Seelenworte

Jemand, den ich euch vorstellen muss

Ein trüber Nachmittag im diesigen Aachen gibt mir, ziemlich entgegen aller Erwartungen, doch glatt die Chance, hier direkt noch mal was zu tippen. Herzlich willkommen dazu, also…

Wer mein Traktat über Bücher on Demand vor einigen Tagen gelesen hat, der hat vermutlich auch bemerkt, wie ich darin sehr hart mit rein-privaten Selbstdarstellungen ins Gericht gegangen bin. Und ich bleibe dabei – Seiten über den eigenen Schäferhunde, über die Abenteuer von Großonkel Henne im Altenheim, so etwas mag für Angehörige nett und damit per se legitimiert sein, aber insgesamt braucht man das sicher nicht. Andererseits gibt es eben auch immer mal Leute, die auch über ihren Alltag schreiben – dabei aber eine solche schon literarische Qualität entfalten, so dass man einfach dran bleiben muss.
Eine solche Person möchte ich hier heute kurz anpreisen. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: