Seelenworte

Wohnst du noch, oder bist du schon modern?

„Ja, sag mal, wo lebst du denn?“
Gestern wieder mal im Vorbeigehen gehört, gefragt als rhetorisches Mittel eines Typen gegenüber seiner strohblonden Begleitung zwecks Betonung, ich mutmaße, einer gewissen Weltfremdheit ihrerseits. Aber irgendwie machte es mich zugleich auch nachdenklich. Warum?
Drei Meter weiter kam ich an einer Bäckerei vorbei und sah ein „Coffee2Go“-Schild im Schaufenster. Und fragte mich – leben wir eigentlich noch daheim?
Hat sich unser Alltag nicht vielmehr phasenweise verschoben, auf die Straße gedrängt gewissermaßen? Wir haben Handys und können die Telefonate des Tages erledigen, während wir eh unterwegs sind. Das tue ich auch, damit ich, wenn ich wieder – ich sag jetzt erst mal provokant – „drinnen“ mehr Zeit für anderes habe. Wir haben Note- und Netbooks und produzieren Texte „on the run“, schicken sie per Wireless quer durch die Welt, egal wo wir gerade sind. Wir konsumieren unser Frühstück entlang des Weges während wir, damit sind wir wieder am Anfang, einen Coffee2Go in uns hinein schütten; in der Regel bei kritischer Betrachtung eine Plörre, die selbst einen passionierten Kaffeenarren wie mich mittlerweile zum „heiße Schokolade“2Go-Kunden gemacht hat. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: