Seelenworte

Allerlei: FeenConline, Drachen zum Hören und kurze Updates zu Saltatio, 1W6 Freunden und dieser Seite

Hallo zusammen!

Die akuteste Meldung vorweg: Dieses Wochenende steigt die Feencon in digitaler Form das erste Mal als FeenConline. Die DORP hat auch einen virtuellen Stand – wenngleich ich nicht konstant werde dort sein können. Aber Tom wird nahezu durchgehend da zu erreichen sein!
Ich werde aber definitiv morgen, Samstag, von 12 bis 15 Uhr an unserem Discord-Stand herumhängen und mich gerne mit jedem unterhalten der Lust hat, vorbeizukommen. Vielleicht schaue ich auch zu anderen Zeiten rein, will aber nichts versprechen, was ich nicht halten kann. Daher, wer sicher gehen will, morgen von 12 bis 15 Uhr. Scorp sollte zeitgleich online sein und der DORP’sche Markus plant auch, seine Aufwartung zu machen. Alle weiteren Details kennt die offizielle Webseite!

Wer sich nicht für die Feencon, vielleicht aber doch für Rollenspiele interessiert, der hat ja vielleicht Freude an der Hörbuchfassung von Spielleiterwillkür 2!. Das Buch war ja Teil der Handbücher des Drachen Welle 2, die ich redaktionell betreut habe und ist Ende letzten Monats nahezu klammheimlich auch in einer hörbaren Version erschienen. Eingesprochen hat es Mháire Stritter und es läuft knapp unter 5 Stunden. Ordentlich Programm also!

Abgesehen davon stehen gerade nur noch vier kurze Meldungen an:
– Für unseren Tanzverein Saltatio habe ich mal wieder eine Corona-Statusmeldung verfasst. Kurz gesagt: Wir bleiben weiterhin zu, suchen aber nach Lösungen, wie wir zumindest grob zum Trainingsbetrieb zurückkehren können.
– Ich habe meine Liste bisher dieses Jahr schon gelesener Bücher leicht überarbeitet. Nichts weltbewegendes, aber es sei erwähnt.
Dagonett ist ganz offensichtlich nicht wie verprochen im Juni fertig geworden. Sorry – aber lieber ordentlich, habe ich mir gesagt. Sollte aber diesen Monat folgen.
– Mich hatte nach dem letzten Allerlei-Artikel via Twitter auch ein Foto einer (korrekt und wie gewollt) hochglänzenden Ausgabe der 1W6 Freunde erreicht. Social Media ist ein schlechter Weg mich zu kontaktieren, aber wo ich es mittlerweile gesehen habe, wollte ich es auch euch nicht vorenthalten:

Soweit heute von mir. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende – und vielleicht hören wir uns ja kurz bei der FeenConline?

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Tanzen auf Eis, Freunde im Druck, und sonst so

Hallo zusammen!

Und sonst so?
Irgendwie steht die Welt ja weiterhin weitgehend still, viel passiert in dem Sinne nicht. Aber hey, ein paar Dinge haben sich doch angesammelt, die vielleicht mal wieder ein Update verdienen.

Der Form halber, zu dieser Welt im Stillstand gehört auch nach wie vor unser Verein Saltatio, der auch im Mai weiterhin auf Eis liegen wird. Das hat vorerst noch eine gesetzliche Grundlage, wird ab Juni dann aber mehr in unsere Eigenverantwortung fallen zu entscheiden.
Ich könnte mich jetzt lang und breit darüber auslassen, dass ich es eine relativ steile Ansage vom Deutschen Olympischen Sportbund finde, zu deklamieren, dass es dann am Ende „eine Aufgabe der Verantwortungsträger/innen vor Ort und in den Vereinen sein [wird], jeweils passende Konzepte zur Einhaltung der genannten Grundlagen zu entwickeln“1 – als wenn der generische, kleine Breitensportverein da eine Chance hätte, die notwendige epidemiologische Sachkompetenz aufzubringen, wenn im Endeffekt schon die Vertreter auf höheren Ebenen die Arme ratlos in die Höh‘ werfen. Aber das bringt uns nicht weiter, insofern arbeiten wir derzeit daran, einen Weg für uns zu finden.2
Wie der aber aussieht und ab wann dann wirklich wieder trainiert werden kann, das … verrate ich euch wenn ich es weiß.

So, auf zu positiven Dingen! Die 1W6 Freunde: Dritte Edition tritt dieses Wochenende die Reise zum Druck an! Ein bisschen überfällig, aber Corona und so. Tom hat das Buch auch noch mal durchgearbeitet und noch mal eine Reihe wertvoller Hinweise und Anpassungen vorgenommen, sodass das wirklich eine gute, definitive Ausgabe des Spiels werden wird, denke ich.

Mystics of Mana ist noch nicht an diesem Punkt, rückt damit aber auch wieder im Verarbeitungsstapel nach vorne.

Die milde überarbeitete Neuauflage von Lovecraft und Duve dürfte auch im Mai noch in Produktion gehen, aber ich nahm mal einfach an, auf die Freunde warten mehr Leute, darum hat das Vorfahrt bekommen.

Sporenläufer, mein nächster Roman, ist tatsächlich so richtig in Arbeit mittlerweile. Der Rahmen steht, das Konzept ist erarbeitet, nun gilt es, mehr oder weniger viele Seiten mit Worten zu füllen.
Es könnte mein bisher umfangreichster Roman werden, aber es kann auch sein, dass ich wie immer so lange Ballast trimme, bis es erneut ein schlankes Buch wird. Schauen wir mal.
So oder so wird das noch eine ganze Weile dauern, aber ich habe ein gutes Gefühl dabei.

Was haben wir sonst?
Die Feencon wird rein digital stattfinden, aber wir schauen gerade, ob es dennoch eine schöne Methode gibt, wie die DORP dort „anzutreffen“ sein könnte. Dazu zu einem späteren Zeitpunkt mehr.
Auch bei dem DORPCast haben wir gerade mal wieder was „außer der Reihe“ in Arbeit, aber auch da ist noch nichts festgezurrt.

Und ich glaube das ist es derzeit. Sicher gibt es noch sieben anderen Enden, an denen ich gerade ziehe, aber reden wir doch lieber einfach davon, wenn es greifbar ist. Euch bis dahin erst einmal einen schönen Sonntag!

Viele Grüße,
Thomas


  1. Zugegebenermaßen nicht aus dem expliziten Konzept zum Wiedereinsteig in das Vereinslieben zitiert, sondern aus diesem Artikel hier
  2. Es ist mir auch wichtig zu betonen, dass ich durchaus dankbar bin, dass wir dank DSOB und DTV konkret formulierte Maßnahmenpläne vorliegen haben und dass da überhaupt jemand ist, der sich um unsere Belange kümmert. Der zentrale Punkt meiner Kritik ist vielmehr die zwischen deren Vorschlägen und den kommunizierten landesrechtlichen Vorgaben entstandene Diskrepanz, weil die von der Landesregierung in Form gegossene „stufenweise“ Rückkehr in den Alltag in ihrem Aktionismus am Ende jetzt weniger Stufen hat als die kleine Trittleiter in meinem Lesezimmer.
    Aber ich wollte ja nicht weiter darüber reden. 

Liebe in den Zeiten der Corona

Hallo zusammen!

Ich hab ja in meinem Leben schon eine Menge getan. Filme gedreht. Bücher veröffentlicht. Video-Bühneninstallationen gefertigt, einen Tanzball mit 800 Tänzern mit ausgerichtet. Nicht ganz „mit den Delfinen geschwommen und in einen Vulkan gestiegen“, aber soweit kein schlechter Lauf.

Was ich in der letzten Woche nun auch getan habe, war, in mehreren gemeinnützigen Organisationen Veranstaltungen und dergleichen aufgrund einer um sich greifenden Pandemie zuerst abzuwägen und dann abzusagen. Das hätte ich jetzt nicht für die Bucket List gebraucht.

Aber gut, harte Fakten: Unser Training beim Saltatio – Historisches Tanzen Aachen e.V. ist vorerst bis Ende der Osterferien auf Eis. Unsere geplanten Tanzbälle im Juli und November sind auf dem Prüfstand. Die offizielle Mitteilung dazu gibt es hier.
Gestern nun haben wir die Dracon 14, die kleine und sympathische Pen&Paper-Convention in der Eifel, ebenfalls auf unbestimmte Zeit verschoben. Die offizielle Mitteilung wiederum dazu lest ihr hier.

Das ist alles seltsam, und wie ich die letzten Tage schon mehrfach sagte – auf sowas bereitet dich keiner vor, wenn du ein Ehrenamt übernimmst. Okay, genau genommen bereitet dich keiner auf irgendwas vor, wenn du ein Ehrenamt übernimmst, aber dass ich mal abends nach der Arbeit da säße und Pandemiepläne lesen würde, dass ich mal Pressemitteilungen zum Umgang mit einer Virusepidemie schreiben müsste, das habe ich nicht kommen sehen.

Tatsächlich denke ich jetzt schon seit einigen Tagen – und das blitzte dieser Tage in meinem Artikel über Narrative in dem Wort „Disruption“ bereits durch – wie wir später in der Rückschau sehen werden, dass gerade eine Zeitenwende, einen kulturellen Paradigmenwechsel miterleben.
Niemand braucht meinen Corona-Hot-Take. Ich weiß. Es geht mir erneut auch weniger um den Virus; wie zuvor gesagt ist diese Seite nicht der richtige Ort, um seine Corona-Informationen einzuholen.1
Doch so wie es zu meinen Lebzeiten ein klares kulturelles Davor und ein Danach gab als 9/11 passierte, und in kleineren Wogen ebenso nach Brexit und Trumpwahl, so bin ich mir sicher, dass wir mindestens gesellschaftlich und in der Kulturindustrie ein Vor und Nach COVID-19 haben werden. Freilich sind Spekulationen darüber genauso müßig wie haltlos, aber zumindest als irgendwie hauptberuflich Kulturschaffender geht einem das natürlich schon durch den Kopf.
Vor allem aber wünsche ich gerade Künstlern die, anders als ich, für ihre Kunst auf ein Live-Publikum angewiesen sind, ehrlich alles Gute für die kommenden, sicherlich schwierigen Wochen.

Damit mein Blogtitel aber nicht nur akademisches Anbiedern an Márquez ist (und ein Sprachspiel, das vermutlich schon ein Dutzend Leute vor mir gebracht haben), ein letzter, mir sehr wichtiger Appell – seid gut zu den Menschen um euch herum. Jeder hat in unruhigen Zeiten jemanden, dem er ein wenig Halt bieten kann.
Seid da für jene Menschen.
Seid gut zueinander.

Viele Grüße,
Thomas


  1. Aber schön: Hört in der Sache bitte auf die offiziellen öffentlichen Quellen, lest Bekanntmachungen beim RKI und eurem Gesundheitsamt, bevor ihr euch der Klick-Ökonomie unserer Nachrichten unterwerft. Deaktiviert ‚News Alerts‘ auf eurem Handy. Geratet nicht in Panik, aber nehmt es ernst und handelt verantwortungsbewusst. Vertraut Fachleuten und Wissenschaftlern, aber seid auf der Hut bei „Experten“, bei denen unklar ist, woher sie ihre Expertise ziehen. Und ja, das gilt überall, im Zweifel halt auch hier. 

Die Dracon hat ein Poster!

Hallo zusammen!

Ohne große Worte – die Dracon 14 hat ein Poster:

Das Poster ist wie immer von mir, mit großem Dank an meinen Mitorganisator Lars für tatkräftige Unterstützung beim Shooting und unsere Freundin Ruth für die Bereitstellung des Models.

Zur Erinnerung: Die Dracon, die kleine und sympathische Pen&Paper-Convention in der Eifel findet dieses Jahr – wie auf dem Poster zu sehen – vom 17. bis 19. April statt.
Sie ist wie schon die Jahre zuvor ein Gemeinschaftswerk des LARP-Vereins Condra e.V. und der DORP, und wenn ihr da insgesamt gerne mehr wissen wollt, so kann die offizielle Webseite hoffentlich all eure Fragen beantworten.

Viele Grüße und einen tollen Start in die Woche,
Thomas

Allerlei: Mana, Loop, Morde und ein Sack

Hallo zusammen!

Allerhand Sachen, alles erwähnenswert, also direkt ran ans Werk:
Mystics of Mana ist klammheimlich auf eine leicht aktualisierte Fassung (0.91) hochgewandert. Es ist immer noch eine Vorab-Version, aber die neue PDF auf der DORP beinhaltet neben ersten kleinen Sprach-Verbesserungen vor allem zwei neue Indezes, Monster nach Härtegrad und Zauber nach Alphabet.
Der Plan derzeit ist, so ca. zum April noch einmal im großen Stil Feedback einzuarbeiten und wenn dann keiner mehr schreit, so grob zum Mai hin mit dem Buch in den Druck zu gehen.

Dann noch einmal Tales from the Loop. Gestern ist bei Ulisses die fünfte Folge des Ulisses-Podcast erschienen, in der Verlagschef Markus, Übersetzer Kai und ich davon schwärmen, warum wir froh sind, dieses Spiel nach Deutschland zu bringen. Vielleicht ja auch für euch interessant?
Ansonsten wollte ich noch loswerden, dass mir nicht entgangen ist, dass an mehreren Stellen im Internet explizit herausgestellt wurde, dass sich Leute freuen, dass das Spiel in meiner „Obhut“ liegt. Das ist ein immenses Lob und ich weiß das sehr zu schätzen. Danke für euer Vertrauen!

Der Form halber: Bei Tänze von einst habe ich leider noch keine Bestelllinks, kann aber zumindest sagen, dass das Buch weiterhin halt in Produktion ist.

So, das waren die fokussierten Sachen für heute. Ich hab aber noch drei Sachen zu Werken anderer Leute. Zum einen wollte ich kurz etwas für Etwas zu verbergen trommeln, der deutschen Ausgabe des Erzählspiels Something to Hide, mit der ich nun persönlich schaffend wirklich gar nichts zu tun habe. Wer aber was damit zu tun hat, sind Hannah Möllmann und Jörg Hagenberg, und weil das zwei ganz tolle Menschen sind und ich zudem finde, dass das Spiel spannend klingt, wollte ich auf die noch laufende Vorbestell-Aktion zum Spiel hinweisen.

Massiv willkürlich an dieser Stelle möchte ich dann noch kurz auf Piorr – Design und Entwicklung zeigen. Anika, die dahintersteckt, ist auch eine wirklich langjährige Bekannte von mir – tatsächlich sind wir zusammen zur Schule gegangen, nur um uns dann erst aus den Augen zu verlieren und dann vor allerhand Jahren durch gemeinsame Freunde wiederzutreffen – und ich trommle ja gerne für Projekte von Freunden, die ich gut finde.
In diesem konkreten Fall geht es um nachhaltige, dennoch schicke Gegenstände für den Alltag. Wie ich schon sagte, nicht gerade Kernthema hier, aber wenn euch so etwas interessiert (oder ihr sogar akut einen Brotbeutel sucht), dann schaut doch mal rein.

So, und als Rauswerfer noch was gleichsam willkürliches, aber wenigstens literarisches. Ich komme derzeit endlich dazu, William Gibons neuen Roman Agency zu lesen. Ich hab Gibsons Schreibstil über die Jahre hier ja schon sehr, sehr oft gelobt, aber … ja. Der erste Satz von Agency lautet:

Very recent hiredness was it’s own liminal state, Verity reminded herself, on the crowded Montgomery BART platform, waiting for a train to Sixteenth and Mission.

Den musste ich einfach teilen. Ich weiß nicht, was es ist, aber wenn Gibson seine oft gar nicht direkt zugänglichen, im Sprachniveau unerwartet hohen Sätze mit großer Dichte konstruiert … dann hat er mich einfach am Haken.

Und das war es jetzt wirklich für heute.

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Social Media, Mystics of Mana, Kaiser Raul und das Tanzball-Video

Hallo zusammen!

Kehren wir doch zum Ende des Monats noch ein paar Reste zusammen, die nicht ungenannt bleiben sollen. Fangen wir mit einer Sache an, die nach dem Social-Media-Traktat letzte Woche ein wenig schräg wirkt, aber die ich ja dennoch honorieren will – offenbar bin ich jetzt ein Meme.
Oder so:

Das Zitat ist selbstverfreilich aus dem Evergreen meiner sozialkritischen Blogartikel und es freut mich ehrlich enorm, dass die Kunde weiter in die Welt getragen wird.
Soziale Medien … dazu am Ende noch ein Nachtrag/Gedanke.

Reden wir erst mal über schöne Dinge: Mystics of Mana ist pünktlich fertig. Das ja jetzt für den 02.02.2020 angekündigte Spiel ist gerade noch bei Michael für eine finale Durchsicht, aber die 112 Seiten stehen und wir müssen, wenn Michael keinen völligen GAU entdeckt, dann Sonntag nur noch den Hebel umlegen.
Das Spiel ist seit 2011 bei uns in der Mache, lange in der Konzeptionsphase, lange in der Regelfindung, aber nun ist es endlich, endlich soweit, auf die Welt losgelassen zu werden. Zuerst nur digital, und wenn wir dann nach ein paar Wochen des Feedbacks sicher sind, dass kein völliger Unsinn durchgeschlüpft ist, dann auch gedruckt.
Ich hoffe sehr, dass es euch gefallen wird.
Mir? Mir gefällt es!

Im Februar sollte dann auch die dritte Edition der 1W6 Freunde in den Druck gehen, die ja seit Heiligabend kostenlos bereits auf der DORP zum Download bereitsteht.

Derweil, auch noch relativ frisch entschieden: Ich werde auf dem Kaiser-Raul-Konvent 2020 sein. Die DSA-Fan-Edelveranstaltung meines Arbeitgebers steigt vom 13. bis 15. März und ich werde nicht nur vor Ort sein, sondern auch Anteil an Programmpunkten haben.
Details dazu, wenn’s sie offiziell gibt, aber ich find’s ziemlich, ziemlich cool. Ich freu mich drauf!
(Ich war ja vor zwei Jahren schon dort eingeplant, als dann direkt davor mein Vater verstarb – daher wird es zudem mein persönliches KRK-Debüt! Ich sagte es schon, aber: Ich freu mich!)

Eine schon mittlerweile etwas länger vergangene Veranstaltung war hingegen Der Tanzball 2019, zu dem noch immer das Video aussteht. Seit letztem Wochenende aber liegen mir nun endlich die Roh-Aufnahmen vor und ich bin guter Dinge, dass es jetzt auch nicht mehr lange dauern wird. Ich beginne mit dem Schnitt jedenfalls dieses Wochenende!

Zum Abschluss noch als kleiner Nachtrag zu meiner Social-Media-Kritik letzte Woche. Eure Resonanz war super-interessant und positiv, was mich gefreut hat. Aber da ich gestern in den DORP-Kommentaren noch auf eine interessante Zahlenspielerei zu sprechen kam, wollte ich sie euch nicht vorenthalten:
Laut aktueller statistischer Zahlen nutzen wir soziale Medien im weltweiten Mittel 2 Stunden und 23 Minuten pro Tag; rein auf Europa bezogen immerhin noch 1 Stunde 57 pro Tag. So, und jetzt können wir lange über die den Info-Grafiken zu Grunde liegenden Zahlen, sowie die Tatsache reden, dass da YouTube mit drin ist – aber sparen wir uns das mal kurz. Wer etwa ein iPhone hat, kann ja via Bildschirmzeit seine eigene Nutzung relativ bequem checken und muss dann nur noch ehrlich mit sich selbst sein.
Mein Punkt ist aber ein anderer: Wenn wir 2 Stunden pro Tag einfach mal annehmen, dann macht das 365×2=730 Stunden im Jahr. Rechnen wir das wiederum in Tage um, macht das 730/24=30,42 Tage.
Einen Monat pro Jahr in sozialen Medien zu versenken ist, wenn man sich die nüchternen Zahlen mal vor Augen führt, eigentlich ziemlich gruselig, oder?

Und damit soll’s für heute gut sein – ich melde mich definitiv Sonntag dann noch mal, um für Mystics of Mana zu trommeln!

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Vor allem diverse DORP-Dinge und eine Con

Hallo zusammen!

Soooo … ein langes, sehr DORPiges Wochenende (nebst nachfolgender Arbeit) ist gestemmt und eine Reihe schöner Dinge verdient auch hier Erwähnung, denke ich.

Zunächst der kommende DORPCast. Die Folge 149 ist im Kasten, und es ist eine besondere Folge. Zusammen mit unserem Gast, dem Politikwissenschaftler Patrick Portz, reden wir über deutschen Jugendschutz.

Patrick, das sei gesagt, ist aber nicht nur Fachmann zum Thema, der auch seine Dissertation dazu verfasst hat, er ist auch ein Jugendfreund von Michael und Studienkollege von uns beiden gewesen – also auch mal wieder ein Fall von „schon cool, wen wir alles kennen dürfen“.
Und was für eine Folge das geworden ist! Rund 1 Stunde 45 Minuten sind es am Ende, voller Infos, Anekdoten, Fakten und Meinungen zum Thema. Es ist definitiv die vielleicht wissenschaftlichste Folge, aber es war mir thematisch auch schon lange ein Anliegen.
Ich hoffe, sie wird den Hörern gefallen. Online jedenfalls ab Sonntag.

Bereits seit letztem Sonntag online ist Die große DORP- und DORPCast-Umfrage 2019. Wie jedes Jahr bitten wir darum, uns hier auf Survey Monkey die Meinung zu sagen. Es ist vollständig anonym, es hat die bisherigen Teilnehmer ca. 6 Minuten gekostet und es ist für uns absolut unbezahlbar dabei, auch 2020 hoffentlich wieder Content bieten zu können, an dem die Hörer, Leser, Zuschauer und anderweitige Rezipienten ihre Freude haben.

Apropos 2020. Direkt auf der DORP steht ein Artikel über die nächsten, geplanten Downloads (und damit: Buchveröffentlichungen) der DORP.
Die Details kriegt ihr da, aber in der Kurzfassung: Die 1W6 Freunde, dritte Auflage noch dieses Jahr, Mystics of Mana schon bald Anfang nächsten Jahres, gefolgt von Motel und Death in the City of Angels, zwei FATE-Abenteuer.

Wer hingegen jetzt der Meinung ist, noch etwas DORPigkeit in sein Leben bringen zu wollen, dem sei der DORPShop noch mal ans Herz gelegt. Drei neue Motive haben wir ebenfalls letztes Wochenende schon dort veröffentlicht, von denen das 1W6 Freunde Ugly Christmas Sweater-Design zudem limitiert ist. Das gibt es nur diesen Dezember, danach ist es für immer Geschichte.

Und dann wenigstens noch eine Sache ohne direkten DORP-Bezug, wenngleich ebenfalls Rollenspiel-thematisch: So wie es aussieht, werde ich mich kommendes Jahr mal hoch im Norden auf der HeinzCon sehen lassen. Die wollte ich mir immer mal anschauen und einige sehr nette Menschen haben in den letzten Tagen genug Persistenz an den Tag gelegt, um meine rationalen Einwände fortzufegen.

Es bewegt sich gerade so viel, das ist schon cool.
Da stehen ein paar wirklich schöne Projekte an in den nächsten Monaten.

Viele Grüße,
Thomas

Der World-of-Darkness-Workshop der Ratcon Limburg 2019

Hallo zusammen!

Seit gestern ist der World-of-Darkness-Workshop online, den ich zusammen mit Jasmin Neitzel und Carolina Möbis auf der Ratcon Limburg halten durfte.
Jasmin spricht dabei vor allem über Vampire: die Maskerade, Carolina über Werwolf: die Apokalypse und ich über meinen Rollenspiel-heartbreaker schlechthin, Magus: die Erleuchtung.
Und insofern, ohne langes Federlesen:

Das Panel hat mir auf jeden Fall viel Spaß gemacht. Das fing bei meinen tollen Mitrednern an, machte dann aber auch vor dem Publikum nicht halt. Generell war es eine Ratcon voll netter Leute und guter Laune, eine durchweg (be-)lohnende Zeit und insgesamt ein tolles Wochenende.
Dass ich zudem eine Chance hatte, noch mal etwas für Magus und die WoD insgesamt die Trommel schlagen zu dürfen (wer übrigens die Abkürzung sucht, ab hier beginnt mein Magus-Traktat), war natürlich noch ein zusätzliches Sahnehäubchen.
Es gibt sehr viel bei Ulisses, an dem ich mit Eifer und Leidenschaft arbeite, aber die Welt der Dunkelheit nimmt inmitten all dessen noch mal eine ganz besondere Stellung ein, schon alleine weil ich auch persönlich so viel damit verbinde. Magus als Katalysator für meine Liebe zur Philosophie meine ich ja auch immer nur halb als Scherz, und dass ich beispielsweise Marcel und Matthias (und davon ausgehend, nahezu die komplette heutige DORP) über das Spiel kennengelernt habe, ist natürlich ebenfalls bedeutsam.
Aber nicht nur über diese persönliche Komponente, auch in sich sind die Spiele der Welt der Dunkelheit so eine tolle Reihe und es ist einfach schön, daran Anteil zu haben, dass diese auch weiterhin einen Fortbestand in deutscher Sprache haben. (Mittlerweile, Jasmin erwähnt das in der Anmoderation, ja tatsächlich sogar quasi als Mitredakteur).

Mehr zur Ratcon erzählen wir dann Sonntag im anstehenden DORPCast 142, und einige daran anhängende Gedanken schaffen es bestimmt auch in den kommenden Tagen hier in Form eines weiteren Allerleis ins Blog.
Auch wenn ich hoffe, dass mit diesem Finale des großen Con-Sommers in den kommenden Wochen auch mal wieder Zeit ist, nicht einfach von Event zu Event zu rennen. Das wäre schön.

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Nochmal Ratcon, Dagonett-Drehbuch, Hallo-Anne-Update und Verdorbene-Asche-Feedback

Hallo zusammen!

Okay, einmal noch Ratcon-Rahmeninfos. Wie ihr schon wisst, könnt ihr mich dieses Jahr wieder auf der Ratcon in Limburg treffen. Mittlerweile kann ich konkret sagen, dass ihr mich die meiste Zeit tatsächlich an einem meiner Lieblingsplätze finden könnt – an der B-Ware. Insofern, wer hallo sagen möchte, wer günstige Bücher sucht oder wer einfach feilschen möchte wie ein Autoverkäufer, der findet mich dann dort.

Ebenfalls schon erwähnt habe ich den Workshop sonntags um 11 Uhr zur Welt der Dunkelheit, den ich gemeinsam mit Jasmin Neitzel und Carolina Möbis halten werde. Neu seit meinem letzten Beitrag ist die offizielle Ausschreibung dazu:

Nach dem erfolgreichen Crowdfunding zu Vampire und Werwolf, wissen wir, dass es ein großes Interesse an der Welt der Dunkelheit gibt. In diesem Workshop teilen Redakteur und Layouter Thomas Michalski, Community Managerin Jasmin Neitzel und Autorin Carolina Möbis ihre Erfahrungen mit dem Leiten von Chroniken in der Welt der Dunkelheit, sprechen für ihr Lieblingssystem und gehen dabei auf eure Fragen ein.

Die Panels wiederum werden übrigens auch von Ulisses live auf Twitch gestreamt, wenn ihr also Bock habt, zu hören, was Jasmin, Carolina und ich zu sagen haben, aber nicht in Limburg sein könnt – auch online kann man unser Tun und Treiben demnach verfolgen.
Cool?
Cool!

Nichts mit der Ratcon zu tun hat hingegen Dagonett, der diesjähre Condra-Kurzfilm, der allerdings gleichwohl auch in diesem August drehen soll, wenn uns die Wettergötter hold sind.
Kurzum: Das Drehbuch ist nun endlich fertig und wird in dieser Form noch diese Woche auch an die Schauspieler rausgehen.

Übrigens auch nicht vom Tisch ist Hallo Anne, das Hörspiel-Projekt von Gérard und mir, was nun auch lange brachgelegen hat. Das ist eines jener Projekte, die ich nach dem Tod meines Vaters auf Eis gelegt hatte und das dabei zu den letzten gehört, die wir noch wiederbeleben müssen. Aber das wird passieren und diesen Herbst werden wir uns da wieder an die Produktion machen; ebenso wie an den Dreh der dritten Staffel Easy Props.
Hallo Anne, für die, die erst später zugeschaltet haben, wird eine Art Found-Footage-Horror-Hörspiel. Seid gespannt!

Und wo wir schon von Horror sprechen – in der Spinoff-Folge 12 vom nerdigen und niveauvollen Trashtalk bespricht Philipp Lohmann mein Verdorbene Asche und er findet, das muss ich sagen, nur die nettesten Worte.
Dass mich Gast Paul Henßge als „rollenspielerisch[en] Renaissance-Mann“ beschreibt, lasse ich mir durchaus auch gerne gefallen, aber wie gesagt, gerade die Besprechung des Buches selber findet viele liebe Worte zu mir und meinem kleinen Horrorroman.
Wer den Roman noch nicht hat, der findet ihn hier, aber egal wie, der Trashtalk ist definitiv mal ein Reinhören wert!

So denn, genug für heute. Vielleicht sehen wir uns ja am Wochenende in Limburg – ansonsten lest ihr aber sicher auch spätestens kommende Woche wieder was von mir hier!

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Feencon, Ratcon, Mana und Videoprojekte

Hallo zusammen!

Die Feencon ist schon anderthalb Wochen vorbei und ich bin nicht, wie ich es geplant hatte, dazu gekommen, dazu mehr hier zu schreiben. Um es kurz zu machen: Es war eine richtig, richtig gute Feencon und wir hatten eine tolle Zeit dort. Wem das an Details nicht reicht, der kann sich aber am Sonntag den kommenden DORPCast schnappen, in dem Scorp von der Ratcon Berlin und ich halt von der Feencon berichte.

Auf der Feencon erstmals präsentiert, aber mittlerweile auch allgemein im Netz angekommen ist derweil eine neue Leseprobe aus Mystics of Mana. Die erste Preview seit langer Zeit präsentiert einige Kreaturen aus dem Spiel und gibt damit verbunden ganz gute Einblicke in Crunch und Fluff des Spiels.
Geplant ist, dass MoM um Weihnachten herum auf der DORP erscheint und dann, mit etwas Feedback von außen, im Laufe des ersten Quartals 2020 in den Druck geht.
Es lebt. Und es hat einen Zeitplan.

Nur kurz erwähnt sei an der Stelle noch storylike, ein Projekt, mit dem ich selbst gar nicht viel zu tun habe, das ich aber interessant finde und dessen Macher, Stefan, ein Vereinskumpel von mir ist. Und ich trommle ja gerne für Konzepte, die ich interessant finde.
Es geht um kollaboratives, aber auch nonlineares Schreiben, also um alles von gemeinsamer Fanfiction bis hin beispielsweise zu Abenteuer-Spielbüchern. Seit der Feencon ist storylike auch aktiv nutzbar und wen das latent interessiert, der findet auf der offiziellen Webseite ebenso Einblicke wie im entsprechenden Interview mit DORP-TV.

Der Feencon entsprungen, aber jüngst erst erschienen ist zudem ein Podcast-Gespräch, bei dem ich zu Gast sein durfte. Per Anhalter durch die Phantastik ist noch ein recht junges Projekt und lud auf der Con zu einem Gespräch über die Con ein. Wer dem Schwelgen in nostalgischer Erinnerung, mit mir, Moritz Mehlem, Ralf Sandfuchs, Michael L. Jaegers, Joanna Lenc und Sven Müller lauschen möchte, der findet die Episode mit dem klangvollen Titel Der per Anhalter mit seelenworten jagende Sandfuchs in der Seifenkiste-Podcast beispielsweise hier, oder in der Podcast-Software seiner Wahl.

Aber nach der Con ist vor der Con, und so steht auch schon die Ratcon Limburg vor der Türe. Dort wird man mich an allen Tagen treffen können, wenngleich ich noch nicht weiß, wo genau dort. Aber ich werde anwesend sein. Sicher findet man mich dann sonntags im Welt der Dunkelheit-Erzählerworkshop, in dem Jasmin Neitzel, Carolina Moebis und ich Einblicke, Tipps und Anekdoten feilbieten wollen. Dass jeder von uns im Endeffekt die Fahne eines anderes Systems schwenken will – Jasmin für Vampire, Carolina für Werwolf und ich selbstredend für Magus – trifft sich umso besser.
Der Workshop wird sonntags um 11 Uhr steigen.

Und dann sind da weiterhin die eigenen Medienprojekte. Die neue Folge Easy Props ist ja gestern planmäßig an den Start gegangen, das läuft also weiterhin ganz so, wie es soll.
Vorgestern schon hatten wir ein wirklich wunderbares Fotoshooting, dessen Bilder zu enthüllen ich mich jetzt schon freue. Während die aber (ebenso wie restliche Elfenstaub-Aufnahmen) noch in Bearbeitung sind, naht nun im August auch der Drehtag für Dagonett. Da ist alles auf Kurs, vor allem ist nun aber zu hoffen, dass das Wetter uns gewogen bleibt.
Ebenfalls irgendwo zwischen August und September könnt ihr übrigens auch mit dem nächsten DORPShop-Werbespot rechnen. Der vom letzten Jahr hat ja viele Leute erfolgreich amüsiert; der dieses Jahr wird anders, aber ich denke, ebenfalls sehr, sehr cool. Ein wenig Arbeit fehlt da noch, der ist aber auch schon weit fortgeschritten.
Oh, und für Leute, die so etwas interessiert – sowohl die letzte Folge Easy Props wie auch den Werbespot habe ich mit DaVinci Resolve geschnitten, einfach um dem kostenlos verfügbaren Profi-Programm mal eine Chance zu geben, und ich muss sagen, das ist ein richtig edles Stück Software. Aber dazu vielleicht ein anderes Mal mehr.

Für heute soll es das gewesen sein – es war aber auch erst mal wieder genug, würde ich sagen.

Viele Grüße,
Thomas

Juli-Allerlei: Viel FeenCon, aber auch kleine Webseiten-Updates und Filmprojekte

Hallo zusammen!

Wie so oft: Es ist ein wenig Kleinkram aufgelaufen, der zwar vielleicht keinen eigenen Beitrag rechtfertigt, aber der dennoch gesagt werden soll.

Fangen wir mit dem zeitlich Nächstgelegenen an: Am Wochenende steigt in Bonn Bad-Godesberg die Feencon und wir, heißt die DORP, sind dabei. Samstag und Sonntag kann man Tom, Markus, ich glaube Janine und definitiv mich dort antreffen. Wir sind wie eh und je mit eigenem Stand da und wie immer gilt, dass wir uns über jeden freuen, der „Hallo!“ sagen möchte. Wenn ihr also dort seid – schaut doch mal vorbei!

Und wir kommen nicht mal mit leeren Händen. Wir haben erste gedruckte Exemplare von Ihr Name ist Mensch dabei, unserem Wohltätigkeits-Abenteuer für Die 1W6 Freunde. Kurz gesagt: 32 Seiten Abenteuer für sieben Euro, dessen Gewinn wir zum Jahresende (wie schon bei der PDF-Version zuvor) spenden werden. Wem? Das klären wir wie immer im Zuge der DORP-Jahresumfrage.

Aber mehr noch: Wir haben außerdem einige wenige, erste Seiten aus Mystics of Mana am Stand zur Ansicht. Es sind einige Auszüge aus dem Bestiarium des Spiels, die wir ganz nett und aussagekräftig fanden, weil sie sowohl ein paar der Unterschiede zum D&D-Regelwerk, von dem wir ja ableiten, wie auch einige der großartigen Bilder zeigen, die Melanie Philippi für uns geschaffen hat.
Den Auszug werden wir aber auch online stellen, keine Sorge. Eine reine Preview, noch ist das alles quasi eine Alpha-Version, aber rechnet mal am Wochenende nach der Feencon mit der Download-Version.

Und auch hier noch mal der Hinweis: Wenn ihr Merch aus dem DORPShop besitzt, auf der Feencon seid und Lust habt, euer Gesicht nebst des Merchs für ein kleines Unfugs-Projekt in die Kamera zu halten, dann zieht die Klamotten einfach an und meldet euch bei mir am DORP-Stand.

Aber keine Sorge, nicht alles hier dreht sich um die Feencon. Zum einen gab es ein kleines Update hier auf der Seite. Ich habe den Bereich mit meinen Rollenspiel-Verlagsveröffentlichungen mal aktualisiert – und nebenbei repariert, das letzte Design-Update hatte da bisher von mir unbemerkt für Unordnung gesorgt.
Neu ist dort vor allem Handbücher des Drachen – Rollenspiel-Essays 2, der ja mittlerweile überall im Buchhandel angelandet ist.

Nicht viel Neues gibt es an der Elfenstaub-Fotofront, die sind halt weiterhin in Bearbeitung. Und wie gewohnt gehen die ohnehin erst ans Ballett-Atelier und dort hat man dann das letzte Wort, was wirklich veröffentlicht werden wird.

Zuletzt gibt es aber noch Neuigkeiten in Sachen Morold und die Karte von Carthagena. Ursprünglich hatten wir auf drei Drehtage spekuliert, aber aufgrund von allgemeinem Terminmangel werden wir versuchen, es in zweien zu stemmen. Daten dafür haben wir nun jedenfalls und wenn alles klappt, werden wir den Eifelarea-Kurzfilm dann in September und Oktober 2019 drehen können.
Das trifft sich auch ganz gut, bleibt so doch etwas Abstand zum einzigen Drehtag von Dagonett im August des Jahres.
Beide Filme werden übrigens etwas intensiver in der Postproduktion sein, insofern riskiere ich mal noch keine Prognosen, wann sie erscheinen werden. Aber es bewegt sich was.

Soweit von mir hier. Sehen wir uns auf der Feencon?
So oder so wünsche ich euch allen ein schönes Wochenende!

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Preisnominierung, neue Ballett-Fotos, Drehbuch-Update und live auf Conventions

Hallo zusammen!

Einen schönen Pfingstmontag zusammen!
Ich habe mal wieder allerhand kleinere Dinge, die danach schrieen, sich hier bündeln zu lassen.

Der Reihe nach:
Wir sind nominiert! Der DORPCast ist in der Kategorie Online-Formate: Audio auf der Shortlist des Deutschen Rollenspielpreises gelandet. Wir sind dort platziert gemeinsam mit den gleichsam großartigen 3W6 Podcast und Eskapodcast, und definitiv höchst erfreut darüber!
Es ist ein Jury-Preis, insofern gibt es hier auch keinen call to action – einfach nur die Info über die Nominierung und unsere Freude! Verliehen wird der Preis auf dem NordCon, auf dem wir nicht sein werden (siehe auch unten), aber ich werde danach natürlich dennoch berichten!

Dann gibt es aber auch akut ab heute wieder was schönes: Neue Ballett-Fotos. Beginnend mit dem heutigen Tag werde ich ab jetzt vier Wochen lang jeweils montags, mittwochs und freitags je vier neue Ballett-Fotos posten, die über die letzten Jahre entstanden sind.

Das Projekt heißt Elements und orientiert sich an der antik-griechischen Einteilung in die vier Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft. Begonnen haben wir schon vor fünf Jahren mit dem Erd-Shooting, Feuer und Wasser sind hingegen letztes Jahr erst fertig geworden. Ich hatte 2018 auch schon ein Video dazu gepostet, die Fotos gibt es dann entsprechend jetzt (bzw. beginnend ab ca. heute Mittag) auf meinem Instagram-Account. Wie schon neulich bei den Portugal-Fotos wandern die anschließend aber auch hier auf die Seite.

Apropos Portugal-Fotos: Ich habe auch begonnen, aus den Fotos langsam einen limitierten Bildband zu basteln, aber das ist noch nicht spruchreif (genug), als das ich da mehr sagen wollen würde. Der ist aber ohnehin primär für jene, die auch letztes Jahr dabei waren.
(Und apropos Ballett-Fotos allgemein, wir hatten voriges Wochenende auch ein ausgesprochen schönes, weiteres Shooting in der Arte Scienza Kunstfarbik von Peter Sußner, aber … eines nach dem anderen. Eines nach dem anderen.

Für alle wiederum ist Morold und die Karte von Carthagena, dessen Drehbuch nun fertig und an die Darsteller verschickt ist. Ralf und ich haben es wie schon gesagt zusammen geschrieben und ich denke, es ist durchaus cool geworden. Der starke Fokus auf die geringere Lauflänge im Vergleich zu Hilde und Xoro führt durchaus zu einem knackigen Erlebnis.
Das Dagonett-Drehbuch ist mittlerweile konkret in Arbeit (bin gerade unsicher ob ich das schon sagte), aber noch nicht vollendet.

Dann, vorletztes Thema, noch eine etwas leidige Angelegenheit, denn Termine, an denen man mich live trifft, sind dieses Jahr irgendwie auf Kollision gepolt scheint es.
Ich habe die bedrückend überschaubare Übersicht mal aktualisiert – und jeder dieser drei Termine kontert quasi etwas anderes. Wenn ich mit der DORP auf der FeenCon bin, bin ich dafür halt nicht auf der RatCon Berlin. Wenn ich mit Ulisses auf der DreieichCon bin, bin ich nicht für Saltatio auf unseren beiden Herbstbällen. Und auf der CCXP werde ich wohl nicht sein, weil parallel das Ballett-Atelier sein diesjähriges Bühnenstück aufführt und ich da ja involviert bin. (Und ja, die Ratcon Limburg hat auch private Pläne zerlegt, aber die waren halt eh privat.)
Sei’s drum – so sehr mich frustriert, wo ich dieses Jahr alles nicht sein werde, so freue mich aber doch darauf, wo ich dieses Jahr sein werde – und euch ja möglicherweise treffen und hallo sagen kann!

So, und zuletzt noch kurz zwei Dinge in Sachen Crowdfunding. Einmal schon etwas Vorgetrommel – am Mittwoch startet bei Ulisses das Crowdfunding zu den nächsten Welt der Dunkelheit-Produkten, woran ich erneut nicht nur in Sachen Layout, sondern auch konzeptionell mitbeteiligt war. Über meine Leidenschaft für die Welt der Dunkelheit schrieb ich hier ja schon öfter; mehr zum Crowdfunding dann aber vermutlich bei mir hier am Donnerstagmorgen, wenn schon alles an den Start gegangen ist. Bis dahin kann man sich aber schon mal mit einem entsprechende Trailer einstimmen!
Und wer wiederum eher an meiner letzten redaktionellen Arbeit, den Handbüchern des Drachen Runde 2, interessiert ist, diese waren (neben vielen anderen, tollen Sachen) Thema in der letzte Woche veröffentlichten Pilot-Episode vom Crowdfunding-Talk bei Ulisses. Insgesamt sehenswert, aber der Link führt direkt zur entsprechenden Stelle.

Und das war es jetzt wirklich für meinen heutigen Rundumschlag. Habt einen schönen Pfingstmontag!

Viele Grüße,
Thomas

PS: Wenn auch ihr mir ein Foto davon schicken wollt, wie (und wo) ihr Verdorbene Asche lest … just keep ’em coming, keep ’em coming ;)

%d Bloggern gefällt das: