Einen Chai lang Pause (Ein paar Zwischenstände)

Hallo zusammen!

Ich sitze hier gerade so mit meiner Tasse heißem Chai (danke, Lina, auch wenn das Zeug echt süchtig macht) und dachte mir, ich nehme mir mal eben ein paar Minuten Zeit für Updates.

Fangen wir mal an unüblicher Stelle an: Hilde und die Glocken der Amazonen geht mit riesigen Schritten auf eine zweite Winterpause zu. Mit der haben wir gerechnet, auch wenn wir die Hoffnung hatten, sie vielleicht umgehen zu können. Aber das Wetter in der Eifel ist harsch und der Sommer war in ganz Deutschland nicht so wirklich der Brüller, so dass ich denke, wir müssen uns das nicht auf die Fahne schreiben. Aber wir haben noch einen Hoffnungs-Drehtag im Herbst und einen relativ sicher im Winter, dann packen wir im Frühjahr den Rest zusammen und irgendwann darauf gibt es den Film. Auf keinen Fall erreicht ihr mir das Ende des Jahres ohne Trailer, aber dazu dann später mal mehr.

Aber damit verbunden ist natürlich Hilde: Das offizielle Begleitbuch. Es gab wenig formuliertes Feedback, aber die Besucherzahlen sind lustig gehüpft, also gehe ich mal davon aus, den einen oder anderen wird das Buch sicher interessieren.
Gerade eben hab ich kurze Stichwort-Kataloge an viele der Beteiligten verschickt, so dass nicht nur ich in dem Buch zu Wort kommen werde. Fun-Fact am Rande übrigens: 68 Seiten werden wir nie und nimmer halten … ich denke mittlerweile 80 werden es mindestens.

Mein anderes Anthologie-Projekt derzeit ist nach wie vor Geschichten aus Condra: Die blaue Gans. Da gibt es zwei gute Nachrichten! Zum einen sollte ich bis Monatsende noch einige der fehlenden Texte vorliegen haben, so dass ich die im kommenden Monat lektorieren kann. Ich habe bereits hier und da begonnen, die Feinabstimmung zwischen den Geschichten vorzunehmen – kleine Differenzen bleiben bei sieben Autoren nicht aus – und denke, Herbst bleibt realistisch.
Die zweite gute Nachricht ist, dass mir mehr durch Zufall ein paar Designelemente in die Finger gefallen sind, die eine gute Freundin eigentlich für ein anderes, derzeit aber auf Eis liegendes Projekt angefertigt hatte. Das heißt, ganz ohne Mehraufwand ist das Innen-Layout des Buches gleich eine ganze Nummer cooler geworden.

Ebenfalls zwischen diesem und kommendem Monat werde ich wohl auch noch über eine andere Kurzgeschichte für Markus Heinens Kurzgeschichtenprojekt drüber schauen und etwas Ratschlag geben. Zur Erinnerung: Wenn das erscheint, bin ich dort auch mit gleich zwei Kurzgeschichten vertreten: Ein dreischneidiges Schwert und Schwestern.

Ein bis zwei interessante Magazin-Artikel sind derzeit angedacht oder sogar schon angesprochen, aber noch nicht geschrieben; gleichermaßen sitze ich auch durchgehend an Lektoraten und freue mich unglaublich, dass das auch so zu bleiben scheint. Ein Traum von Job, zu dem ich allgemein auch mal mehr schreiben sollte. Schleier aus Schnee, das sagte ich letztes Mal ja schon, wird ein 2012er-Buch, aber der Titel ist mir auch einfach viel zu wichtig, als dass es für mich überhaupt eine Alternative zu gründlicher Detailarbeit gäbe.

Ach ja – grundsätzlich wird man mich übrigens auf der SPIEL in Essen treffen können. Ich werde aber nur als Tagesgast da sein und weiß, voll professionell, noch nicht, an welchem Tag das sein wird.
Wenn ich es aber absehen kann, erfahrt ihr es hier natürlich als Erstes.

Viele Grüße,
Thomas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: