Nicht morgen, morgen reden wir über Medien 2019.
Aber in der Zukunft. Denn obgleich ich eine Menge über mich gelernt habe im letzten Jahr, am Ziel bin ich in dieser Sache ganz sicher noch lange nicht.

Schauen wir also mal, wohin die Ströme uns treiben werden.

Viele Grüße,
Thomas

Schon wieder allerlei: Ein Sale, DORP-Fu, ein Preis und Updates

Hallo zusammen!

Nach der ungewöhnlich großen Reichweite meines letzten Beitrags – Ein Hauch von Depublikation weht durch den Raum – heute mal wieder ein Kessel Buntes kleinerer Dinge. Ein klassischer Fall von „zum Jahresende mal langsam zur Mitte stricken“ oder so …

Also, zunächst einmal: Im DORPShop gibt es derzeit einen Sale! 15% auf alle Artikel (inkl. Neuheiten) bis zum 15.12. (also heute) erwarten euch!. Wir machen den Shop ja nach wie vor einfach, weil wir diebische Freude daran haben, dass wir Klamotten verkaufen können, aber ihr scheint ja auch Spaß dran zu haben – wer also noch will, heute ist’s noch billiger.

Darüber hinaus will ich schon mal zaghaft auf den 24.12. hindeuten; an dem Tag wird es sich auch noch mal lohnen, auf der DORP vorbeizuschauen.
Und last but not least: Nicht vergessen, es gibt weiterhin die Möglichkeit, uns bei der DORP- und DORPCast-Umfrage die Meinung zu geigen.

Dann, ganz andere Baustelle, hat mich dieser Tage auch die Urkunde für den Kristallenen Stephan erreicht, den mein Roman Verdorbene Asche mir ergattert hat. Der siebte Platz war es ja am Ende und ich bin mehr als zufrieden damit. Und die Urkunde macht sich doch gut da.
Dank an Philipp fürs Ausrichten, aber Dank vor allem an euch für die Stimmen, die ich erhalten habe.

Saltatio geht derweil in die Weihnachtspause. Solltet ihr unserem kleinen Tanzverein aus irgendwelchen Gründen nur über mein Blog folgen und nicht über die offizielle Seite (… but, why?), dann wisst ihr nun Bescheid.
Es ist und bleibt aber ein toller Verein und es ist mir weiterhin eine Freude, dort den Trainer zu geben, darum wollte ich es zumindest erwähnen.

Außerdem ist es eine schöne Überleitung zu Tänze von Einst, was wohl die Weihnachtsbäume dieser Welt verpassen wird, aber bald endlich, endlich verfügbar sein sollte.

Da ich jetzt mehrfach gefragt wurde: Ja, es wird auch noch ein Video zum Tanzball 2019 geben; allerdings warte ich weiterhin auf das Rohmaterial, was Thomas Bender diesmal gefilmt hat, da ich selber ja nicht auf dem Ball sein konnte. Rechnet mal aus dem Bauch heraus gegen Jahresanfang damit.

Früher verfügbar sein sollte hingegen die letzte Folge Easy Props für dieses Jahr; irgendwann in den kommenden Tagen. Da hat es jetzt ausgerechnet in der letzten Folge doch mal nicht geklappt mit dem Release zum Monatsanfang, aber unter anderem der überlange DORPCast 149 war halt doch viel Arbeit; wenngleich Arbeit, auf die ich sehr stolz bin.
Anyway, Staffel 2, Episode 10 sollte wie gesagt in den kommenden Tagen folgen.

Und damit sei der Form halber nur noch erwähnt, dass die Portugal-Fotos auch noch in Arbeit sind und gerade jetzt in den letzten Tagen spürbare Fortschritte gemacht haben.

Es ist und bleibt also interessant.

Viele Grüße,
Thomas

Happy Halloween

Hallo zusammen!

Ich wollte euch eigentlich vor allem ein frohes Halloween wünschen!
Falls ihr mir auf Instagram folgt, dann habt ihr die letzten fünf Tage ja eine kleine … sagen wir schauer-inspirierte Fotoserie sehen können und wie schon bei den letzten Foto-Sets dort, habe ich auch diesmal wieder nun am Ende alle Bilder genommen und hier auf der Seite zu einer Galerie zusammengestellt.

Bild klicken und zur Galerie gelangen!

Entstanden waren die Fotos schon Ende Juli in einem zu dem Zeitpunkt leerstehenden Haus in Stolberg. Meine übliche Mittäterin Anke und ich, wir waren uns einig, dass wir da sicherlich was draus machen können (und sollten, bevor die neuen Mieter reinkommen und die Renovierung beginnt) und so entstand dieses Set.
Riesiger Dank gebührt dabei auch unserem Modell Anna-Lena, durch deren Ausdruck die Bilder erst so richtig abgerundet wurden. Es war ein tolles, sogar ziemlich kompaktes Shooting – und es freut mich, nun auch etwas davon gezeigt zu haben!

(Nebenbei, es gibt noch eine zweite Foto-Reihe vom gleichen Tag, die ich mal bewusst noch nicht ergänzt habe. Die steht auf eigenen Beinen und wird zu einem späteren Zeitpunkt definitiv auch noch ihren Platz im Rampenlicht finden.)

Was übrigens noch immer aussteht, ist mein Blogartikel über die Portugal-Reise, auf der ich die letzten zwei Wochen war. Ich weiß. Es liegt nicht daran, dass ich nichts zu sagen hätte, sondern im Gegenteil vor allem daran, dass ich noch immer daran arbeite, diese völlige Reizüberflutung für mich zu sortieren.
Zum Wochenende aber, zum Wochenende kommt der Text!

Viele Grüße,
Thomas

Elements – Neue Foto-Galerie hier auf der Seite

Hallo zusammen!

Ungewohnte Zeit, ich weiß, aber ich komm‘ ja mal wieder zu nix
Nachdem ich die letzten Wochen in meinem Instagram-Account schon die Bilder einzeln präsentiert habe, ist seit heute hier im Blog nun auch schön gesammelt die Galerie mit den bisherigen Elements-Shootings online.

Wer es noch nicht kennt: Elements ist eine Projektreihe von Anke und mir, in der wir Foto-Shootings rund um die vier klassischen, antiken Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft organisieren. Das erste Shooting – Erde – ist schon fünf Jahre her, Feuer und Wasser waren hingegen beide erst letztes Jahr. Und wir wollen definitiv mehr „Durchgänge“ machen, aber jetzt, wo wir das erste Set voll hatten, gehörten die ja auch noch mal gebührend gefeiert und präsentiert.

Ich mag das Projekt sehr und freue mich definitiv auf die Shootings, die noch kommen werden – aber ich bin auch sehr happy mit dem, was wir bisher geschaffen/geschafft haben!
Mit dickem Dank an die Tänzerinnen vor und alle Helfer hinter der Kamera!

Hier geht’s lang zur Galerie.

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Preisnominierung, neue Ballett-Fotos, Drehbuch-Update und live auf Conventions

Hallo zusammen!

Einen schönen Pfingstmontag zusammen!
Ich habe mal wieder allerhand kleinere Dinge, die danach schrieen, sich hier bündeln zu lassen.

Der Reihe nach:
Wir sind nominiert! Der DORPCast ist in der Kategorie Online-Formate: Audio auf der Shortlist des Deutschen Rollenspielpreises gelandet. Wir sind dort platziert gemeinsam mit den gleichsam großartigen 3W6 Podcast und Eskapodcast, und definitiv höchst erfreut darüber!
Es ist ein Jury-Preis, insofern gibt es hier auch keinen call to action – einfach nur die Info über die Nominierung und unsere Freude! Verliehen wird der Preis auf dem NordCon, auf dem wir nicht sein werden (siehe auch unten), aber ich werde danach natürlich dennoch berichten!

Dann gibt es aber auch akut ab heute wieder was schönes: Neue Ballett-Fotos. Beginnend mit dem heutigen Tag werde ich ab jetzt vier Wochen lang jeweils montags, mittwochs und freitags je vier neue Ballett-Fotos posten, die über die letzten Jahre entstanden sind.

Das Projekt heißt Elements und orientiert sich an der antik-griechischen Einteilung in die vier Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft. Begonnen haben wir schon vor fünf Jahren mit dem Erd-Shooting, Feuer und Wasser sind hingegen letztes Jahr erst fertig geworden. Ich hatte 2018 auch schon ein Video dazu gepostet, die Fotos gibt es dann entsprechend jetzt (bzw. beginnend ab ca. heute Mittag) auf meinem Instagram-Account. Wie schon neulich bei den Portugal-Fotos wandern die anschließend aber auch hier auf die Seite.

Apropos Portugal-Fotos: Ich habe auch begonnen, aus den Fotos langsam einen limitierten Bildband zu basteln, aber das ist noch nicht spruchreif (genug), als das ich da mehr sagen wollen würde. Der ist aber ohnehin primär für jene, die auch letztes Jahr dabei waren.
(Und apropos Ballett-Fotos allgemein, wir hatten voriges Wochenende auch ein ausgesprochen schönes, weiteres Shooting in der Arte Scienza Kunstfarbik von Peter Sußner, aber … eines nach dem anderen. Eines nach dem anderen.

Für alle wiederum ist Morold und die Karte von Carthagena, dessen Drehbuch nun fertig und an die Darsteller verschickt ist. Ralf und ich haben es wie schon gesagt zusammen geschrieben und ich denke, es ist durchaus cool geworden. Der starke Fokus auf die geringere Lauflänge im Vergleich zu Hilde und Xoro führt durchaus zu einem knackigen Erlebnis.
Das Dagonett-Drehbuch ist mittlerweile konkret in Arbeit (bin gerade unsicher ob ich das schon sagte), aber noch nicht vollendet.

Dann, vorletztes Thema, noch eine etwas leidige Angelegenheit, denn Termine, an denen man mich live trifft, sind dieses Jahr irgendwie auf Kollision gepolt scheint es.
Ich habe die bedrückend überschaubare Übersicht mal aktualisiert – und jeder dieser drei Termine kontert quasi etwas anderes. Wenn ich mit der DORP auf der FeenCon bin, bin ich dafür halt nicht auf der RatCon Berlin. Wenn ich mit Ulisses auf der DreieichCon bin, bin ich nicht für Saltatio auf unseren beiden Herbstbällen. Und auf der CCXP werde ich wohl nicht sein, weil parallel das Ballett-Atelier sein diesjähriges Bühnenstück aufführt und ich da ja involviert bin. (Und ja, die Ratcon Limburg hat auch private Pläne zerlegt, aber die waren halt eh privat.)
Sei’s drum – so sehr mich frustriert, wo ich dieses Jahr alles nicht sein werde, so freue mich aber doch darauf, wo ich dieses Jahr sein werde – und euch ja möglicherweise treffen und hallo sagen kann!

So, und zuletzt noch kurz zwei Dinge in Sachen Crowdfunding. Einmal schon etwas Vorgetrommel – am Mittwoch startet bei Ulisses das Crowdfunding zu den nächsten Welt der Dunkelheit-Produkten, woran ich erneut nicht nur in Sachen Layout, sondern auch konzeptionell mitbeteiligt war. Über meine Leidenschaft für die Welt der Dunkelheit schrieb ich hier ja schon öfter; mehr zum Crowdfunding dann aber vermutlich bei mir hier am Donnerstagmorgen, wenn schon alles an den Start gegangen ist. Bis dahin kann man sich aber schon mal mit einem entsprechende Trailer einstimmen!
Und wer wiederum eher an meiner letzten redaktionellen Arbeit, den Handbüchern des Drachen Runde 2, interessiert ist, diese waren (neben vielen anderen, tollen Sachen) Thema in der letzte Woche veröffentlichten Pilot-Episode vom Crowdfunding-Talk bei Ulisses. Insgesamt sehenswert, aber der Link führt direkt zur entsprechenden Stelle.

Und das war es jetzt wirklich für meinen heutigen Rundumschlag. Habt einen schönen Pfingstmontag!

Viele Grüße,
Thomas

PS: Wenn auch ihr mir ein Foto davon schicken wollt, wie (und wo) ihr Verdorbene Asche lest … just keep ’em coming, keep ’em coming ;)

Allerlei: Portugal-Fotos, Voice-Over, DORP-Dinge und die Dracon

Hallo zusammen!

Bevor wir in den kommenden Tagen hier noch zu „richtigem“ Content, kommen, wollte ich zum Wochenbeginn erst mal ein wenig das Liegengebliebene der vergangenen Woche(n) aufwischen.

Da war beispielsweise der DORP-Aprilscherz, für den allerdings primär Markus und Tom gelobt gehören. Von mir stammt „nur“ das Voice-Over, aber daran hatte ich definitiv diebischen Spaß:

Ich habe ja selbst auch ein gespaltenes Verhältnis zu Aprilscherzen, aber solche wie diesen, der einfach auch sehr schnell offenlegt, dass er ein Scherz ist – die mag ich durchaus.

Ich habe in der letzten Woche auch noch für andere Dinge Voice-Over aufgenommen – so frei nach dem Motto „When did that become a thing?“ –, die sind aber noch nicht erschienen. Ich werde jeweils darauf hinweisen, wenn es soweit ist.

Ebenfalls letzte Woche begonnen hat die laaaange überfällige Veröffentlichung der Ballett-Fotos, die auf meiner Portugal-Reise mit dem Ballett-Atelier letzten Mai entstanden sind. Bis einschließlich heute gab es auf Instagram je vier neue Fotos zu sehen, die erfreulich viel Lob und Likes erfahren haben. Morgen wird es hier dann auch als großes Finale eine insgesamt noch mal umfangreichere Galerie zu bestaunen geben, wenn alles klappt.
Auf jeden Fall freut mich sehr, dass den Portugal-Fotos etwas gelungen ist, womit sich meine Ballett-Fotos bisher schwer getan haben, nämlich auch Aufmerksamkeit aus dem eher Rollenspiel- und Bücher-Umfeld meiner Follower zu erzielen. Es macht mich ja doch arg glücklich, wenn ich da ein wenig die Brücke zwischen meinen Leidenschaften schließen konnte.

Dann schadet es sicher nicht, noch mal darauf hinzuweisen, dass die Dracon, die kleine und sympathische Pen&Paper-Convention in der Eifel, Ende des Monats zum dreizehnten Mal stattfinden wird. Wie die letzten Jahre von Lars Raasch und mir organisiert, wie schon die letzten beiden Jahre in Paustenbach in der Eifel angesiedelt, und wie im letzten Jahr mit DORPatreon-finanzierten Goodies versehen. Wobei ich vor allem auf eine dieser Dreingaben dieses Jahr besonders stolz bin – sowie die Exemplare geliefert sind und ich weiß, dass alles geklappt hat, dann auch an dieser Stelle mehr dazu.
Details zur Con ab sich hat wie gehabt die offizielle Webseite, auf der sich mittlerweile auch eine stattliche Zahl vorher angemeldeter Runden eingefunden hat.

In dem Zuge sei aber auch auf einen Tweet von mir verwiesen, den ich Ende März schon rausgehauen habe, für den ich hier aber noch ein wenig trommeln will:

Hoffe, der eine oder andere beißt an … das ist auch so ein Nebenprojekt, auf das ich schon ganz heiß bin!

Aber damit für heute auch genug des Allerleis, ich werde mich jetzt (aka „gestern Nachmittag“, wenn ihr das lest) mal weiter um dem Softproof von Verdorbene Asche kümmern. Das soll ja auch diesen Monat noch zur Türe raus.

Viele Grüße und einen schönen Start in die Woche,
Thomas

Allerlei: Veröffentlichungen die waren, die sind, die sein werden

Hallo zusammen!

Nachdem das gestern hier ja ziemlich akademisch war, in jedem Sinne des Wortes, heute nur ein kurzer Schnelldurchlauf von publizistischen Updates.

Kathi im DORP-Getshirts-Werbevideo

Fangen wir mit dem an, was schon da ist: Der DORPCast Nummer 133 ist schon über eine Woche raus, verdient aber noch Erwähnung. Unter dem Titel Lasst uns doch mal über den Buchhandel reden haben wir uns mit Katharina Fischer fachliche Begleitung für die Folge gesucht. Kathi ist gelernte und aktive Buchhändlerin und ich denke wir geben in der Folge allerhand Einblicke, die nicht nur für Rollenspieler, sondern generell für Buchliebhaber hörenswert sind.

Apropos DORPCast – das Projekt ist am vergangenen Sonntag sechs (6!) Jahre alt geworden. Meine Güte, wie die Zeit fliegt …

Dann ist da etwas, was ich hier erwähnen wollte, obgleich ich nichts damit zu tun habe: Carolin Buckenhüskes, u.a. die Schöpferin der wundervollen Waffelfee für unser Dracon-Küchenteam, hat einen eigenen Comic veröffentlicht. Das Buch der Fäulnis heißt das gute Stück, es ist richtig schön geworden und ich wollte daher einfach die Gunst der Stunde nutzen und etwas Multiplikator spielen.
Auf ihrer Webseite findet sich in der Galerie eine eigene Rubrik zum Comic. Wen ein gedrucktes Exemplar interessiert, der kann ihr entweder über das dortige Kontaktformular schreiben, oder sie auf der Dokomi oder der CCXP abpassen.

Diese oder nächste Woche dürfte alldieweil Verdorbene Asche in den Druck gehen. Die letzte Testleserin ist durch, die Fahnenkontrolle läuft noch und ich denke, spätestens zum Anfang April gebe ich den Auftrag raus. Sowie ich eine ISBN etc. habe, rufe ich natürlich.
Ich denke die abschließenden Worte der letzten Testleserin geben auch einen guten Teaser. Sie schreibt:

„Ich liebe Lost Places, und ich liebe Kirchmythen, und ich liebe alte Bräuche, die irgendwo ihre Wurzeln haben, und niemand weiß mehr, wo genau. Insofern gehört die Asche definitiv zu den Büchern, die ich in meinem Regal stehen haben will.“

I’ll take it.
Es ist zu lange her, dass ich zuletzt Belletristik veröffentlicht habe, aber meine Güte, ich freue mich!

Ebenfalls zeitnah sollten nun auch meine Portugal-Fotos endlich in kleinerer Auswahl öffentlich erscheinen. Ein Ausschnitt meiner Favoriten wird vermutlich kommende Woche auf Instagram erscheinen – damit ich da auch noch mal was mit Fotos mache – und dann im Anschluss die gesammelten Favoriten auch als Galerie hier auf der Seite landen.
Hat lange gedauert, aber ich freue mich auch hier – und es ist denke ich eine gute Einstimmung auf das sonnige Wetter kommender Tage.
(Apropos Ballett: Ich war am Wochenende auch endlich mal wieder im Ballett-Studio; das ist dieses Jahr bisher an anderen Dingen abgeprallt, aber dort laufen auch die Vorbereitungen für das diesjährige Bühnenstück – Elfenstaub – auf Hochtouren und da werde ich auch noch wie immer meinen Anteil hinter den Kulissen haben. Aber dazu mehr, wenn es mehr gibt.)

Und last but not least seien an dieser Stelle kurz die Handbücher des Drachen erwähnt. Da werde ich den Teufel tun und meinem Arbeitgeber in der Nachrichten-Übermittlung vorgreifen, aber sagen wir einfach die Textbearbeitung naht dem Ende, was auch beinhaltet, dass auch mein Essay Aus einem Guss mittlerweile fertig ist.
Normalerweise trommle ich bei so etwas ja lauter, aber es fühlt sich ein wenig seltsam an, wenn man den Text zwar fertig hat, aber ja auch selbst der Redakteur ist. Oh well. Ich bin jedenfalls ziemlich happy, nicht nur mit meinem eigenen Text sondern auch denen der anderen Beitragenden und – ihr erkennt ein wiederkehrendes Muster hier – freue mich schon arg drauf, wenn die Bücher dann auch in euren Händen sein werden.

Soweit von mir für hier und heute. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich noch einen Artikel im März schaffe, aber falls nicht: Am 1. April kommt dann auch pünktlich die zweite Folge der zweiten Staffel Easy Props.

Die Dinge bewegen sich!

Viele Grüße,
Thomas

Jahres-End-Allerlei: Tanz, Rollenspiel, Romane, Film – alles drin diesmal

Hallo zusammen!

Das Jahr neigt sich dem Ende und es hat sich einmal mehr viel gesammelt, während ich aus diversen Gründen nicht zum bloggen kam. Herrje, könnte sogar ein bisheriger Highscore sein.
Aber eben drum – in medias res!

Zunächst quasi nur ein „Shoutout“, wie die hippen Leute sagen, aber wir hatten zu Beginn des Monats die jährliche Ulisses-Weihnachtsfeier, in deren Zuge das nachfolgende Foto entstanden ist:

Und alles was ich dazu sagen wollte, ist, wie glücklich ich bin, mit diesen tollen Menschen zusammenzuarbeiten! Sicher, es ist auf der Mikro-Ebene manchmal ziemlich stressig und fordernd, aber auf der Makro-Ebene bin ich sehr zufrieden. (Mikro/Makro … das wird ein eigenes Thema im Januar.)

Aus der Kategorie „Projekte, von denen ich noch gar nicht richtig erzählt habe“ hingegen kommt das Tanzfilm-Projekt mit dem Ballett-Atelier in Stolberg, bei dem ich primär als einer der Kamera-Menschen – korrekterweise vermutlich als einer der lichtsetzenden Kameramänner – mitgewirkt habe. Dazu werde ich dann auch mehr schreiben, wenn es fertiger ist – aber geplant ist die Aufführung für kommendes Jahr, soweit ich weiß.
Auch hier gilt aber: Ich bin einfach immens froh, mit diesem großartigen Wurf Menschen immer wieder zusammenarbeiten zu können. Die Leute vor und hinter der Kamera sind alle wundervoll und das stimmt mich froh.

Lässt man den Blick hingegen ein wenig in die Zukunft wandern, so landet er im Filmbereich irgendwann bei einem Eifelarea-Film-Projekt für kommendes Jahr. Nein, nicht Xoro 2 (der weiterhin geplant ist), sondern ein kleines Spin-Off – explizit ein Kurzfilm – fürs Frühjahr. Ralf und ich haben uns da letztes Wochenende zusammengesetzt und geplant, haben sogar eine Location noch besichtigt – und das könnte wirklich cool werden.

Zurück in der Gegenwart verdienen im Podcast-Bereich zwei Sachen Erwähnung. Zum einen – irre cool – ist der DORPCast für den PodcastPreis 2019 nominiert. Auch das kriegt definitiv noch einen eigenen Beitrag. Wir sind ganz folgerichtig in der Kategorie Spiele nominiert, wo wir Seite an Seite mit einigen ziemlich großen Namen stehen. Abgestimmt werden kann bis zum 15. Februar 2019.

Wiederum mehr so einen „Shoutout“ hingegen möchte ich noch Richtung World of Darkness News schicken, die schon vor zehn Tagen in ihrem Blog die jüngere DORPCast-WoD-Berichterstattung zusammengefasst haben – das hat mich massiv gefreut!
Dass mein Herz laut und stark für die Welt der Dunkelheit schlägt ist ja kein Geheimnis, und zu sehen wie das auch anderen so geht ist ja immer eine Freude. Insofern lieben Dank und Gruß an Jennifer, die die Seite betreibt.

Wo wir schon von der DORP sprechen – kommendes Jahr wird ein besonderes Jahr, denn es heißt 20 Jahre DORP. Es gibt ein Logo dazu, was wir dieses Jahr noch enthüllen werden, und wir haben zumindest viele Ambitionen. Mal sehen, was die Realität dazu sagen wird.

Was wir allerdings jetzt schon umgesetzt haben, ist eine Senkung des Preises vom DORP-Rollenspiel. Ich gebe zu, wir wollten schon länger vom Schwellenpreis weg, weil all unsere anderen Bücher ganz bewusst auf glatte Beträge setzen und dieser hier eher ein Relikt aus alten Tagen war. Dass wir nun aber von ehemals €23,95 ganz glatt auf €20,- runter sind, ist auch dem Jubiläum geschuldet. Aber 20 Jahre/20 Euro passte einfach zu schön.

Ansonsten gibt es natürlich die große DORP- und DORPCast-Umfrage weiterhin, die ist noch bis zum 20. Januar geöffnet und nach wie vor hier zu finden.
Und nach wie vor am Start ist der DORP-Shop, unser T-Shirt- und Merch-Shop bei GetShirts, der seit einigen Tagen neue, schicke Motive zu Mystics of Mana und Schrecken aus der Tiefe feilbietet.

Und damit bleibt nur noch ein letzter Punkt: Verdorbene Asche, mein nächster Roman, hat die Testleserinnen hinter sich gelassen, ist überarbeitet und geht irgendwann im Januar nun ins Lektorat und Layout. Danach möchte ich noch ein paar Augen auf Fehlersuche schicken, aber damit steht auch dort einer Veröffentlichung im Zeitfenster Winter/Frühling nichts mehr im Wege. Definitiv vor Ostern. Aus Gründen.
Oh, und das überarbeitete Cover versteckt sich schon eine Weile hier auf der Seite, kann aber ja auch noch mal ins Rampenlicht gerückt werden:

So. Das war noch mal ein satter Rundumschlag für dieses Jahr. Wenn’s klappt gibt’s Weihnachten noch eine Kleinigkeit von mir hier – und allerspätestens zum Jahreswechsel lesen wir uns dann ja definitiv wieder für meine obligatorischen, zahlreichen Beiträge zum Jahresbeginn.
Wobei ich da auch noch mal kritisch hinterfragen werde, ob ich die nicht etwas eindampfen mag. Mal sehen.

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Drachenrunde, Ulisses Unplugged, Drachenhandbücher, Ballett-Aufnahmen und ein Jubiläum

Hallo zusammen!

Fangen wir, auch wenn es im Titel zuletzt kam, einfach mal mit dem Jubiläum an, dass schon ein Fall für süeze siure1 ist – am 07. September feierte dieses Blog hier sein zehnjähriges Jubiläum. Ich habe für mich ja akzeptiert, dass die DORP kommendes Jahr 20 wird, aber dass Seelenworte auch schon ein Jahrzehnt existiert, das ist herb.

Das glaube ich erste Banner, dass diese Seite hier hatte

Der erste Eintrag liest sich heute auch eher unspektakulär, aber wenn man bedenkt, dass dies hier auch der 1.113 Artikel auf der Seite ist, würde ich sagen, selbst mit etwas schwächelnder Post-Frequenz in den letzten Wochen kann man das schon als produktives Projekt betrachten. Immerhin macht es im Schnitt einen Artikel etwa alle 3,3 Tage. Das taugt ja schon.

Keinen Beitrag hingegen gab es halt an jenem Jubiläumstag, was nicht zuletzt daran lag, dass ich beruflich in Waldems war und einfach keine Zeit hatte, etwas vorzubereiten. Und warum war ich in Waldems?
Na, für die Drachenrunde – ein neues Talk-Format bei Ulisses, in dem wir uns mit leicht rotierender Besetzung über Rollenspiel-Theorie unterhalten werden. Die Besetzung der Pilotfolge bestand neben mir aus meinem Chef Markus Plötz, meinem Kollegen Philipp Neitzel und der von mir auch sehr geschätzten Mháire Stritter von Orkenspalter TV.
Es war eine vergnügliche Runde, fand ich, es ist ein guter Start in meinen Augen – und zu meiner Freude zeigen Kommentare, „Daumen hoch“ und allgemeine Klickzahlen, dass ihr das wohl auch so seht. Cool!
Zweieinhalbtausend Aufrufe in drei Tagen, das ist mehr als ordentlich.

Grund Nummer 2 in Waldems gewesen zu sein war das Ulisses Unplugged – ein Live-Event für die Mitglieder des Inneren Zirkels, also den 12 Unterstützern des höchsten Pledge Levels beim Crowdfunding zu Vampire: Das Dunkle Zeitalter. Es war eine schöne, gesellige Veranstaltung, ich konnte für vier der zwölf Leute eine Vampire-Runde leiten, die glaube ich allen viel Spaß bereitet hat, und am Ende hat der Chef für alle gegrillt. Ich glaube aber, bei Ulisses kommt dazu auch noch ein Beitrag, den ich dann für Details hier verlinken werde.

Grund Nummer 3 meiner Anwesenheit waren dann die Handbücher des Drachen. Da schrieb ich hier ja neulich schon von – das Crowdfunding für diese erste von mir redaktionell betreute Reihe startet ja diese Woche, planmäßig morgen, und es gab noch ein paar Dinge vorzubereiten.

Alles schöne Gründe, aber halt zugleich der Anlass, warum ich das Jubiläum hier nicht so würdigen konnte, wie ich vielleicht gewollt hätte. Nun ja.

Aber! Aber es gibt auch noch Privatprojekte von mir – ganz ehrlich!
Ein paar Tage wird es noch dauern, aber am Wochenende davor haben wir das vierte Shooting unserer Elements-Ballett-Foto-Reihe veranstalten können. Das erste Shooting dafür – Erde – liegt nun auch schon vier Jahre zurück, Luft ist auch schon zwei oder so her. Feuer haben wir in Portugal aufgenommen – und ja, da kommt auch noch mehr, das ist nicht vergessen – und nun ist mit Wasser der Zyklus einmal voll.
Die Fotos folgen dann bald – einen ersten Ausblick seht ihr aber ja nebenstehend.

Es geht überall voran.
Es geht aber auch überall langsamer voran, als ich mir wünschen würde.
Nun denn, ich bleibe einfach mal dran und schaue, was sich der erbarmungslos fortschreitenden Zeit abtrotzen lässt.

Das nächste Mal wird es hier, denke ich, dann aber noch mal um die Handbücher des Drachen gehen.

Viele Grüße,
Thomas


  1. Mittelhochdeutscher Ausdruck, süß und bitter. Etwa wenn Walther von der Vogelweide schreibt: „Kan mîn vrouwe süeze siuren“, frei übersetzt: „Kann meine Herrin Süßes verbittern“ … aber Gott, ich Schweife ab. 

Allerlei: FeenCon, Earthdawn, Ballett-Videos, Tanzfotos, Verdorbene Asche und eine gerade mal wichtige Prise Optimismus

Hallo zusammen!

Ich sagte gestern noch zu Michael, dass es bedrückend ist, wie sehr hier derzeit die „Zu nichts gekommen, daher ein Überblick“-Beiträge dominieren – und nun sitze ich schon wieder hier und schreibe einen solchen. Ich gelobe aber weiterhin, mich an Besserung zu versuchen – beginnend hoffentlich noch diese Woche mit den versprochenen weiteren Worten zur zweiten Staffel Easy Props.

Aber was haben wir sonst so? Richtig, am Wochenende ist FeenCon in Bonn und die DORP hat einen eigenen Stand. Wer also Zeit und Lust hat, kann dort unter anderem Scorp und mich, Tom, Markus und vielleicht noch andere DORP-Nasen antreffen.
Wir freuen uns!

Eine DORP-Neuheit haben wir keine zu bieten, fürchte ich. Aber eine andere Neuheit, namentlich die gerade bei Ulisses erschienene Charakterbogen-Deluxe-Veröffentlichung Chronik der Legende für Earthdawn, die ist raus. Ich habe es hier ja schon eine Weile länger in der Seitenleiste – und nun kann man da zugreifen. Besonders ist daran auch, dass das Produkt vornehmlich vom Scorp und mir ersonnen wurde, was es zugleich zur ersten 100%igen Earthdawn-Eigenentwicklung aus dem Hause Ulisses macht, soweit ich weiß.
Wer an dem Ende mehr erfahren möchte, der kann hier mal klicken, da gibt es dann auch Bestelllinks für jene, die zugreifen wollen.
Mehr noch: FASA haben mit dem Earthdawn Character Journal sogar schon die englische Ausgabe angekündigt veröffentlicht, was das alles nur noch weit großartiger macht, irgendwie. (Wenn auch skandalös der andere Zuschnitt des wundervollen Covers von Maik Schmidt dazu führt, dass das Frettchen des Tiermeisters, das im Deutschen noch verstohlen über den Titeltext lugt, verborgen wird – #FreeTheFerret, jawohl!)
Ich bin mir nicht 100% sicher ob mal etwas von meinen Cthulhu-Sachen übersetzt wurde (die Rechte dazu hat Pegasus), aber ich meine nicht – was (zugegebenermaßen etwas eigenwillig bei einem Charakterbogen) dies zu meiner ersten übersetzt werdenden VÖ macht.

Themensprung!
Derzeit verbringe ich immer mal wieder allerhand Freizeit mit dem Ballett-Atelier in Stolberg, wo wir derzeit an der Umsetzung eines Filmprojektes arbeiten. Also nicht nur der kurzen YouTube-Videos, wie ich sie manchmal schneide, sondern tatsächlich etwas umfangreicheres. Da mache ich primär einfach Kamera-Arbeit, den Schnitt des Projektes übernimmt Miu Schley – aber ich denke dennoch, dass das ein cooles Projekt wird!
Jetzt mag sich der eine oder andere denken, warte mal, war da nicht noch was mit einem Portugal-Video? Jau, war es. Ist es. Wir sitzen nur noch daran, das auf allen Ebenen spruchreif zu bekommen!

© 2018 Alexander C. Mühlhausen

Wo wir beim Tanz und medialer Verwertung sind: Seit vorgestern ist auf der Saltatio-Webseite die Foto-Galerie zum Frühlingsball 2018 veröffentlicht. Es sind nicht meine Fotos – die sind überaus gelungen von Alexander C. Mühlhausen umgesetzt worden –, aber dafür kann man mich mal wieder darauf sehen. Das ist ja auch mal schön.

Als letzte Woche einige weiter entfernt wohnende Verwandte hier waren, fragte mich meine Tante nicht zu Unrecht, ob ich denn bei allen anderen Sachen noch zu meinen eigenen Büchern käme. Ja, tue ich. Ich sitze mittlerweile aktiv und akut daran, Verdorbene Asche für die Testleser aufzubereiten. Ich bin noch nicht fertig, aber es ist auch nicht mehr einfach nur „auf dem Stapel“, es ist ganz akut „auf dem Tisch“.

Und das war es mit konkreten Meldungen für heute. Eines sei aber noch auf dem Weg zur sprichwörtlichen Tür mitgegeben – das muss gerade einfach mal raus:

Team DORP, mehrheitlich sogar mal im Anzug.

Voriges Wochenende haben zwei sehr gute Freunde von mir geheiratet. Es war eine wundervolle Feier im Kreise all unserer Freunde, und ich konnte den Abend über mehrfach nicht umhin, diesen Augenblick in der Zeit auch mal als solchen zu wertschätzen.
Die Welt ist gerade so voller Untergangsstimmung und dunkler Wolken, dass es auch lohnt, mal wieder innezuhalten, durchzuatmen, und sich einfach am individuellen Glück einiger lieber Menschen zu erfreuen.
Mein Freundeskreis kennt sich ja – mit Ausnahmen und teils in später zusammengewachsenen Gruppen – schon mindestens ein halbes Leben lang. Und an Tagen wie jenem, die man mit Menschen verbringen kann, mit denen man teils schon die Schulzeit bestritten hat, und an denen man zugleich anerkennen muss, dass wir nun Berufe, Ehepartner, Nachwuchs und/oder Eigenheime haben (zutreffendes bitte ankreuzen), wir aber noch immer befreundet sind … an solchen Tagen ist die Welt halt auch echt einmal einfach schwer in Ordnung.

In diesem Sinne, euch weiterhin eine tolle Woche!

Viele Grüße,
Thomas

%d Bloggern gefällt das: