Seelenworte

Vom Verlust des Mittelmaßes

Hallo zusammen!

Ich wollte heute kurz ein Thema anschneiden, auf das ich aus aktuellem Anlass wieder einmal gestoßen bin, das mir aber schon seit geraumer Zeit unter den Nägeln brennt.

Beginnen wir mit dem aktuellen Anlass: Deutschland ist ja nun im Halbfinale der Fußball-EM ausgeschieden. Keine Angst, es geht nicht wirklich um Fußball. Aber natürlich beginnt damit schnell wieder die Phase, in der es Leute schon immer gewusst haben und in der plötzlich klar ist, dass das ja alles nichts werden konnte.
Ich will mich hier auch nicht in der Medienanalyse verlieren, da verweise ich lieber auf einen brillanten Eintrag im BILDBlog, der im Grunde fast ohne Worte auskommt.
Jetzt aber wird es interessant: Arnd Zeigler, „Moderator, Journalist, Autor, Stadionsprecher und Sänger“ wie uns die Wikipedia verrät und nicht zuletzt durch „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ nicht unbeliebt, konnte es ganz offenbar nicht mehr hören und hat dazu einen phantastischen, offenen Brief verfasst. Den wiederum gibt es bei Facebook zu lesen (auch ohne Account).

Aber jetzt kommt die Crux: Das, was Zeigler da anspricht, betrifft nicht nur den deutschen Fußball. Es betrifft nicht nur den deutschen Sport und vermutlich mal nur Deutschland – nee, es ist ein Problem, das unseren ganzen Kulturkreis umfasst. Wir (im kulturglobalen Sinne) haben offenbar verlernt zu akzeptieren, dass es Graustufen zwischen dem ersten und dem letzten Platz gibt, Graustufen zwischen höchster Qualität und absolutem Mist. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: