Seelenworte

Ich habe korrigiert: Schicksalspfade – Einsteigerheft

Hallo zusammen!

Katzen aus dem Sack, die nächste Runde:

Schicksalspfade: Das Einsteigerheft

Vorgestern ist bei Ulisses Spiele das Schicksalspfade-Einsteigerheft als PDF erschienen. Daran habe ich auch als Korrektor mitgearbeitet – es ist ein ziemlich cooles Teil und jetzt, wo ich es im finalen Layout sehen konnte, sogar noch mal schicker, als ich gedacht habe.

Damit einhergehend kann ich noch ein, zwei Dinge sagen, aber beginnen wir mal bei dem Produkt. Schicksalspfade ist ein Miniaturenspiel in der Welt des Schwarzen Auges, Genauer gesagt heißt es dazu auf der Webseite von Ulisses:

Schicksalspfade ist ein Spiel nach dem Skirmish-Prinzip, also ein Spiel, bei dem jeder Spieler nur wenige Figuren kontrolliert. Im Mittelpunkt steht die typische aventurische Abenteurergruppe, die sich mit anderen verfeindeten Gruppen misst und sich wie im Rollenspiel weiterentwickeln kann. Langfristig wird es sogar möglich sein, Ihre Rollenspielcharaktere in Schicksalspfade einzusetzen.

Das Einsteigerheft ist nun genau das, was man erwartet – eine knackige Übersicht über Spiel und Regeln, ein Szenario, um direkt loszuspielen nebst Markern und Karten und ein paar schöne Texte drum herum, die das Setting nahe bringen. Sehr schön und wer an solchen Spielen Spaß hat, der sollte dem Link definitiv mal nachgehen.

So, was habe ich sonst noch dazu zu sagen?
Nun, zunächst: Ulisses. Zwar waren Schnittpunkte immer schon mal irgendwie da, aber mit dem Schicksalspfade-Einsteigerheft ist es nun zu meiner ersten richtigen Zusammenarbeit mit dem Verlag aus Waldems gekommen – und ich hoffe, dass da noch so manche folgen wird. Auf jeden Fall ist es ziemlich cool und, hey, nachdem ich im letzte Beitrag schon schrieb, wie toll es ist, „Der Winter naht“ offiziell schreiben zu dürfen, so gilt eine vergleichbare Freude hier auch gleich noch mal massiv mehr, denn Aventurien ist einfach einer der Grundpfeiler, entlang derer ich meinen Weg in die Phantastik bestritten habe.

Und zum anderen: Regelmäßige Leser hier haben vielleicht bemerkt, dass die Überschrift des Beitrags etwas anders ist als sonst. Das hängt damit zusammen, dass ich das Heft tatsächlich nicht lektoriert, sondern in Form eines Korrektorats mitgewirkt habe. Ein Korrektorat, erklärt uns der Fremdwort-Duden, ist die Arbeit von jemandem, der „Schriftsätze auf Fehler hin durchsieht“. Die Trennung vom Lektorat – das ja eine viel umfassendere und oftmals auch Stil und Inhalt maßgeblich einbeziehende Tätigkeit sein kann – und Korrektorat ist sinnvoll und mir ist vor allem wichtig, mich hier sozusagen nicht mit anderer Leute Federn zu schmücken.

So, aber genug der Feinheiten. Jetzt ab und das Einsteigerheft herunterladen!
Mehr Infos zum Spiel gibt es wie gesagt auf der Verlagshomepage, das Spiel selbst wird sich hingegen auf der SPIEL präsentieren.

Viele Grüße,
Thomas

Updates an der Atlantis-Front

Hallo zusammen!

Nur zwei kurze Updates zu Büchern, an denen ich mitgearbeitet habe:

Zum einen ist im Verlagsblog nun auch eine Inhaltsbeschreibung zu Der Janus-Spalt von Harald Jacobsen erschienen.
Zu dem Buch heißt es dort:

Harald Jacobsen: Der Janus-Spalt

Bei einem Einsatz der Homeland Security in Chicago tötet eine menschenähnliche Kreatur über ein Dutzend Agenten und Cops. Agent Jeff Harper und Dr. Catherine Porter, eine Biologin die sich auf Kryptozoologie spezialisiert hat, werden auf den Fall angesetzt. Bald schon stellt sich ihnen die Frage, ob es mehr als eines dieser Wesen gibt. Und als noch beängstigender entpuppt sich eine andere Frage: Woher kommt diese Bedrohung? Aus einer anderen Welt, wie es den Anschein hat? Und welche anderen Gefahren lauern noch von dort?

Das Buch erscheint im Frühsommer.

Nicole Rensmann: Niemand

Das Darben und Warten hat derweil für jene fast ein Ende, die eigentlich auf Niemand warten. Wenn von jetzt an alles klappt, so liest man im Blog der Autorin Nicole Rensmann. Das hat sich ja alles etwas verzögert, aber ich freue mich nach wie vor sehr auf das Erscheinen. Sicherlich eines der eigenwilligeren Bücher, die ich 2011 lektoriert habe, aber gute Unterhaltung von der ersten bis zur letzten Seite.

Wer Lust hat, eines der Bücher vorzubestellen, kann das natürlich gerne machen. Der Janus-Spalt ist bisher nur beim Verlag zu bestellen, Softcover wie Hardcover. Bei Niemand gibt es das Hardcover, wie immer bei Atlantis, ebenfalls nur direkt beim Verlag, wohingegen die Softcover-Ausgabe etwa auch ‚handelsüblich’ über Amazon zu bekommen ist. Digitale Ausgaben werden auch erscheinen – und ganz persönlich, wie neulich dargelegt, finde ich es natürlich auch durchaus dufte, wenn ihr die Bücher bei eurem ‚local dealer’ ersteht. Der freut sich sicher auch.

Viele Grüße,
Thomas

Das war 2011, Teil 4: Das wird 2012

Hallo zusammen!

Zunächst: Ja, ich weiß, das ist der vielleicht blödeste Titel für ein Post hier, den ich je hatte. Sehe ich ein. Stehe ich zu. Trag es wie eine Auszeichnung. Und weiter im Text …

Schleier aus Schnee

Zunächst ist ganz offenkundig, dass natürlich alles, was 2011 nicht fertig geworden ist, dieses Jahr fertig werden soll. Das beginnt ganz offenkundig bei den Buchprojekten.
Schleier aus Schnee will ich dieses Jahr unbedingt fertig stellen. Nicht, weil ich es leid wäre, im Gegenteil, ich liebe mein Buch, aber eben drum – ich will es endlich in die Welt entlassen. Wird wohl klappen, denke ich.
Das denke ich auch bei Geschichten aus Condra: Die blaue Gans. Liegt nur halb in meinen Händen, aber ich habe auch keinerlei Grund zu zweifeln. Es wäre ja zwar ein Jahr zu spät, aber wer weiß, vielleicht klappt das ja dieses Mal, das Buch als Strandlektüre zu empfehlen.
An sich – und das ist jetzt cum grano salis – möchte ich auch gerne dieses Jahr verraten, was Buch #5 werden wird. Ich tu da ja nichts dran, solange Schleier aus Schnee noch wächst, aber das heißt ja nicht, dass ich nicht darüber nachdenke. Wer weiß, vielleicht wenn die Zeit reif ist.

Ich müsste auch noch mal Markus Heinen nach seiner Kurgeschichten-Anthologie fragen. Ein dreischneidiges Schwert und Schwestern sind ja beide schon eine Weile fertig.
Immer interessanter wird für mich auch die Frage, ob ich wohl mal einen Kurzgeschichtenband mache. Die gelten ja gemeinhin als Kassengift – wobei ich das maximieren könnte, indem ich Lyrik mit einbringe – aber andererseits sammelt sich da langsam einiges bei mir, was ich meist einfach aus der Laune heraus geschrieben habe. Ich weiß es noch nicht. Wir werden sehen.
Seelenscherben vielleicht?
Hach, abwarten und Tee trinken.

Wo wir aber schon bei Kurzwaren sind – ich plane 2012 allerlei Artikel zu veröffentlichen. Einer liegt derzeit beim Anduin schon vor – Winterpause im Land der Amazonen – und soll in der Nr. 104 erscheinen. Wann auch immer das passiert, ist ja nicht immer sicher. Zudem habe ich meine Augen auf ein Magazin gerichtet, dass dieses Jahr erst seine Erstausgabe erfahren wird, und wir sind derzeit bei gleich drei Artikeln, die ich beginnend mit dieser schon mal unterbringen könnte. Ich habe aber aus dem HELDEN-Debakel gelernt und halte mal erst mal meine Klappe. Wenigstens bis Artikel Nr. 1 per Mail raus ist.
Und sonst? Tanz mit uns schätze ich auf jeden Fall; alles weitere sieht man, wenn es soweit ist.

Das Buch Hylträa

Auch auf der Nebenstrecke sind entsprechend Bücher geplant. Das Buch Hylträa sollte es einigermaßen bald schaffen können und wird, aber das schrieb ich ja schon mehrfach, ein verdammt schönes Buch werden. Und da wir kommenden November auch die Jahrgänge 4 bis 6 der Tröte fertig haben, gehe ich davon aus, auch wieder mit einem Trötensammler zu schließen. Der derzeitige Arbeitstitel ist, ganz privat in meinen Unterlagen, irgendetwas in Richtung von Von Barden und Heulern, aber das ist nichts Endgültiges.
Last but not least gibt es noch ein LARP-Buchprojekt, das nicht meines ist, an dem ich aber hoffentlich Anteil haben werde. Stay tuned.

Aus dem LARP heraus kommt die Bilderserie Bilder aus Condra 2, die ich fest geplant habe. Ob es auch zu einem entsprechenden Buch kommt, muss man sehen, aber auf jeden Fall wird es die Beutestücke wieder bei deviantArt geben. Ich erwarte Großes.
Dann gibt es da die Berge von privaten Fotoprojekten. Eines kommt sicher, aber nicht ins Netz; die anderen sind weniger sicher, kommen aber dafür fast sicher. Und das ist so kryptisch, dass es schon fast albern ist. Was ich aber schon mal sagen kann: Gérard, der Make-Up-Gott von Hilde, hat mich für einige Fotos „gebucht“, die wir mit recht viel Aufwand inszenieren wollen. Weiß der Geier, wann das kommt, aber freut euch drauf!

Hilde: Das offizielle Begleitbuch

Und Hilde selber? Nun, wir wollen diesen Sommer die Drehphase abschließen und von da aus liegt es dann in der schwer zu kalkulierenden Postproduktion. Aber ich bin guter Dinge, dass ihr nicht mehr ewig auf unseren Amazonenfilm warten müsst. Und sowie der da ist – erst dann, denn hier ist ja auch das Drehbuch inbegriffen – kommt Hilde: Das offizielle Begleitbuch. Schreib ich demnächst noch mal mehr, aber das wird richtig hübsch. Die Foto-Seiten sind teilweise schon gesetzt und … ja, echt schön!

Bleibt die DORP. Ich werde vermutlich bei Ralf mit an seinem Abenteuer Die 1W6 Freunde und die Fernseh-Junkies arbeiten, da wir hoffen, mangelnde Zeit auf beiden Seiten durch Kooperation auszugleichen. Das Dingen wird aber cool, denke ich, und ist Teil 3 der Reihe, die mit meiner Wurst des Verderbens und Michaels Die Kastanienmännchen-Verschwörung ihren Anfang nimmt. Sogar schon fertig ist Die 1W6 Freunde und die geheimen Spielregeln, das wartet nur auf seine Illus. Sowie die vorliegen, geht’s rund.
Noch immer in der Konzeptionsphase steckt Mystics of Mana. Hab ich aber auch auf der Agenda 2012.

Wow, das ist krass viel, wenn ich mir das so anschaue.
Wir sprechen und in gut 360 Tagen hier wieder und schauen, was durchgekommen ist.

Damit wäre mein Jahresrückblick (und -ausblick) auch durch. Aber bis Ende der Woche gibt es hier auch noch mal neue Zwischenstände, damit wir was tagesaktueller sehen, wo ich eigentlich gerade dran bin. Und sowie das gegessen ist gehen wir hier mal wieder zum Tagesbetrieb über.
Hab mir schon neulich sagen lassen, ich würde derzeit posten wie ein Eichhörnchen auf Cola. Ist ja nicht ganz falsch.

Viele Grüße,
Thomas

Hilde: Ein erster Teaser ist da!

Hallo zusammen!

In meiner Bestrebung mal abzuarbeiten, was ich hier alles zeitlich nicht habe melden können in den letzten Tagen, heute mal etwas, was mir sehr am Herzen liegt – seit letztem Frühjahr werkeln wir an Hilde und die Glocken der Amazonen, dem Prequel unseres Barbarenfilmes Xoro: the Eifelarean, der 2008 erschienen ist.
Hier und da habe ich ja hier auf das Projekt verwiesen und auch ab und an mal etwas dazu verlinkt – heute aber folgt ein schweres Geschütz – der erste Teaser.

Nun, ihr kennt sicherlich diese Kino-Teaser, die fast nichts vom endgültigen Film zeigen und die im Grunde nur Appetit anregen, aber selber erst mal kaum sättigen. Klar, die meisten Filme haben so was – und dies hier ist unserer.
Das hängt auch damit zusammen, dass wir bei diesem Film nichts zeigen wollen, was nicht zumindest grundsätzlich den Look des Filmes hat. Teaser mit Rohmaterial wie bei Xoro wollen wir vermeiden.

Aber genug der langen Worte, Vorhang auf und Bühne frei für des ersten Teaser zu Hilde und die Glocken der Amazonen:

Viele Grüße,
Thomas

Der neue Umschlag für „Schleier aus Schnee“

Hallo zusammen!

Auch wenn die Veröffentlichung noch Monate hin ist – wer hier schon länger mitliest, der weiß, dass ich gerne neben dem Schreiben auch schon an der Gestaltung eines Buches bastle, einfach auch, weil beide Schaffensprozesse für mich eng verbunden sind.
Ein guter Umschlag steht in der Stimmung des Buches und in der bin ich niemals tiefer drin als während des Schreibprozesses.

Nun denn, lange Rede, kurzer Sinn, Vorhang auf für eine vermutlich recht endgültige Fassung:

Schleier aus Schnee: Der neue Umschlag

Schleier aus Schnee

Schleier aus Schnee: Der alte Entwurf

Da hat sich dramatisch etwas gegenüber der Vorversion getan und der Stil ist auch markant anders. Und auch wenn ich das alte Foto nur ungern ausgetauscht habe, weil es für mich auch mit einem persönlich schönen Tag verbunden ist, so muss man ja letztlich doch in den Abgrund blicken und erkennen, dass die subjektiven Nostalgiegefühle eines Gestalters wohl noch kein Buch verkauft haben.

Wie fast immer bei mir wird das Motiv den kompletten Umschlag umfließen, Front, Rücken und Rückseite des Buches. Aber da die Seitenzahl noch nicht steht, steht auch die Dicke des Buchrückens noch nicht und alles ab da ist erst mal spekulativ, also bleibt die Vollansicht erst mal einzelnen „Test-Guckern“ vorbehalten.

Ich hoffe, dass das neue Design zu gefallen weiß!
Das Buch reift jedenfalls heran und ich denke, Handlungsakt 2 wird auch bald fertig gestellt sein. Von dreien, übrigens.

Viele Grüße,
Thomas

Die CW#17 ist erschienen

Hallo zusammen!

Nur die kurze Notiz meinerseits, dass die siebzehnte Ausgabe von Pegasus‘ Cthulhu-Magazin Cthuloide Welten mittlerweile verfügbar ist. Neben Abenteuern und Hintergrundmaterial zu einigen spannenden Themen, von denen mich vor allem der Text zu Hinterkaifeck interessiert, ist darin auch der nächste Teil meiner Regel-Kolumne enthalten.
Dieses Mal geht es, ich schrieb das hier schon, um die Kampfregeln des Spiels und der Artikel heißt demnach auch „Das Kampfsystem im Fadenkreuz“. Wie immer wird es auch eine Web-Erweiterung geben; die ist auch schon beim Verlag, aber noch nicht online. Das wiederum kann ich aber auch verstehen, die SPIEL bedeutet ja doch immer vermehrten Stress für alle Beteiligten.

Heute werde ich dann auch die ersten Tastenschläge für den nächsten Artikel zur CW#18 vornehmen. Der Arbeitstitel, der aber auch eine gewisse Überlebenschance aufweist, lautet derzeit „Des Regelwerkes blanker Wahnsinn“. Richtig. Es geht um Wahnsinn, geistige Stabilität, die synapsenfressende Wirkung des Cthulhu-Mythos und all das.
Mehr Details, sowie es sie gibt, derzeit ist das großteilig einfach noch ein sehr großes Flowchart.

Offiziell erscheint die Herbst-CW ja immer zur SPIEL, die jetzige Ausgabe ist aber bereits online (und vermutlich in den Läden) zu erwerben. Wie immer schreibe ich noch mal was dazu, wenn ich mein Belegexemplar habe, aber bis dahin sei zumindest schon mal auf das mit 9,95 Euro durchaus fair bepreiste Heft verwiesen.

Viele Grüße,
Thomas

Mein viertes Buch…

…hat noch immer keinen festen Titel. Ich fürchte, dieses Defizit wird man mir nachsehen müssen. Aber dennoch möchte ich an dieser Stelle nun ein Outing vornehmen, denn hier ist sie, die erste, grobe und frühzeitige Inhaltsbeschreibung:

Als eine junge, ehemalige Hochschulangestellte tot in einer Hütte im Wald aufgefunden wird, scheint die Liste offener Fragen kaum ein Ende zu nehmen: Warum liegt sie dort im Wald? Wer hat sie ermordet? Und warum werden die Ermittler den Verdacht nicht los, dass die Tat selbst zu professionell durchgeführt scheint, um ein privates Verbrechen zu rechtfertigen?

Ist der Schlüssel zur Tat in ihrem Privatleben zu suchen, oder vielleicht doch eher in dem, was sie an der Universität getan hat?

Buch #4 wird ein Krimi. Das habe ich auch lange Zeit nicht vorhergesehen, aber nicht zuletzt Jahre der Erfahrung an deutschen Hochschulen haben zahlreiche Inspirationen geliefert, die schlussendlich nur zu diesem Roman führen konnten.
Ja, Buch #4 wird ein Roman. Im Zentrum steht neben dem obigen Verbrechen ein Journalist und ich kann nur hoffen, dass mir wenigstens der eine oder andere glaubt, dass dieser Teil der Geschichte tatsächlich stand, bevor ich selber bei der Aachener Zeitung angefangen habe.

Müsste ich jetzt ansonsten mediale Inspirationen benennen, so würde ich vielleicht sagen, dass es irgendwo zwischen State of Play (der BBC-Serie, nicht dem Kinofilm) und Die purpurnen Flüsse (das Buch von Jean-Christophe Grangé, nicht der Kinofilm) angesiedelt ist. Aber das ist hoch gegriffen. Sagen wir mal, es sind Ideale, denen ich zustreben werde.

Wie gut das klappen wird? Schauen wir mal.
Ich halte euch jedenfalls auf dem Laufenden!

Viele Grüße,
Thomas

Einfach Filme machen via Amazon & co.

Morgen zusammen!

Es ist soweit, mein zweites Buch „Einfach Filme machen“ ist mittlerweile auch im regulären Buchhandel eingetroffen, etwa hier bei Amazon.

SeachInside ist noch nicht aktiv, aber wer das Buch, an dem ich die letzten Jahre intensiv gearbeitet habe, sein eigen nennen möchte, kann es ab jetzt ganz regulär und portofrei dort oder in vielen lokalen Buchgeschäften beziehen.

Ich hoffe, viele werden das auch tun – und haben dann auch Spaß an dem Buch!

Viele Grüße,
Thomas

„Einfach Filme machen“ bei BoD lieferbar – Buchhandel folgt

Morgen zusammen!

Nur ganz kurz: Mein Buch Einfach Filme machen ist seit heute morgen, acht Uhr, direkt bei BoD lieferbar. Man findet es hier.

Die Anbindung an Libri, das VLB, Amazon und den ganzen anderen Apparat folgt in den nächsten Tagen, aber wer es ganz eilig hat und mit dem Porto von BoD leben kann: Da ist es.
Ich melde mich, wenn es auch den Buchhandel erreicht hat.

Viele Grüße,
Thomas

Einfach Filme machen ist beim Verlag

Moin!

Heute Extra-Kurz: Einfach Filme machen hat den Streit mit dem Server gewonnen. Buchblock und Cover sind jetzt beim Verlag, die ISBN bleibt fix, alles ist gut.
Jetzt warte ich nur darauf, dass man mir mitteilt, dass es bestellbar ist. Ich rechne mit bis zu vier, hoffe auf etwa zwei Wochen bis dahin.

Es passiert. Ich bin so glücklich!
Werde euch natürlich auf dem Laufenden halten!

Viele Grüße,
Thomas

Die Sinnstifter haben ein Logo

Hallo zusammen!

Spät ist es, daher fass eich mich kurz: Die Sinnstifter haben heute ein Logo bekommen.
Entworfen hat es unser gemeinsamer Bekannter Alf Simons, ausgerüstet mit wenig mehr als einer generellen Farbvorgabe und dem Thema des Projektes.
Zu sehen ist es unter anderem oben im Header der Sinnstifter-Webseite, aber es wird auch erstmals gedruckt hinten in Einfach Filme machen zu sehen sein.

An der Front gibt es ansonsten derzeit wenig Neues. Die Server beim Verlag sind derzeit etwas unbotmäßig, weshalb ein allerletzter Handstreich noch nicht geführt werden konnte. Sowie das aber passieren kann, ist das Dingen defnitiv auf dem Weg in den Laden. Ich gebe Bescheid.

Bescheid gebe ich übrigens auch demnächst noch mal in Sachen „Sinnstifter“. Neue Autoren voraus, wie es scheint…
Und wie versprochen kündige ich Buch #4 an, sowie Einfach Filme machen im Laden angekommen ist…

Viele Grüße und eine gute Nacht,
Thomas

Die ISBN ist da, der Preis ist fest, der Umschlag ist neu

Hallo zusammen!

Es ist soweit, ich kann sie verkünden: Die ISBN für Einfach Filme machen ist da. Man wird mein 260 Seiten schweres Buch zum Filme machen demnach bald im Buchhandel unter folgender Nummer beziehen können:
ISBN 978-383-912481-9

Und nicht nur das, der Preis steht auch fest. Meine Prognose war gar nicht so falsch. Das Buch wird für einen Preis von 18,95 Euro über den Ladentisch wandern. Ich denke, das ist ein ganz fairer Preis, immerhin kriegt man auch echt viel Text dafür und, das sollte man nicht vergessen, Sachbücher sind oftmals sogar ja noch teurer.

Einfach Filme machen

Einfach Filme machen

Doch nicht zwei, gar drei Novitäten bietet der heutige Tag feil. Ich schrieb das letzte Mal, ich arbeite am Umschlag des Buches. Aufmerksame Zeitgenossen bemerkten, ein Cover-Shot sei ja schon lange online und natürlich hatten sie Recht. Nur so ganz zufrieden war ich noch nicht.
Es war auf der Feencon, da saß ich neben Xoro-Regisseur Matthias Schaffrath und gab meine Bedenken ob des Covers preis. „Klar,“ sagte er, „ich kann dir auch sagen warum: Wegen der scheußlichen Farbe.“
Er hatte Recht, gar keine Frage, und so erstrahlt das Cover jetzt in ganz neuen Farben und ist, denke ich, weitaus schöner als bisher geraten. In großer Auflösung gibt es auch noch ein paar nette Details zu entdecken, aber dafür – ha! – wird man ja bald dann das gedruckte Exemplar heranziehen können.

Somit verabschiede ich mich auch für die letzten anderthalb Stunden, die ich heute noch Freizeit habe, um wieder im stillen Kämmerlein zu verschwinden und den Buchblock zum Verlag zu kriegen. Dann ist es bald soweit.
Leute – ich freu mich!

Viele Grüße,
Thomas

%d Bloggern gefällt das: