Seelenworte

Der World-of-Darkness-Workshop der Ratcon Limburg 2019

Hallo zusammen!

Seit gestern ist der World-of-Darkness-Workshop online, den ich zusammen mit Jasmin Neitzel und Carolina Möbis auf der Ratcon Limburg halten durfte.
Jasmin spricht dabei vor allem über Vampire: die Maskerade, Carolina über Werwolf: die Apokalypse und ich über meinen Rollenspiel-heartbreaker schlechthin, Magus: die Erleuchtung.
Und insofern, ohne langes Federlesen:

Das Panel hat mir auf jeden Fall viel Spaß gemacht. Das fing bei meinen tollen Mitrednern an, machte dann aber auch vor dem Publikum nicht halt. Generell war es eine Ratcon voll netter Leute und guter Laune, eine durchweg (be-)lohnende Zeit und insgesamt ein tolles Wochenende.
Dass ich zudem eine Chance hatte, noch mal etwas für Magus und die WoD insgesamt die Trommel schlagen zu dürfen (wer übrigens die Abkürzung sucht, ab hier beginnt mein Magus-Traktat), war natürlich noch ein zusätzliches Sahnehäubchen.
Es gibt sehr viel bei Ulisses, an dem ich mit Eifer und Leidenschaft arbeite, aber die Welt der Dunkelheit nimmt inmitten all dessen noch mal eine ganz besondere Stellung ein, schon alleine weil ich auch persönlich so viel damit verbinde. Magus als Katalysator für meine Liebe zur Philosophie meine ich ja auch immer nur halb als Scherz, und dass ich beispielsweise Marcel und Matthias (und davon ausgehend, nahezu die komplette heutige DORP) über das Spiel kennengelernt habe, ist natürlich ebenfalls bedeutsam.
Aber nicht nur über diese persönliche Komponente, auch in sich sind die Spiele der Welt der Dunkelheit so eine tolle Reihe und es ist einfach schön, daran Anteil zu haben, dass diese auch weiterhin einen Fortbestand in deutscher Sprache haben. (Mittlerweile, Jasmin erwähnt das in der Anmoderation, ja tatsächlich sogar quasi als Mitredakteur).

Mehr zur Ratcon erzählen wir dann Sonntag im anstehenden DORPCast 142, und einige daran anhängende Gedanken schaffen es bestimmt auch in den kommenden Tagen hier in Form eines weiteren Allerleis ins Blog.
Auch wenn ich hoffe, dass mit diesem Finale des großen Con-Sommers in den kommenden Wochen auch mal wieder Zeit ist, nicht einfach von Event zu Event zu rennen. Das wäre schön.

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Nochmal Ratcon, Dagonett-Drehbuch, Hallo-Anne-Update und Verdorbene-Asche-Feedback

Hallo zusammen!

Okay, einmal noch Ratcon-Rahmeninfos. Wie ihr schon wisst, könnt ihr mich dieses Jahr wieder auf der Ratcon in Limburg treffen. Mittlerweile kann ich konkret sagen, dass ihr mich die meiste Zeit tatsächlich an einem meiner Lieblingsplätze finden könnt – an der B-Ware. Insofern, wer hallo sagen möchte, wer günstige Bücher sucht oder wer einfach feilschen möchte wie ein Autoverkäufer, der findet mich dann dort.

Ebenfalls schon erwähnt habe ich den Workshop sonntags um 11 Uhr zur Welt der Dunkelheit, den ich gemeinsam mit Jasmin Neitzel und Carolina Möbis halten werde. Neu seit meinem letzten Beitrag ist die offizielle Ausschreibung dazu:

Nach dem erfolgreichen Crowdfunding zu Vampire und Werwolf, wissen wir, dass es ein großes Interesse an der Welt der Dunkelheit gibt. In diesem Workshop teilen Redakteur und Layouter Thomas Michalski, Community Managerin Jasmin Neitzel und Autorin Carolina Möbis ihre Erfahrungen mit dem Leiten von Chroniken in der Welt der Dunkelheit, sprechen für ihr Lieblingssystem und gehen dabei auf eure Fragen ein.

Die Panels wiederum werden übrigens auch von Ulisses live auf Twitch gestreamt, wenn ihr also Bock habt, zu hören, was Jasmin, Carolina und ich zu sagen haben, aber nicht in Limburg sein könnt – auch online kann man unser Tun und Treiben demnach verfolgen.
Cool?
Cool!

Nichts mit der Ratcon zu tun hat hingegen Dagonett, der diesjähre Condra-Kurzfilm, der allerdings gleichwohl auch in diesem August drehen soll, wenn uns die Wettergötter hold sind.
Kurzum: Das Drehbuch ist nun endlich fertig und wird in dieser Form noch diese Woche auch an die Schauspieler rausgehen.

Übrigens auch nicht vom Tisch ist Hallo Anne, das Hörspiel-Projekt von Gérard und mir, was nun auch lange brachgelegen hat. Das ist eines jener Projekte, die ich nach dem Tod meines Vaters auf Eis gelegt hatte und das dabei zu den letzten gehört, die wir noch wiederbeleben müssen. Aber das wird passieren und diesen Herbst werden wir uns da wieder an die Produktion machen; ebenso wie an den Dreh der dritten Staffel Easy Props.
Hallo Anne, für die, die erst später zugeschaltet haben, wird eine Art Found-Footage-Horror-Hörspiel. Seid gespannt!

Und wo wir schon von Horror sprechen – in der Spinoff-Folge 12 vom nerdigen und niveauvollen Trashtalk bespricht Philipp Lohmann mein Verdorbene Asche und er findet, das muss ich sagen, nur die nettesten Worte.
Dass mich Gast Paul Henßge als „rollenspielerisch[en] Renaissance-Mann“ beschreibt, lasse ich mir durchaus auch gerne gefallen, aber wie gesagt, gerade die Besprechung des Buches selber findet viele liebe Worte zu mir und meinem kleinen Horrorroman.
Wer den Roman noch nicht hat, der findet ihn hier, aber egal wie, der Trashtalk ist definitiv mal ein Reinhören wert!

So denn, genug für heute. Vielleicht sehen wir uns ja am Wochenende in Limburg – ansonsten lest ihr aber sicher auch spätestens kommende Woche wieder was von mir hier!

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Feencon, Ratcon, Mana und Videoprojekte

Hallo zusammen!

Die Feencon ist schon anderthalb Wochen vorbei und ich bin nicht, wie ich es geplant hatte, dazu gekommen, dazu mehr hier zu schreiben. Um es kurz zu machen: Es war eine richtig, richtig gute Feencon und wir hatten eine tolle Zeit dort. Wem das an Details nicht reicht, der kann sich aber am Sonntag den kommenden DORPCast schnappen, in dem Scorp von der Ratcon Berlin und ich halt von der Feencon berichte.

Auf der Feencon erstmals präsentiert, aber mittlerweile auch allgemein im Netz angekommen ist derweil eine neue Leseprobe aus Mystics of Mana. Die erste Preview seit langer Zeit präsentiert einige Kreaturen aus dem Spiel und gibt damit verbunden ganz gute Einblicke in Crunch und Fluff des Spiels.
Geplant ist, dass MoM um Weihnachten herum auf der DORP erscheint und dann, mit etwas Feedback von außen, im Laufe des ersten Quartals 2020 in den Druck geht.
Es lebt. Und es hat einen Zeitplan.

Nur kurz erwähnt sei an der Stelle noch storylike, ein Projekt, mit dem ich selbst gar nicht viel zu tun habe, das ich aber interessant finde und dessen Macher, Stefan, ein Vereinskumpel von mir ist. Und ich trommle ja gerne für Konzepte, die ich interessant finde.
Es geht um kollaboratives, aber auch nonlineares Schreiben, also um alles von gemeinsamer Fanfiction bis hin beispielsweise zu Abenteuer-Spielbüchern. Seit der Feencon ist storylike auch aktiv nutzbar und wen das latent interessiert, der findet auf der offiziellen Webseite ebenso Einblicke wie im entsprechenden Interview mit DORP-TV.

Der Feencon entsprungen, aber jüngst erst erschienen ist zudem ein Podcast-Gespräch, bei dem ich zu Gast sein durfte. Per Anhalter durch die Phantastik ist noch ein recht junges Projekt und lud auf der Con zu einem Gespräch über die Con ein. Wer dem Schwelgen in nostalgischer Erinnerung, mit mir, Moritz Mehlem, Ralf Sandfuchs, Michael L. Jaegers, Joanna Lenc und Sven Müller lauschen möchte, der findet die Episode mit dem klangvollen Titel Der per Anhalter mit seelenworten jagende Sandfuchs in der Seifenkiste-Podcast beispielsweise hier, oder in der Podcast-Software seiner Wahl.

Aber nach der Con ist vor der Con, und so steht auch schon die Ratcon Limburg vor der Türe. Dort wird man mich an allen Tagen treffen können, wenngleich ich noch nicht weiß, wo genau dort. Aber ich werde anwesend sein. Sicher findet man mich dann sonntags im Welt der Dunkelheit-Erzählerworkshop, in dem Jasmin Neitzel, Carolina Moebis und ich Einblicke, Tipps und Anekdoten feilbieten wollen. Dass jeder von uns im Endeffekt die Fahne eines anderes Systems schwenken will – Jasmin für Vampire, Carolina für Werwolf und ich selbstredend für Magus – trifft sich umso besser.
Der Workshop wird sonntags um 11 Uhr steigen.

Und dann sind da weiterhin die eigenen Medienprojekte. Die neue Folge Easy Props ist ja gestern planmäßig an den Start gegangen, das läuft also weiterhin ganz so, wie es soll.
Vorgestern schon hatten wir ein wirklich wunderbares Fotoshooting, dessen Bilder zu enthüllen ich mich jetzt schon freue. Während die aber (ebenso wie restliche Elfenstaub-Aufnahmen) noch in Bearbeitung sind, naht nun im August auch der Drehtag für Dagonett. Da ist alles auf Kurs, vor allem ist nun aber zu hoffen, dass das Wetter uns gewogen bleibt.
Ebenfalls irgendwo zwischen August und September könnt ihr übrigens auch mit dem nächsten DORPShop-Werbespot rechnen. Der vom letzten Jahr hat ja viele Leute erfolgreich amüsiert; der dieses Jahr wird anders, aber ich denke, ebenfalls sehr, sehr cool. Ein wenig Arbeit fehlt da noch, der ist aber auch schon weit fortgeschritten.
Oh, und für Leute, die so etwas interessiert – sowohl die letzte Folge Easy Props wie auch den Werbespot habe ich mit DaVinci Resolve geschnitten, einfach um dem kostenlos verfügbaren Profi-Programm mal eine Chance zu geben, und ich muss sagen, das ist ein richtig edles Stück Software. Aber dazu vielleicht ein anderes Mal mehr.

Für heute soll es das gewesen sein – es war aber auch erst mal wieder genug, würde ich sagen.

Viele Grüße,
Thomas

Easy Props, Folge 2-06: Die Wunderlampe

Hallo zusammen!

Nach den zwei ja insgesamt sehr bodenständigen und hausmittel-lastigen letzten Folgen, wird es dieses Mal noch mal komplexer. Wir basteln uns eine Wunderlampe – und zwar eine, der tatsächlich Rauch entsteigt, wenn wir sie reiben!

Das ist als Projekt definitiv eine der ambitionierteren Folgen bisher, aber ich finde, es lohnt sich. Ein toller Effekt, der Live wie auch im Video einfach gut wirkt.

Viele Grüße,
Thomas

Juli-Allerlei: Viel FeenCon, aber auch kleine Webseiten-Updates und Filmprojekte

Hallo zusammen!

Wie so oft: Es ist ein wenig Kleinkram aufgelaufen, der zwar vielleicht keinen eigenen Beitrag rechtfertigt, aber der dennoch gesagt werden soll.

Fangen wir mit dem zeitlich Nächstgelegenen an: Am Wochenende steigt in Bonn Bad-Godesberg die Feencon und wir, heißt die DORP, sind dabei. Samstag und Sonntag kann man Tom, Markus, ich glaube Janine und definitiv mich dort antreffen. Wir sind wie eh und je mit eigenem Stand da und wie immer gilt, dass wir uns über jeden freuen, der „Hallo!“ sagen möchte. Wenn ihr also dort seid – schaut doch mal vorbei!

Und wir kommen nicht mal mit leeren Händen. Wir haben erste gedruckte Exemplare von Ihr Name ist Mensch dabei, unserem Wohltätigkeits-Abenteuer für Die 1W6 Freunde. Kurz gesagt: 32 Seiten Abenteuer für sieben Euro, dessen Gewinn wir zum Jahresende (wie schon bei der PDF-Version zuvor) spenden werden. Wem? Das klären wir wie immer im Zuge der DORP-Jahresumfrage.

Aber mehr noch: Wir haben außerdem einige wenige, erste Seiten aus Mystics of Mana am Stand zur Ansicht. Es sind einige Auszüge aus dem Bestiarium des Spiels, die wir ganz nett und aussagekräftig fanden, weil sie sowohl ein paar der Unterschiede zum D&D-Regelwerk, von dem wir ja ableiten, wie auch einige der großartigen Bilder zeigen, die Melanie Philippi für uns geschaffen hat.
Den Auszug werden wir aber auch online stellen, keine Sorge. Eine reine Preview, noch ist das alles quasi eine Alpha-Version, aber rechnet mal am Wochenende nach der Feencon mit der Download-Version.

Und auch hier noch mal der Hinweis: Wenn ihr Merch aus dem DORPShop besitzt, auf der Feencon seid und Lust habt, euer Gesicht nebst des Merchs für ein kleines Unfugs-Projekt in die Kamera zu halten, dann zieht die Klamotten einfach an und meldet euch bei mir am DORP-Stand.

Aber keine Sorge, nicht alles hier dreht sich um die Feencon. Zum einen gab es ein kleines Update hier auf der Seite. Ich habe den Bereich mit meinen Rollenspiel-Verlagsveröffentlichungen mal aktualisiert – und nebenbei repariert, das letzte Design-Update hatte da bisher von mir unbemerkt für Unordnung gesorgt.
Neu ist dort vor allem Handbücher des Drachen – Rollenspiel-Essays 2, der ja mittlerweile überall im Buchhandel angelandet ist.

Nicht viel Neues gibt es an der Elfenstaub-Fotofront, die sind halt weiterhin in Bearbeitung. Und wie gewohnt gehen die ohnehin erst ans Ballett-Atelier und dort hat man dann das letzte Wort, was wirklich veröffentlicht werden wird.

Zuletzt gibt es aber noch Neuigkeiten in Sachen Morold und die Karte von Carthagena. Ursprünglich hatten wir auf drei Drehtage spekuliert, aber aufgrund von allgemeinem Terminmangel werden wir versuchen, es in zweien zu stemmen. Daten dafür haben wir nun jedenfalls und wenn alles klappt, werden wir den Eifelarea-Kurzfilm dann in September und Oktober 2019 drehen können.
Das trifft sich auch ganz gut, bleibt so doch etwas Abstand zum einzigen Drehtag von Dagonett im August des Jahres.
Beide Filme werden übrigens etwas intensiver in der Postproduktion sein, insofern riskiere ich mal noch keine Prognosen, wann sie erscheinen werden. Aber es bewegt sich was.

Soweit von mir hier. Sehen wir uns auf der Feencon?
So oder so wünsche ich euch allen ein schönes Wochenende!

Viele Grüße,
Thomas

Elements – Neue Foto-Galerie hier auf der Seite

Hallo zusammen!

Ungewohnte Zeit, ich weiß, aber ich komm‘ ja mal wieder zu nix
Nachdem ich die letzten Wochen in meinem Instagram-Account schon die Bilder einzeln präsentiert habe, ist seit heute hier im Blog nun auch schön gesammelt die Galerie mit den bisherigen Elements-Shootings online.

Wer es noch nicht kennt: Elements ist eine Projektreihe von Anke und mir, in der wir Foto-Shootings rund um die vier klassischen, antiken Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft organisieren. Das erste Shooting – Erde – ist schon fünf Jahre her, Feuer und Wasser waren hingegen beide erst letztes Jahr. Und wir wollen definitiv mehr „Durchgänge“ machen, aber jetzt, wo wir das erste Set voll hatten, gehörten die ja auch noch mal gebührend gefeiert und präsentiert.

Ich mag das Projekt sehr und freue mich definitiv auf die Shootings, die noch kommen werden – aber ich bin auch sehr happy mit dem, was wir bisher geschaffen/geschafft haben!
Mit dickem Dank an die Tänzerinnen vor und alle Helfer hinter der Kamera!

Hier geht’s lang zur Galerie.

Viele Grüße,
Thomas

Den Kopf ganz voll mit Elfenstaub

Hallo zusammen!

Tänzer bewegen sich behänd über die Bühne. Scheinbar schwerelos gleiten sie dahin, scheinbar ohne Widerstand folgen Arme und Beine ihrem Willen. Synchron, in der Gruppe eins, in farbiges Licht gemalt und von den Klängen umwoben, denen ihr Tanz folgt, verzaubern sie federleicht die Augen der Zuschauer.

Doch ist dies nur die halbe Wahrheit. Tage, Wochen, Monate haben sie geprobt. Haben an den Bewegungen, den Abläufen gefeilt, an ihren eigenen wie auch denen der Gruppe als Gesamtwerk. Musik wurde ausgesucht, wurde geschnitten, Bühnenhintergründe wurden – teils digital – geschaffen, Traversen errichtet, Lampen programmiert, Nebelmaschinen platziert und getestet.
Die Stühle, auf denen das Publikum sitzt, jemand hat sie aufgestellt und ausgerichtet. Die Brote, die Tänzer und Helfer während der Generalprobe essen, jemand hat sie geschmiert. Auch an diesen Ecken und Enden: Tage, Wochen, Monate der Planung, der Logistik, der freiwilligen Helfer.
Viel Herzblut, viel Leben, alles kanalisiert auf wenige Stunden Bühnenprogramm, zwei Akte mit Pause an gerade mal zwei Tagen. Ein kleines Tor heraus aus der Welt, eine kleine Möglichkeit, sich von der unglaublichen Intensität persönlich erlebter Bühnentänzer forttragen zu lassen an einen anderen Ort voller Magie, voller Elfenstaub.
Man kann an dieser Stelle die häretische Frage nach dem Sinn und Zweck stellen. Fragen, ob es das wohl alles wert sein kann.
Worauf ich entschieden antworte: Ja, kann es. Unbedingt sogar.

Elfenstaub ist der Titel des diesjährigen Bühnenstücks des Vereins Kids on Stage gemeinsam mit dem Ballett-Atelier aus Stolberg gewesen, dass ich im Vorfeld (weniger als sonst, aber dennoch) und natürlich vor Ort als Bühnenfotograf begleitet habe. Ich bin demnach natürlich massiv voreingenommen in allem, was ich hier sage, aber ich fand, es war eine rundum gelungene Inszenierung.
Ich denke, mit Tanz-Bühnenstücken ist es eher wie mit Musik oder meinetwegen Poesie und weniger wie mit Theater und Prosa – es geht nicht so sehr um die faktische Handlung, um den Plot der Geschichte, sondern es geht darum zu fühlen, was man sieht. Und fühlen, ja, das konnte man.

Einige Tage vor der Aufführung war ich noch mal im Atelier und Marion, die Chefin des Ateliers, drückte mehr oder weniger ihre Sorge aus, dass die freiwilligen Helfer – so wie ich – so viel investieren würden. Und sicher, ich mache das alles ehrenamtlich, aber das heißt nicht, dass ich nichts zurückbekommen würde dafür.
Die Foto- und Video-Tage sind Arbeit, die noch vor mir liegende Foto-Auswertung und der Schnitt des jährlichen Trainingsmedleys, das wird ebenfalls Arbeit sein. Aber es ist ein wundervoller Ausgleich zu meinem sonstigen Alltag. Ich war noch nie jemand für die Bühne, aber es ist schwer auch nur hinreichend mit Worten auszudrücken, wie wohl ich mich neben und hinter der Bühne fühle.
Nicht zuletzt, weil die Menschen dort allesamt so großartig sind. So viele Leute mit so viel Herzblut, so viel Freude am Tanz, am Ausdruck, an der Kunst daran und der Perfomance darin. Die Wertschätzung dort, von den Tänzerinnen und Tänzern wie auch all den anderen Helfern, ist wohltuend, der Respekt auch für Kunstfertigkeit meinerseits ebenso.

Insofern ist dieser Beitrag hier letztlich vor allem Ausdruck von Dankbarkeit. Nächstes Jahr sind es dann auch schon zehn Jahre, die ich mit dem Ballett-Atelier zusammen Unfug treibe … und es ist definitiv weit oben auf der Liste der besseren Entscheidungen und Fügungen meines Lebens.

Bis es (jenseits der beiden im Artikel enthaltenen) Fotos vom Wochenende geben wird, wird’s noch einen Moment dauern, aber wer mehr Ballett-Impressionen möchte, der wird hier im Blog zumindest Anfang kommender Woche die Elements-Bildreihe finden können, die ich derzeit noch bei Instagram poste.

Viele Grüße,
Thomas

Easy Props, Folge 2-05: Säure auf die Hand

Hallo zusammen!

Neuer Monat, Zeit für eine neue Folge Easy Props:

Wie schon letzten Monat regieren auch dieses Mal wieder die Hausmittel; aber das muss ja auch mal sein. Wie der Teaser am Ende schon andeutet, wird es im August dafür wieder etwas komplexer.

Viele Grüße und einen guten Start in Woche wie Monat,
Thomas

Noch mehr Allerlei: Rollenspiel-Dinge, ein bisschen Ballett und mehr Verdorbene Asche

Hallo zusammen!

Dieses Wochenende tobt die CCXP in Köln – die Nachfolge-Veranstaltung zur RPC hat ja im Vorfeld allerhand Kritik einstecken müssen, von der Kommunikation bis zur Preisgestaltung, aber auch fundamental hinsichtlich der Frage, ob wir wirklich noch eine Comic Con gebraucht hätten. Und wenn man den ersten Stimmen glauben mag, war viel der Kritik wohl nicht aus der Luft gegriffen.
Nichtsdestotrotz ist auch die DORP dort wieder mit einem Stand vertreten.
Nichtsdestotrotz bin ich nicht da.

Der Reihe nach. „Wir“ (mit der DORP, aber auch mit Ulisses) sind in Köln vor Ort und anzutreffen. DORP-seitig ist der Tom schon seit Donnerstag vor Ort, am Wochenende jetzt auch unterstützt von Markus, Janine und Matthias. (Danke auch an Angela, die uns gestern ausgeholfen hat). Der Scorp ist auch da, aber wie gewohnt bei Ulisses zu finden.
Schaut also vorbei, sagt hallo, nehmt euch einen Keks, lasst vielleicht was Geld da – und habt eine gute Zeit.

Okay. So ka. Warum bin ich nun nicht da?
Dieses Wochenende – dem Schicksal 2019 weiter folgend, dass immer mindestens zwei für mich relevante und/oder interessante Events gleichzeitig steigen – findet in Stolberg auch die Aufführung von Elfenstaub statt. Das Bühnenstück des Ballett-Ateliers für dieses Jahr führt Samstag und Sonntag auf und ich weiß zwar akut nicht, ob es noch Karten an der Abendkasse gibt, ich denke aber wenn, dann wird sich das durchaus lohnen.
Ich jedenfalls bin dort, primär als Bühnenfotograf wie immer, aber wenn ihr auch da seid, fühlt euch eingeladen den langhaarigen Typen mit dem Fotoapparat linkerhand des Publikums ruhig anzusprechen.

Aber nochmal zurück zu DORP-Dingen. Der GetShirts Summer Sale ist zwar mittlerweile durch, unsere zeitgleich veröffentlichten, neuen Motive im DORPSHOP sind aber weiterhin am Start. Schaut also, wenn ihr wollt, doch mal dort vorbei – vielleicht spricht euch davon ja was an?

Ebenfalls unter DORP-Dinge fällt der Deutsche Rollenspielpreis, den wir ja in der Unter-Kategorie Onlineformate / Audio eingeheimst haben (wenngleich die Trophäe natürlich an die RocketBeans als Online-Gesamtsieger ging). Seit meinen letzten Beiträgen hier zu dem Thema sind mir allerdings zudem zwei Jury-O-Töne zugeflogen, die ich euch an dieser Stelle natürlich nicht vorenthalten möchte. (Die zitiere ich denke ich auch noch im kommenden DORPCast, aber wo ich eh schon so durch die Themen springe …)

Der DORPCast gehört zu den ältesten und umfangreichsten Deutschen Rollenspielpodcasts. Der Rollenspieler mit dem trockensten Humor Michael Mingers und schnellste Podcastsprecher Thomas Michalski lassen Ihre Zuhörer im DORPCast an einer lockeren, sehr anregenden, eloquenten und fast privaten Unterhaltung von zwei Freunden teilhaben, die verschiedenste Themen über Rollenspiele aus zwei zuweilen recht unterschiedlichen Perspektiven betrachten. Dabei präsentieren sie sich mit ihren markanten Persönlichkeiten stets authentisch, unverblühmt und nicht nur als als waschechte Fans, sondern geben auch interessante Einblicke in die Verlagswelt. Jedem der Themen sind Newsmeldungen und eine obligatorische Medienschau vorangestellt, die immer wieder unerwartet attraktive Verweise enthält. In den Diskussionen wie zum Thema Die Vor- und Nachteile von Vor- und Nachteilen, das exemplarisch für ihr Gesamtwerk steht, zeigen sie ihr breites Wissen über Rollenspiele und beweisen eine sehr profunde Kenntnis von Spielmechanismen.

Und:

Der DORPCast ist ein Urgestein unter den Rollenspiel-Podcasts, und ich höre ihn immer noch und immer wieder sehr gerne. Michael und Thomas sind einfach sympathisch, bringen stark ihre Persönlichkeit in den Cast mit ein, und wählen immer wieder interessante Themen, die sie auf lockere Art besprechen. Auch ihre Medienschau und Themen vor den Themen sind sehr interessant. Super Podcast, super sympathische Jungs!

Danke, liebe Jury! Das kann man sich doch gefallen lassen!

Apropos Stimmen – ein weiterer Fall von Verdorbene-Asche-Feedback ist mir auch noch zugeflogen und soll natürlich zitiert sein:

Wenn auch ihr noch dazugehören wollt – das Buch ist nach wie vor überall dort zu haben, wo man Bücher kaufen kann. Und wenn ihr zuschlagt – lasst mich auf jeden Fall wissen, wie es euch gefallen hat!

Zuletzt, wenn euch weder der DORPShop noch Verdorbene Asche reizen, ihr aber noch Geld in den Wirtschaftskreislauf zurückspeisen wollt, dann gibt es da noch immer das aktuelle Crowdfunding zur Welt der Dunkelheit bei Ulisses. Das läuft noch bis zur Wochenmitte und ist weiterhin hier zu finden.
Wer mehr zu den Hintergründen erfahren möchte, der kann außerdem hier mal zum Ulisses-YouTube-Kanal wechseln und sich dort gleich einen ganzen Wurf Videos anschauen, in denen meine Kollegin Jasmin und ich nach und nach alle neuen Produkte einzeln vorstellen. Cool? Cool!

Also denn, soweit all das von mir. Ich wünsche euch ein tolles Wochenende, sei es auf der CCXP, bei Elfenstaub oder einfach nur in dem sonnigen Sommerwetter. Lasst’s euch gut gehen – und bis nächste Woche hier, Easy Props steht schon wieder in den Startlöchern!

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Der deutsche Rollenspielpreis und weitere Leserstimmen zu Verdorbene Asche

Hallo zusammen!

Das kam trotz allem unerwartet: Gestern Abend erreichten mich plötzlich auf quasi allen Kanälen Mitteilungen, dass der DORPCast den Deutschen Rollenspielpreis in der Kategorie Online/Audio abgeräumt hat!
Damit haben wir die gleichsam sehr guten Teams vom 3W6 Podcast und des Eskapodcast (zumindest in den Augen der Jury) noch getoppt und können uns nun voller Freude nicht nur „preisverdächtig“, sondern sogar „prämiert“ nennen. Awesome? Awesome!

Wir haben ja mit der DORP in der Vergangenheit schon den einen oder anderen Preis gewonnen, vor allem Goldene Stephane in allen Metallsorten außer Gold (inklusive des abgefahrenen Sonderpreises für „Qualitätscontent“!) – aber das ist unser erster 1. Platz. Und dafür sei Dank gesagt!
Einerseits natürlich Dank der Jury, deren Urteil uns letztlich hat triumphieren lassen. Mehr aber noch Dank all unseren Hörern, Lesern und Zuschauern, deren Zuspruch, Feedback (und, klar, auch deren monetäre Unterstützung auf Patreon) uns überhaupt den notwendigen Ansporn gibt.
Danke!

Aber wo ich schon den Goldenen Stephan erwähnte – der Philipp von Nerds gegen Stephan hat sich Verdorbene Asche zur Brust genommen und eine Rezi dazu verfasst. Am Besten liest man die natürlich selbst, aber kurz gesagt: Es hat ihm gefallen!

Ja, das ist nicht mega innovativ, aber das muss es auch nicht! Denn Thomas Michalski hat damals schon in „Das Dorfgeheimnis“ bewiesen, dass man auch mit einem klassischen Handlungsaufbau eine ganz hervorragende Geschichte schreiben kann. Zumindest, wenn man Talent hat. Und das hat er :-D

Den ganzen Text gibt es unter dem obigen Link – aber das freut mich insgesamt sehr!

In Reaktion auf besagte Rezi fand sich dann auch noch der folgende Tweet:

Kurzum, „die Leute“ scheinen mein kleines Buch wirklich zu mögen – und das tut nach der langen und emotional wilden Entstehung des Romans sehr, sehr gut.
(So viel Feedback hat generell glaube ich auch noch keines meiner privaten Bücher generiert – danke auch dafür!)

Soweit für heute. Zuletzt sonst nur noch der Hinweis, dass ab heute in meinem Instagram-Account das zweite der vier Elemente dran ist und Ballett-Fotos zum Thema „Luft“ an den Start gehen.

Viele Grüße,
Thomas

Mehr Welt der Dunkelheit? Aber ja!

Hallo zusammen!

Mittlerweile ist es soweit und das Crowdfunding für die neuen Vampire– und Werwolf-Bücher läuft. Es läuft auch gut, Stand Freitagabend liegen wir bei über 16.000 Euro und haben ja noch 19 Tage vor uns – da geht also noch was.

Ihr wisst ja vielleicht, dass die Welt der Dunkelheit so eines der Themenfelder bei Ulisses ist, wo ich aus meinem Layout-Ressort so ein wenig ausbreche und mich auch sonst hinter den Kulissen immer dafür starkmache. Dementsprechend freut mich der Anklang des Crowdfundings natürlich doppelt, denn letztlich war ich auch für die Auswahl der Titel mitverantwortlich und es ist schön zu sehen, wie diese angenommen werden.

Apropos Titel, da mögt ihr euch fragen, welche das sind – und fürchtet nicht, da kann ich euch informieren. Ich war vorige Woche im Taunus und habe dort das absolviert, was mein Marketing-Kollege Jens sehr gewichtig als „Studiotag“ bezeichnet hat.
Eines der Ergebnisse jenes Tages ist das nachfolgende Video, indem Kollegin Jasmin und ich einmal einen Gesamtüberblick zum Projekt geben:

Wenn ich nun in die Vergangenheit reisen und meinem jüngere Ich davon erzählen könnte, was ich so den lieben langen Tag auf der Arbeit mache, dürfte die Welt der Dunkelheit vermutlich mit den größten „Wow!“-Faktor haben. Die ganze Reihe war für mich so ungeheuer prägend und jetzt für die deutsche Veröffentlichung mitverantwortlich zu sein, das ist einfach nur toll. Insofern … macht mit, unterstützt das Projekt – mit Geld oder Reichweite – und helft uns, dass wir noch viel Welt der Dunkelheit in Zukunft bringen können. (Da gibt’s ja durchaus noch genug, was ich auch gerne auf Deutsch sehen würde!)

Viele Grüße,
Thomas

Allerlei: Preisnominierung, neue Ballett-Fotos, Drehbuch-Update und live auf Conventions

Hallo zusammen!

Einen schönen Pfingstmontag zusammen!
Ich habe mal wieder allerhand kleinere Dinge, die danach schrieen, sich hier bündeln zu lassen.

Der Reihe nach:
Wir sind nominiert! Der DORPCast ist in der Kategorie Online-Formate: Audio auf der Shortlist des Deutschen Rollenspielpreises gelandet. Wir sind dort platziert gemeinsam mit den gleichsam großartigen 3W6 Podcast und Eskapodcast, und definitiv höchst erfreut darüber!
Es ist ein Jury-Preis, insofern gibt es hier auch keinen call to action – einfach nur die Info über die Nominierung und unsere Freude! Verliehen wird der Preis auf dem NordCon, auf dem wir nicht sein werden (siehe auch unten), aber ich werde danach natürlich dennoch berichten!

Dann gibt es aber auch akut ab heute wieder was schönes: Neue Ballett-Fotos. Beginnend mit dem heutigen Tag werde ich ab jetzt vier Wochen lang jeweils montags, mittwochs und freitags je vier neue Ballett-Fotos posten, die über die letzten Jahre entstanden sind.

Das Projekt heißt Elements und orientiert sich an der antik-griechischen Einteilung in die vier Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft. Begonnen haben wir schon vor fünf Jahren mit dem Erd-Shooting, Feuer und Wasser sind hingegen letztes Jahr erst fertig geworden. Ich hatte 2018 auch schon ein Video dazu gepostet, die Fotos gibt es dann entsprechend jetzt (bzw. beginnend ab ca. heute Mittag) auf meinem Instagram-Account. Wie schon neulich bei den Portugal-Fotos wandern die anschließend aber auch hier auf die Seite.

Apropos Portugal-Fotos: Ich habe auch begonnen, aus den Fotos langsam einen limitierten Bildband zu basteln, aber das ist noch nicht spruchreif (genug), als das ich da mehr sagen wollen würde. Der ist aber ohnehin primär für jene, die auch letztes Jahr dabei waren.
(Und apropos Ballett-Fotos allgemein, wir hatten voriges Wochenende auch ein ausgesprochen schönes, weiteres Shooting in der Arte Scienza Kunstfarbik von Peter Sußner, aber … eines nach dem anderen. Eines nach dem anderen.

Für alle wiederum ist Morold und die Karte von Carthagena, dessen Drehbuch nun fertig und an die Darsteller verschickt ist. Ralf und ich haben es wie schon gesagt zusammen geschrieben und ich denke, es ist durchaus cool geworden. Der starke Fokus auf die geringere Lauflänge im Vergleich zu Hilde und Xoro führt durchaus zu einem knackigen Erlebnis.
Das Dagonett-Drehbuch ist mittlerweile konkret in Arbeit (bin gerade unsicher ob ich das schon sagte), aber noch nicht vollendet.

Dann, vorletztes Thema, noch eine etwas leidige Angelegenheit, denn Termine, an denen man mich live trifft, sind dieses Jahr irgendwie auf Kollision gepolt scheint es.
Ich habe die bedrückend überschaubare Übersicht mal aktualisiert – und jeder dieser drei Termine kontert quasi etwas anderes. Wenn ich mit der DORP auf der FeenCon bin, bin ich dafür halt nicht auf der RatCon Berlin. Wenn ich mit Ulisses auf der DreieichCon bin, bin ich nicht für Saltatio auf unseren beiden Herbstbällen. Und auf der CCXP werde ich wohl nicht sein, weil parallel das Ballett-Atelier sein diesjähriges Bühnenstück aufführt und ich da ja involviert bin. (Und ja, die Ratcon Limburg hat auch private Pläne zerlegt, aber die waren halt eh privat.)
Sei’s drum – so sehr mich frustriert, wo ich dieses Jahr alles nicht sein werde, so freue mich aber doch darauf, wo ich dieses Jahr sein werde – und euch ja möglicherweise treffen und hallo sagen kann!

So, und zuletzt noch kurz zwei Dinge in Sachen Crowdfunding. Einmal schon etwas Vorgetrommel – am Mittwoch startet bei Ulisses das Crowdfunding zu den nächsten Welt der Dunkelheit-Produkten, woran ich erneut nicht nur in Sachen Layout, sondern auch konzeptionell mitbeteiligt war. Über meine Leidenschaft für die Welt der Dunkelheit schrieb ich hier ja schon öfter; mehr zum Crowdfunding dann aber vermutlich bei mir hier am Donnerstagmorgen, wenn schon alles an den Start gegangen ist. Bis dahin kann man sich aber schon mal mit einem entsprechende Trailer einstimmen!
Und wer wiederum eher an meiner letzten redaktionellen Arbeit, den Handbüchern des Drachen Runde 2, interessiert ist, diese waren (neben vielen anderen, tollen Sachen) Thema in der letzte Woche veröffentlichten Pilot-Episode vom Crowdfunding-Talk bei Ulisses. Insgesamt sehenswert, aber der Link führt direkt zur entsprechenden Stelle.

Und das war es jetzt wirklich für meinen heutigen Rundumschlag. Habt einen schönen Pfingstmontag!

Viele Grüße,
Thomas

PS: Wenn auch ihr mir ein Foto davon schicken wollt, wie (und wo) ihr Verdorbene Asche lest … just keep ’em coming, keep ’em coming ;)

%d Bloggern gefällt das: